• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: E.Go verkauft weniger Autos als geplant

Der Autohersteller E.Go hat 2019 nur 540 statt der geplanten 600 Autos verkauft. 2020 sollen es 5.100 Fahrzeuge werden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
E.Go
E.Go (Bild: e.Go)

Der Aachener Elektroautobauer E.Go hat seine Ziele 2019 nicht erreicht und nur 540 statt wie geplant 600 Fahrzeuge verkauft. Für 2020 erwartet Firmengründer Günther Schuh einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge einen Verkauf von etwa 5.100 Autos. Bei der Vorstellung der Serienversion des E.Go im März 2019 kündigte Schuh an, dass die 3.400 Vorbestellungen im Laufe dieses Jahres gebaut werden sollten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

Zum Vergleich: Volkswagen konnte nach Angaben des Kraftfahrtbundesamtes den E-Up, einen Konkurrenten des E.Go, rund 8.200 Mal verkaufen. Bei beiden Fahrzeugen handelt es sich um Einsteigermodelle in die Elektromobilität, wobei der E-Up eine WLTP-Reichweite von 260 km aufweisen kann.

Der E.Go wird in drei Varianten angeboten, die alle eine geringere Reichweite haben. Sie heißen E.Go Life 20, 40 und 60, benannt nach der Höchstleistung des Antriebs. Neben dem Antrieb unterscheiden sich die Autos in der Reichweite: Der Akku der kleinsten Ausführung hat eine Kapazität von 14,5 kWh und ermöglicht eine Reichweite von 100 km nach WLTP. Die mittlere Variante mit 17,5-kWh-Akku schafft 113 km. Das Modell 60 mit einer Akkukapazität von 23,5 kWh soll mit einer Ladung etwa 145 km weit kommen.

Ein weiteres Problem sind die Ladezeiten des E.Go: Die maximale Ladeleistung des Akkus ist auf 3,7 kW (230 V, 16 A, einphasig) beschränkt. Der Volkswagen E-Up wird in der Grundkonfiguration auch nur mit 3,6 kW aufgeladen, doch für knapp 600 Euro Aufpreis kann er mit CCS-Anschluss mit 40 kW geladen werden.

Der Elektroautohersteller aus Aachen soll durch eine kurzfristige Finanzierung seiner Aktionäre gerettet worden sein, als das Unternehmen laut einem Bericht im Oktober 2019 kurz vor der Insolvenz stand. Die Zwischenfinanzierung beträgt 100 Millionen Euro und muss bis März 2020 zurückgezahlt werden. Gelingt das nicht, können die Aktionäre ihre Darlehensanteile in Stammaktien umtauschen. E.Go soll laut dpa jedoch eine Beteiligung aus China aufgetan haben. Wer der neue Teilhaber ist, wurde noch nicht bekanntgegeben.

Das Unternehmen hat weitere Schwierigkeiten. Der Preis der Fahrzeuge muss wegen der womöglich steigenden Umweltprämie und höherer Kosten bei Bauteilen anderer Hersteller erhöht werden. Sonst würde der Gewinn zu sehr geschmälert, gab e.Go an.

Die drei Varianten E.Go Life 20, 40 und 60 sind deshalb seit Januar 2020 jeweils 2.000 Euro teurer. Der E.Go Life 20 kostet demnach 17.900 Euro. Der E.Go Life 40 mit 23,5-kWh-Akku wird für 20.600 Euro angeboten und voraussichtlich ab März 2020 ausgeliefert. Der neue Preis des E.Go Life 60 liegt bei 21.900 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

FrankKnarf 27. Jan 2020 / Themenstart

Liest sich wie der Tesla-Businessplan! Was fehlt ist, jedes Jahr eine Fabrik für 500k...

mainframe 27. Jan 2020 / Themenstart

Vielleicht kann der eGo in Sachen Wartung und Unterhalt punkten. Ich finde, er hat...

chmbs 27. Jan 2020 / Themenstart

Die Sono-Probleme haben aber wohl nichts mit dem eUP und Geschwistern zu tun, da sind...

bplhkp 27. Jan 2020 / Themenstart

Fahrspaß ist (außerhalb der USA) nicht nur Beschleunigung von 0-100. Das ist auch...

peer_g 27. Jan 2020 / Themenstart

Bevor ich in sowas einsteigen, fahre ich noch eher nen Fiat Multipla.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /