Abo
  • Services:

Elektromobilität: Dyson entwickelt drei Elektroautos

Ein Prototyp und zwei Serienfahrzeuge: Das britische Unternehmen Dyson arbeitet intensiv an seinem Elektroauto-Projekt. Ein Experte bezweifelt aber, dass es das Unternehmen schafft, das erste Auto mit einem selbst entwickelten Akku in wenigen Jahren auf den Markt zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
James Dyson: erstes Modell 2020 oder 2021 auf dem Markt
James Dyson: erstes Modell 2020 oder 2021 auf dem Markt (Bild: Jason Kempin/Getty Images for Dyson)

Staubsauger, Haartrockner, Ventilatoren - und jetzt Elektroautos: Das britische Unternehmen Dyson hat ein neues Geschäftsfeld entdeckt und entwickelt Elektroautos. Das erste Serienfahrzeug soll in wenigen Jahren auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Unternehmensgründer James Dyson hatte im vergangenen September angekündigt, Elektroautos bauen zu wollen. Drei Fahrzeuge seien aktuell in Arbeit, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen. Dyson investiert zwei Milliarden britische Pfund, umgerechnet knapp 2,45 Milliarden Euro, in die Elektroautoentwicklung.

Das erste Auto soll nur in geringen Stückzahlen gebaut werden - wenige Tausend Stück. Es dient unter anderem dazu, eine Zuliefererkette aufzubauen und Kunden für das Produkt zu interessieren. Die beiden anderen Modelle sollen dann in Serie gefertigt werden.

Dyson entwickelt Festkörperakkus

Dyson will seine Fahrzeuge mit Festkörperakkus ausstatten. Diese Akkus haben ein Feststoff-Elektrolyt. Vorteil sind eine höhere Energiedichte und eine kürzere Ladezeit. Außerdem sind die Zellen nicht brennbar. Die Akkus entwickelt Dyson selbst. Dafür ist die Hälfte des Etats für das Projekt vorgesehen.

Das erste Auto bekommt noch einen herkömmlichen Lithium-Ionen-Akku. Erst die beiden Serienfahrzeuge sollen mit den Festkörperakkus ausgestattet werden. Dyson will sein erstes Modell 2020 oder 2021 auf den Markt bringen. Ein ehrgeiziges Ziel: Viele Unternehmen arbeiten zwar an dieser Akkutechnik, es ist aber fraglich, ob die schon Anfang der 2020er Jahre serienreif ist.

Dyson geht davon aus, dass der Hauptabsatzmarkt für die Elektroautos China sein wird. Dyson wird die Autos deshalb voraussichtlich auch in Asien bauen - das Unternehmen hat Fabriken in Malaysia und Singapur. Daneben will Dyson auch Autos im heimischen Großbritannien fertigen.

Experten bezweifeln allerdings, dass Dysons Vorhaben erfolgreich sein wird. Er glaube nicht, dass das Unternehmen es in dem genannten Zeitrahmen und mit den genannten finanziellen Mitteln schaffen werde, sagte Andy Palmer, Chef des britischen Luxusautoherstellers Aston Martin, kürzlich der britischen Zeitschrift Autocar. Er wünsche James Dyson aber viel Glück bei seinem Projekt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

bombinho 19. Feb 2018

Also ich bin seit jahren mit meinem Dyson gluecklich, die Maedels beschweren sich immer...

Golressy 15. Feb 2018

Lacht ... schmunzelt auch etwas mit ;-) Ich hab Beutellos von Dyson noch nie erlebt, aber...

bplhkp 14. Feb 2018

Warum? Dysons Kernkompetenzen sind Design, Vermarktung, Aerodynamik und Elektromotoren...

Dwalinn 14. Feb 2018

8h ist dabei nach nichtmal das Maximum, in Berlin sieht man die kleinen Maschinen morgens...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /