Elektromobilität: E.Go verkauft weniger Autos als geplant

Der Autohersteller E.Go hat 2019 nur 540 statt der geplanten 600 Autos verkauft. 2020 sollen es 5.100 Fahrzeuge werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
E.Go
E.Go (Bild: e.Go)

Der Aachener Elektroautobauer E.Go hat seine Ziele 2019 nicht erreicht und nur 540 statt wie geplant 600 Fahrzeuge verkauft. Für 2020 erwartet Firmengründer Günther Schuh einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge einen Verkauf von etwa 5.100 Autos. Bei der Vorstellung der Serienversion des E.Go im März 2019 kündigte Schuh an, dass die 3.400 Vorbestellungen im Laufe dieses Jahres gebaut werden sollten.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Referent (w/m/d) für die Arbeitsgruppe "Informations- und Kommunikationstechnik"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
Detailsuche

Zum Vergleich: Volkswagen konnte nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes den E-Up, einen Konkurrenten des E.Go, rund 8.200 Mal verkaufen. Bei beiden Fahrzeugen handelt es sich um Einsteigermodelle in die Elektromobilität, wobei der E-Up eine WLTP-Reichweite von 260 km aufweisen kann.

Der E.Go wird in drei Varianten angeboten, die alle eine geringere Reichweite haben. Sie heißen E.Go Life 20, 40 und 60, benannt nach der Höchstleistung des Antriebs. Neben dem Antrieb unterscheiden sich die Autos in der Reichweite: Der Akku der kleinsten Ausführung hat eine Kapazität von 14,5 kWh und ermöglicht eine Reichweite von 100 km nach WLTP. Die mittlere Variante mit 17,5-kWh-Akku schafft 113 km. Das Modell 60 mit einer Akkukapazität von 23,5 kWh soll mit einer Ladung etwa 145 km weit kommen.

Ein weiteres Problem sind die Ladezeiten des E.Go: Die maximale Ladeleistung des Akkus ist auf 3,7 kW (230 V, 16 A, einphasig) beschränkt. Der Volkswagen E-Up wird in der Grundkonfiguration auch nur mit 3,6 kW aufgeladen, doch für knapp 600 Euro Aufpreis kann er mit CCS-Anschluss mit 40 kW geladen werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Elektroautohersteller aus Aachen soll durch eine kurzfristige Finanzierung seiner Aktionäre gerettet worden sein, als das Unternehmen laut einem Bericht im Oktober 2019 kurz vor der Insolvenz stand. Die Zwischenfinanzierung beträgt 100 Millionen Euro und muss bis März 2020 zurückgezahlt werden. Gelingt das nicht, können die Aktionäre ihre Darlehensanteile in Stammaktien umtauschen. E.Go soll laut dpa jedoch eine Beteiligung aus China aufgetan haben. Wer der neue Teilhaber ist, wurde noch nicht bekanntgegeben.

Das Unternehmen hat weitere Schwierigkeiten. Der Preis der Fahrzeuge muss wegen der womöglich steigenden Umweltprämie und höherer Kosten bei Bauteilen anderer Hersteller erhöht werden. Sonst würde der Gewinn zu sehr geschmälert, gab e.Go an.

Die drei Varianten E.Go Life 20, 40 und 60 sind deshalb seit Januar 2020 jeweils 2.000 Euro teurer. Der E.Go Life 20 kostet demnach 17.900 Euro. Der E.Go Life 40 mit 23,5-kWh-Akku wird für 20.600 Euro angeboten und voraussichtlich ab März 2020 ausgeliefert. Der neue Preis des E.Go Life 60 liegt bei 21.900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FrankKnarf 27. Jan 2020

Liest sich wie der Tesla-Businessplan! Was fehlt ist, jedes Jahr eine Fabrik für 500k...

mainframe 27. Jan 2020

Vielleicht kann der eGo in Sachen Wartung und Unterhalt punkten. Ich finde, er hat...

chmbs 27. Jan 2020

Die Sono-Probleme haben aber wohl nichts mit dem eUP und Geschwistern zu tun, da sind...

bplhkp 27. Jan 2020

Fahrspaß ist (außerhalb der USA) nicht nur Beschleunigung von 0-100. Das ist auch...

peer_g 27. Jan 2020

Bevor ich in sowas einsteigen, fahre ich noch eher nen Fiat Multipla.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ubisoft: Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain
    Ubisoft
    Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain

    Sogar eine Nummer ist digital eingraviert: Ubisoft startet in Ghost Recon Breakpoint ein Experiment mit einzigartigen Helmen und Waffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /