Elektromobilität: Dyson stellt Elektroauto-Entwicklung ein

Es sollte ein ganz besonderes Elektroauto werden. Doch der britische Unternehmer James Dyson hat das Projekt beendet, weil es nicht wirtschaftlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
James Dyson: Verkauf gescheitert
James Dyson: Verkauf gescheitert (Bild: Christophe Archambault/AFP/Getty Image)

Doch lieber Staubsauger: Der britische Erfinder und Unternehmer James Dyson hat sein Elektroauto-Projekt beendet. Darüber informierte er die rund 500 Mitarbeiter seines Unternehmens in einer E-Mail. Dyson wollte 2021 ein eigenes Elektroauto auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
Detailsuche

Er begründete den Schritt damit, dass das Projekt nicht wirtschaftlich sei. Das Team habe in den vergangenen Jahren "ein fantastisches Auto entwickelt", schreibt Dyson. Er sehe aber keine Möglichkeit, das Projekt wirtschaftlich rentabel zu machen. Der Versuch, das Projekt zu verkaufen, sei gescheitert.

2016 hatte Dyson, dessen Unternehmen elektrische Geräte wie Staubsauger, Haartrockner oder Ventilatoren herstellt, angefangen, sich mit Elektromobilität zu befassen. Das Dyson-Elektroauto solle "radikal anders" sein, kündigte er an. Geplant waren drei Modelle, das erste sollte 2021 auf den Markt kommen, wie Dyson Anfang vergangenen Jahres ankündigte.

Zwei Milliarden britische Pfund wollte der Unternehmer in das Projekt investieren - die eine Hälfte in die Entwicklung des Autos selbst, die andere in die Akkuentwicklung. Dyson wollte seine Autos mit Festkörperakkus ausstatten. Diese Akkus haben ein Feststoff-Elektrolyt. Vorteil sind eine höhere Energiedichte und eine kürzere Ladezeit. Außerdem sind die Zellen nicht brennbar. Von den Entwicklungen aus diesem Projekt sollen aber auch andere Bereiche des Unternehmens profitieren.

Produziert werden sollten die Fahrzeuge in Singapur. Dafür wollte Dyson eigens eine Fabrik in dem südostasiatischen Stadtstaat bauen, die im kommenden Jahr eröffnet werden sollte. Dyson ging nicht darauf ein, was daraus wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. Apple-Support: Alte iCloud-Backups werden nach 6 Monaten gelöscht
    Apple-Support
    Alte iCloud-Backups werden nach 6 Monaten gelöscht

    Apple hat klargestellt, dass ungenutzte Backups in der iCloud nicht ewig aufgehoben würden. Nach 180 Tagen werden sie gelöscht.

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

FerdiGro 15. Okt 2019

Witzigerweise ist saugen auch schwer Geschmacks- bzw. Gewöhnungssache. Wir haben auch...

FerdiGro 14. Okt 2019

Apple vor 5-10 Jahren stimmt.

FerdiGro 14. Okt 2019

Tesla hatte diverse Quartale einen positiven Cashflow. Daimler ist jetzt in die...

Tim4497 13. Okt 2019

Vor seinem Durchbruch hat er sich fast um 1 Million Euro verschuldet, um seinen...

Anonymer Nutzer 11. Okt 2019

Man darf zweimal raten.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /