Elektromobilität: E-Auto-Akkus werden im Laufe der Zeit stabiler

Unfälle haben wenig Einfluss auf Akkus von Elektroautos. Das viele Laden und Entladen schon - und nicht nur auf die Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf beim Crashtest: Vibrationen und Beschleunigungen beeinflussen das Verhalten von Akkus kaum.
Nissan Leaf beim Crashtest: Vibrationen und Beschleunigungen beeinflussen das Verhalten von Akkus kaum. (Bild: Dekra)

Älter ist wie jünger, nur besser: Die Kapazität der Akkus von Elektroautos nimmt zwar mit der Zeit ab. Dafür werden die Akkus aber robuster. Das hat eine Untersuchung der Technischen Universität (TU) Graz ergeben.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d) - IT
    HSBC, Düsseldorf
  2. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Das Team um Christian Ellersdorfer vom Institut für Fahrzeugsicherheit der TU Graz hat das Verhalten von Akkus über die gesamte Betriebsdauer erforscht. Der Fokus lag auf der Weiternutzung der Akkus nach ihrem Einsatz im Auto. Dazu haben die Forscher über einen Zeitraum von vier Jahren den Alterungsprozess der Akkus untersucht.

Dazu gehörten neben Auswirkungen des ständigen Ladens und Entladens der Akkus auch andere typische Ereignisse, denen ein Akku ausgesetzt ist wie Vibrationen und starke Beschleunigungen durch Parkrempler oder schwere Unfälle.

Unfälle schädigen Akkus kaum

Anhand von Crashtests sowie durch Simulationen und Berechnungen kam das Team aus Österreich zu dem Schluss, dass Vibrationen und Beschleunigungen das Verhalten von Akkus kaum beeinflussen. Die deutsche Prüfgesellschaft Dekra hatte auch schon früher gezeigt, dass Elektrofahrzeuge bei schweren Unfällen ebenso sicher sind wie Verbrennerfahrzeuge.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Einfluss hat jedoch der konventionelle Betrieb: Durch das Laden und Entladen gewannen die Akkus an Steifigkeit. "Die Summe der Einflüsse macht sie über die Zeit sicherer, weil sie auch elektrische Energie verlieren", sagte Ellersdorfer. Durch den Kapazitätsverlust sinkt demnach auch die Gefahr, dass es nach einem internen Kurzschluss durch ein thermisches Durchgehen zu einem Akkubrand kommt.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Hersteller können den Bauraum besser nutzen

Weitere wichtige Erkenntnis des Projekts: Die Hersteller wüssten, was sie einer Batteriezelle zutrauen können. Das ermögliche materialsparende Designs und mehr Effizienz, sagte Ellersdorfer. "Bislang wurde die Batterie so verbaut, dass Deformationen bei jedem erdenklichen Szenario ausgeschlossen werden konnten. Jetzt können die Hersteller den Bauraum besser nutzen. Und Sicherheits-Checks einer neuen Zelle besitzen Gültigkeit für die gesamte Lebensdauer der Batterie."

Im nächsten Schritt wollen Ellersdorfer und sein Team die weitere Nutzung der Akkus betrachten: "Für E-Autos sind gebrauchte Batterien mit einer Leistungskapazität von 80 Prozent nicht mehr geeignet, sehr wohl aber für stationäre Energiespeicher oder für Werkzeugmaschinen. Dafür ermitteln wir erstmals allgemeingültige Messgrößen im Bereich der Sicherheit", sagte der Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


McWiesel 06. Mai 2021

Und trotzdem sind da nirgendwo "vernachlässigbare" Zahlen vorhanden, sodass man das als...

ultim 05. Mai 2021

Ausserdem gibt es noch eine grosse Irreführung in der Aussage "Akkus werden mit der Zeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /