Elektromobilität: e.Go baut wieder Autos

Das Aachener Startup e.Go hat unter dem neuen Besitzer die Produktion wieder aufgenommen. Die Elektroautos gibt es künftig in zwei weiteren Farben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto e.Go Life: lädt künftig schneller und ist in zwei weiteren Farben erhältlich
Elektroauto e.Go Life: lädt künftig schneller und ist in zwei weiteren Farben erhältlich (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Mini-Elektroauto ist wieder da: Unter dem neuen Besitzer des Startups e.Go ist die Produktion wieder angelaufen. 15 Monate lang war in der Fabrik in Aachen nicht gearbeitet worden.

Stellenmarkt
  1. Geoinformationstechnikerin/?- ?Vermessungstechnikerin (m/w/d)
    Stadtwerke Norderstedt, Norderstedt
  2. Leiter Produktmanagement (m/w/d) digitale Produkte
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Baden-Württemberg
Detailsuche

Die ersten Fahrzeuge liefen vom Band, berichtet das Online-Magazin Edison. In den vergangenen Wochen seien rund 100 Bestellungen bei dem Unternehmen eingegangen. Das Unternehmen hatte den Neustart im Juni angegekündigt.

Das Unternehmen, eine Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH), gehört seit vergangenem Jahr der ND Group. Die Beteiligungsgesellschaft aus Eindhoven in den Niederlanden hat seither einiges verändert. Unter anderem den Namen: Aus e.Go Mobile wurde Next.E.Go Mobile.

Es wurde zu sehr auf Technik geachtet

Daneben hat die ND Group einige Strukturen verändert. Unter anderem seien Produktion und Prozesse verbessert worden. Zuvor habe das Augenmerk auf der Technik gelegen und dabei seien die Kosten vergessen worden, sagte Verwaltungsratschef Ali Vezvaei im Gespräch mit Edison. "Es gab eine Überfokussierung auf Exzellenz. So wurde Perfektion zum Feind des Guten."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die ND Group wolle aus dem Technologieprojekt ein Geschäft "mit Blick auf die Weltwirtschaft" machen, sagte Vezvaei. Unter anderem plant die ND Group, e.Go in den kommenden zwölf Monaten entweder in den USA oder in Europa an die Börse zu bringen. Es soll eine weitere Fabrik in Europa gebaut werden sowie möglicherweise eine in Mexiko, wo Autos für den US-Markt produziert werden sollen.

101 Dinge, die man über E-Autos wissen muss: Geschichte - Technik - Fakten - Kaufberatung. Ein Nachschlagewerk für alles Wichtige und Besondere.

Es gibt vier statt zwei Farben

Veränderungen gibt es auch beim Fahrzeug: Unter e.Go-Gründer Günther Schuh bot das Unternehmen seine Autos nur in Blau und Weiß an. Jetzt sind Rot und Graumetallic hinzugekommen. Zudem bekommen die Kleinwagen in Kürze leistungsfähigere Lader, die mit 11 kW statt mit 3,7 kW laden. Schuh hatte auf den 3,7-kW-Lader gesetzt, um die Kosten niedrig zu halten, wie er 2019 bei der Übergabe der ersten Autos sagte.

Das Wichtigste ist laut Vezvaei jetzt aber, die Produktion wieder in Gang zu bringen. Unter anderem müssen dafür neue Mitarbeiter angestellt werden: Von früher einmal 500 Beschäftigten arbeiten jetzt noch 350 bei e.Go. Bis Ende des Jahres will das Unternehmen 500 Autos bauen. Für 2022 sind 2.500 geplant. Zudem sollen bis zum kommenden Sommer drei neue Modelle auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SpaceReptile 07. Jul 2021

dann geh zu heise ach ne, die berichten das gleiche (www.heise.de/thema/Elektroauto...

Megusta 06. Jul 2021

also grade der E-Up ist auch keine Kanone - die Sitze miserabel, Qualität minderwertig...

Rolf Schreiter 06. Jul 2021

Die sind aber handgeschmiedet mit ganz viel Liebe! Und so viel ich weiß sogar ohne...

dummzeuch 06. Jul 2021

Mit anderen Worten: Es wird dafür niemals genug Käufer geben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. BSI-Lagebericht: Ransomware entwickelt sich zur größten Bedrohung
    BSI-Lagebericht
    Ransomware entwickelt "sich zur größten Bedrohung"

    Laut BSI gibt es immer mehr und auch ausgefallenere Ransomware-Angriffe. Sicherheitsforscher arbeiten derweil kaum mit dem BSI zusammen.

  3. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /