Elektromobilität: E-Auto-Akkus werden im Laufe der Zeit stabiler

Unfälle haben wenig Einfluss auf Akkus von Elektroautos. Das viele Laden und Entladen schon - und nicht nur auf die Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf beim Crashtest: Vibrationen und Beschleunigungen beeinflussen das Verhalten von Akkus kaum.
Nissan Leaf beim Crashtest: Vibrationen und Beschleunigungen beeinflussen das Verhalten von Akkus kaum. (Bild: Dekra)

Älter ist wie jünger, nur besser: Die Kapazität der Akkus von Elektroautos nimmt zwar mit der Zeit ab. Dafür werden die Akkus aber robuster. Das hat eine Untersuchung der Technischen Universität (TU) Graz ergeben.

Stellenmarkt
  1. Systembetreuer (m/w/d) Windows Server / Active Directory
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Release Manager (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Das Team um Christian Ellersdorfer vom Institut für Fahrzeugsicherheit der TU Graz hat das Verhalten von Akkus über die gesamte Betriebsdauer erforscht. Der Fokus lag auf der Weiternutzung der Akkus nach ihrem Einsatz im Auto. Dazu haben die Forscher über einen Zeitraum von vier Jahren den Alterungsprozess der Akkus untersucht.

Dazu gehörten neben Auswirkungen des ständigen Ladens und Entladens der Akkus auch andere typische Ereignisse, denen ein Akku ausgesetzt ist wie Vibrationen und starke Beschleunigungen durch Parkrempler oder schwere Unfälle.

Unfälle schädigen Akkus kaum

Anhand von Crashtests sowie durch Simulationen und Berechnungen kam das Team aus Österreich zu dem Schluss, dass Vibrationen und Beschleunigungen das Verhalten von Akkus kaum beeinflussen. Die deutsche Prüfgesellschaft Dekra hatte auch schon früher gezeigt, dass Elektrofahrzeuge bei schweren Unfällen ebenso sicher sind wie Verbrennerfahrzeuge.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einen Einfluss hat jedoch der konventionelle Betrieb: Durch das Laden und Entladen gewannen die Akkus an Steifigkeit. "Die Summe der Einflüsse macht sie über die Zeit sicherer, weil sie auch elektrische Energie verlieren", sagte Ellersdorfer. Durch den Kapazitätsverlust sinkt demnach auch die Gefahr, dass es nach einem internen Kurzschluss durch ein thermisches Durchgehen zu einem Akkubrand kommt.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Hersteller können den Bauraum besser nutzen

Weitere wichtige Erkenntnis des Projekts: Die Hersteller wüssten, was sie einer Batteriezelle zutrauen können. Das ermögliche materialsparende Designs und mehr Effizienz, sagte Ellersdorfer. "Bislang wurde die Batterie so verbaut, dass Deformationen bei jedem erdenklichen Szenario ausgeschlossen werden konnten. Jetzt können die Hersteller den Bauraum besser nutzen. Und Sicherheits-Checks einer neuen Zelle besitzen Gültigkeit für die gesamte Lebensdauer der Batterie."

Im nächsten Schritt wollen Ellersdorfer und sein Team die weitere Nutzung der Akkus betrachten: "Für E-Autos sind gebrauchte Batterien mit einer Leistungskapazität von 80 Prozent nicht mehr geeignet, sehr wohl aber für stationäre Energiespeicher oder für Werkzeugmaschinen. Dafür ermitteln wir erstmals allgemeingültige Messgrößen im Bereich der Sicherheit", sagte der Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. IBM, OpenAI, Volocopter: Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf
    IBM, OpenAI, Volocopter
    Das Flugtaxi nimmt jetzt echte Passagiere auf

    Sonst noch was? Was am 28. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Mass Effect: Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut
    Mass Effect
    Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut

    Weiblicher oder männlicher Shepard, Gegner leben lassen? EA hat die Entscheidungen in der Legendary Edition von Mass Effect ausgewertet.

McWiesel 06. Mai 2021

Und trotzdem sind da nirgendwo "vernachlässigbare" Zahlen vorhanden, sodass man das als...

ultim 05. Mai 2021

Ausserdem gibt es noch eine grosse Irreführung in der Aussage "Akkus werden mit der Zeit...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /