• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Dyson stellt Elektroauto-Entwicklung ein

Es sollte ein ganz besonderes Elektroauto werden. Doch der britische Unternehmer James Dyson hat das Projekt beendet, weil es nicht wirtschaftlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
James Dyson: Verkauf gescheitert
James Dyson: Verkauf gescheitert (Bild: Christophe Archambault/AFP/Getty Image)

Doch lieber Staubsauger: Der britische Erfinder und Unternehmer James Dyson hat sein Elektroauto-Projekt beendet. Darüber informierte er die rund 500 Mitarbeiter seines Unternehmens in einer E-Mail. Dyson wollte 2021 ein eigenes Elektroauto auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Er begründete den Schritt damit, dass das Projekt nicht wirtschaftlich sei. Das Team habe in den vergangenen Jahren "ein fantastisches Auto entwickelt", schreibt Dyson. Er sehe aber keine Möglichkeit, das Projekt wirtschaftlich rentabel zu machen. Der Versuch, das Projekt zu verkaufen, sei gescheitert.

2016 hatte Dyson, dessen Unternehmen elektrische Geräte wie Staubsauger, Haartrockner oder Ventilatoren herstellt, angefangen, sich mit Elektromobilität zu befassen. Das Dyson-Elektroauto solle "radikal anders" sein, kündigte er an. Geplant waren drei Modelle, das erste sollte 2021 auf den Markt kommen, wie Dyson Anfang vergangenen Jahres ankündigte.

Zwei Milliarden britische Pfund wollte der Unternehmer in das Projekt investieren - die eine Hälfte in die Entwicklung des Autos selbst, die andere in die Akkuentwicklung. Dyson wollte seine Autos mit Festkörperakkus ausstatten. Diese Akkus haben ein Feststoff-Elektrolyt. Vorteil sind eine höhere Energiedichte und eine kürzere Ladezeit. Außerdem sind die Zellen nicht brennbar. Von den Entwicklungen aus diesem Projekt sollen aber auch andere Bereiche des Unternehmens profitieren.

Produziert werden sollten die Fahrzeuge in Singapur. Dafür wollte Dyson eigens eine Fabrik in dem südostasiatischen Stadtstaat bauen, die im kommenden Jahr eröffnet werden sollte. Dyson ging nicht darauf ein, was daraus wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 4,50€

FerdiGro 15. Okt 2019 / Themenstart

Witzigerweise ist saugen auch schwer Geschmacks- bzw. Gewöhnungssache. Wir haben auch...

FerdiGro 14. Okt 2019 / Themenstart

Apple vor 5-10 Jahren stimmt.

FerdiGro 14. Okt 2019 / Themenstart

Tesla hatte diverse Quartale einen positiven Cashflow. Daimler ist jetzt in die...

Tim4497 13. Okt 2019 / Themenstart

Vor seinem Durchbruch hat er sich fast um 1 Million Euro verschuldet, um seinen...

DebianFan 11. Okt 2019 / Themenstart

Man darf zweimal raten.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /