• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Dyson entwickelt drei Elektroautos

Ein Prototyp und zwei Serienfahrzeuge: Das britische Unternehmen Dyson arbeitet intensiv an seinem Elektroauto-Projekt. Ein Experte bezweifelt aber, dass es das Unternehmen schafft, das erste Auto mit einem selbst entwickelten Akku in wenigen Jahren auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
James Dyson: erstes Modell 2020 oder 2021 auf dem Markt
James Dyson: erstes Modell 2020 oder 2021 auf dem Markt (Bild: Jason Kempin/Getty Images for Dyson)

Staubsauger, Haartrockner, Ventilatoren - und jetzt Elektroautos: Das britische Unternehmen Dyson hat ein neues Geschäftsfeld entdeckt und entwickelt Elektroautos. Das erste Serienfahrzeug soll in wenigen Jahren auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. afb Application Services AG, München

Unternehmensgründer James Dyson hatte im vergangenen September angekündigt, Elektroautos bauen zu wollen. Drei Fahrzeuge seien aktuell in Arbeit, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen. Dyson investiert zwei Milliarden britische Pfund, umgerechnet knapp 2,45 Milliarden Euro, in die Elektroautoentwicklung.

Das erste Auto soll nur in geringen Stückzahlen gebaut werden - wenige Tausend Stück. Es dient unter anderem dazu, eine Zuliefererkette aufzubauen und Kunden für das Produkt zu interessieren. Die beiden anderen Modelle sollen dann in Serie gefertigt werden.

Dyson entwickelt Festkörperakkus

Dyson will seine Fahrzeuge mit Festkörperakkus ausstatten. Diese Akkus haben ein Feststoff-Elektrolyt. Vorteil sind eine höhere Energiedichte und eine kürzere Ladezeit. Außerdem sind die Zellen nicht brennbar. Die Akkus entwickelt Dyson selbst. Dafür ist die Hälfte des Etats für das Projekt vorgesehen.

Das erste Auto bekommt noch einen herkömmlichen Lithium-Ionen-Akku. Erst die beiden Serienfahrzeuge sollen mit den Festkörperakkus ausgestattet werden. Dyson will sein erstes Modell 2020 oder 2021 auf den Markt bringen. Ein ehrgeiziges Ziel: Viele Unternehmen arbeiten zwar an dieser Akkutechnik, es ist aber fraglich, ob die schon Anfang der 2020er Jahre serienreif ist.

Dyson geht davon aus, dass der Hauptabsatzmarkt für die Elektroautos China sein wird. Dyson wird die Autos deshalb voraussichtlich auch in Asien bauen - das Unternehmen hat Fabriken in Malaysia und Singapur. Daneben will Dyson auch Autos im heimischen Großbritannien fertigen.

Experten bezweifeln allerdings, dass Dysons Vorhaben erfolgreich sein wird. Er glaube nicht, dass das Unternehmen es in dem genannten Zeitrahmen und mit den genannten finanziellen Mitteln schaffen werde, sagte Andy Palmer, Chef des britischen Luxusautoherstellers Aston Martin, kürzlich der britischen Zeitschrift Autocar. Er wünsche James Dyson aber viel Glück bei seinem Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 75UM7050PLF 189cm (Modelljahr 2020) für 845€, LG 65NANO806NA 164 cm NanoCell...
  2. (u. a. HP Spectre x360 13-aw0020ng Convertible, 13,3 Zoll FHD Touch, i7-1065G7, 16GB DDR4 RAM...
  3. (u. a. Fractal Design Silent Series R3 80mm Gehäuselüfter für 4,99€, Fractal Design Prisma SL...

bombinho 19. Feb 2018

Also ich bin seit jahren mit meinem Dyson gluecklich, die Maedels beschweren sich immer...

Golressy 15. Feb 2018

Lacht ... schmunzelt auch etwas mit ;-) Ich hab Beutellos von Dyson noch nie erlebt, aber...

bplhkp 14. Feb 2018

Warum? Dysons Kernkompetenzen sind Design, Vermarktung, Aerodynamik und Elektromotoren...

Dwalinn 14. Feb 2018

8h ist dabei nach nichtmal das Maximum, in Berlin sieht man die kleinen Maschinen morgens...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

      •  /