Abo
  • Services:

Elektromobilität: Drei Ministerien wollen Kaufprämie für Elektroautos

Wer ab Sommer ein Elektroauto kauft, soll vom Staat einen Zuschuss zum Kaufpreis erhalten, das fordern drei Minister der Bundesregierung. Ihr Problem: Der Finanzminister ist nicht darunter.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromietauto in Paris: Großbritannien, Frankreich und Norwegen zahlen Prämien.
Elektromietauto in Paris: Großbritannien, Frankreich und Norwegen zahlen Prämien. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ändert die Bundesregierung ihre Haltung zur Subventionierung der Elektromobilität? Drei Ministerien wollen denjenigen, die ein Elektroauto kaufen, eine Kaufprämie zahlen. Der Finanzminister ist jedoch dagegen.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Nach der Initiative der Ministerien sollen private Käufer eines Elektroautos 5.000 Euro erhalten, Unternehmen 3.000 Euro. Auf diese Prämie hätten sich das Umwelt-, das Verkehrs- und das Wirtschaftsministerium geeinigt, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf ein internes Papier, das der Zeitung vorliegt. Diese Regelung soll am 1. Juli in Kraft treten und bis zum Jahr 2020 gelten. In den kommenden Jahren soll die Förderung abgebaut werden, um jeweils 500 Euro pro Jahr.

Regierung und Automobilindustrie treffen sich im April

Das Papier, das laut FAZ die "Logos aller drei Ministerien im Briefkopf" habe, soll die Grundlage für das nächste Treffen der Regierung mit der Automobilindustrie im Kanzleramt bilden. Das soll im April stattfinden.

Die Kaufprämie ist nicht die einzige Maßnahme zur Förderung der Elektromobilität: So hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt kürzlich angekündigt, die Infrastruktur für Elektroautos auszubauen, indem 15.000 neue Ladesäulen aufgestellt werden, darunter auch Schnellladesäulen. Alle Maßnahmen zusammen sollen laut den drei Ministerien rund 1,3 Milliarden Euro kosten. Davon soll die Bundesregierung 800 Millionen Euro bis 2020 übernehmen, den Rest die Automobilindustrie.

Bisher lehnt die Bundesregierung eine Kaufprämie ab

Bisher hat die Bundesregierung eine direkte finanzielle Förderung von Elektroautos abgelehnt. Finanzminister Wolfgang Schäuble hält weiterhin an dieser Position fest. Das hat er Ende vergangener Woche noch einmal klargestellt.

Derzeit gibt es für Elektroautos lediglich Steuervorteile. Außerdem ist ein Elektromobilitätsgesetz in Vorbereitung, das Elektroautos gegenüber anderen Fahrzeugen bevorzugen soll, etwa durch kostenlose Parkplätze mit Ladesäulen oder die Benutzung von Busspuren.

Deutschland sollte Leitmarkt werden

2009 hat die Bundesregierung einen Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität beschlossen. Darin hatte sie als Ziel definiert, dass Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität werden soll und 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sein sollen. Derzeit sind es etwa 30.000.

In Europa werden die meisten Elektroautos in Großbritannien, Frankreich und Norwegen verkauft. In allen drei Ländern erhalten die Käufer eine Prämie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

Neuro-Chef 01. Mär 2016

Ich habe da zwei Meinungen: a) ist das selbstverständlich Unsinn b) will ich aber...

sedremier 01. Mär 2016

Ach, was auf dem Land nicht alles sinnvoll ausgebaut werden müsste. Eigentlich müssten...

Berner Rösti 01. Mär 2016

Angeblich fallen ja auch Hybridfahrzeuge, wie ein Porsche Cayenne darunter. Das macht...

Eheran 01. Mär 2016

Ich wollte nichts schreiben... aber diese Art ist mir dann doch sauer aufgestoßen...

sedremier 01. Mär 2016

Das mit den Emissionen ist einerseits richtig, anderseits sind die Automobile - grade die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /