Elektromobilität: e.Go baut wieder Autos

Das Aachener Startup e.Go hat unter dem neuen Besitzer die Produktion wieder aufgenommen. Die Elektroautos gibt es künftig in zwei weiteren Farben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto e.Go Life: lädt künftig schneller und ist in zwei weiteren Farben erhältlich
Elektroauto e.Go Life: lädt künftig schneller und ist in zwei weiteren Farben erhältlich (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Mini-Elektroauto ist wieder da: Unter dem neuen Besitzer des Startups e.Go ist die Produktion wieder angelaufen. 15 Monate lang war in der Fabrik in Aachen nicht gearbeitet worden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Softwareentwickler C# Laborgeräte (Partikelmesstechnik) (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan
Detailsuche

Die ersten Fahrzeuge liefen vom Band, berichtet das Online-Magazin Edison. In den vergangenen Wochen seien rund 100 Bestellungen bei dem Unternehmen eingegangen. Das Unternehmen hatte den Neustart im Juni angegekündigt.

Das Unternehmen, eine Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH), gehört seit vergangenem Jahr der ND Group. Die Beteiligungsgesellschaft aus Eindhoven in den Niederlanden hat seither einiges verändert. Unter anderem den Namen: Aus e.Go Mobile wurde Next.E.Go Mobile.

Es wurde zu sehr auf Technik geachtet

Daneben hat die ND Group einige Strukturen verändert. Unter anderem seien Produktion und Prozesse verbessert worden. Zuvor habe das Augenmerk auf der Technik gelegen und dabei seien die Kosten vergessen worden, sagte Verwaltungsratschef Ali Vezvaei im Gespräch mit Edison. "Es gab eine Überfokussierung auf Exzellenz. So wurde Perfektion zum Feind des Guten."

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ND Group wolle aus dem Technologieprojekt ein Geschäft "mit Blick auf die Weltwirtschaft" machen, sagte Vezvaei. Unter anderem plant die ND Group, e.Go in den kommenden zwölf Monaten entweder in den USA oder in Europa an die Börse zu bringen. Es soll eine weitere Fabrik in Europa gebaut werden sowie möglicherweise eine in Mexiko, wo Autos für den US-Markt produziert werden sollen.

101 Dinge, die man über E-Autos wissen muss: Geschichte - Technik - Fakten - Kaufberatung. Ein Nachschlagewerk für alles Wichtige und Besondere.

Es gibt vier statt zwei Farben

Veränderungen gibt es auch beim Fahrzeug: Unter e.Go-Gründer Günther Schuh bot das Unternehmen seine Autos nur in Blau und Weiß an. Jetzt sind Rot und Graumetallic hinzugekommen. Zudem bekommen die Kleinwagen in Kürze leistungsfähigere Lader, die mit 11 kW statt mit 3,7 kW laden. Schuh hatte auf den 3,7-kW-Lader gesetzt, um die Kosten niedrig zu halten, wie er 2019 bei der Übergabe der ersten Autos sagte.

Das Wichtigste ist laut Vezvaei jetzt aber, die Produktion wieder in Gang zu bringen. Unter anderem müssen dafür neue Mitarbeiter angestellt werden: Von früher einmal 500 Beschäftigten arbeiten jetzt noch 350 bei e.Go. Bis Ende des Jahres will das Unternehmen 500 Autos bauen. Für 2022 sind 2.500 geplant. Zudem sollen bis zum kommenden Sommer drei neue Modelle auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SpaceReptile 07. Jul 2021

dann geh zu heise ach ne, die berichten das gleiche (www.heise.de/thema/Elektroauto...

Megusta 06. Jul 2021

also grade der E-Up ist auch keine Kanone - die Sitze miserabel, Qualität minderwertig...

gelöscht 06. Jul 2021

Die sind aber handgeschmiedet mit ganz viel Liebe! Und so viel ich weiß sogar ohne...

dummzeuch 06. Jul 2021

Mit anderen Worten: Es wird dafür niemals genug Käufer geben.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /