Abo
  • Services:

Elektromobilität: Drei Ministerien wollen Kaufprämie für Elektroautos

Wer ab Sommer ein Elektroauto kauft, soll vom Staat einen Zuschuss zum Kaufpreis erhalten, das fordern drei Minister der Bundesregierung. Ihr Problem: Der Finanzminister ist nicht darunter.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromietauto in Paris: Großbritannien, Frankreich und Norwegen zahlen Prämien.
Elektromietauto in Paris: Großbritannien, Frankreich und Norwegen zahlen Prämien. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ändert die Bundesregierung ihre Haltung zur Subventionierung der Elektromobilität? Drei Ministerien wollen denjenigen, die ein Elektroauto kaufen, eine Kaufprämie zahlen. Der Finanzminister ist jedoch dagegen.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Nach der Initiative der Ministerien sollen private Käufer eines Elektroautos 5.000 Euro erhalten, Unternehmen 3.000 Euro. Auf diese Prämie hätten sich das Umwelt-, das Verkehrs- und das Wirtschaftsministerium geeinigt, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf ein internes Papier, das der Zeitung vorliegt. Diese Regelung soll am 1. Juli in Kraft treten und bis zum Jahr 2020 gelten. In den kommenden Jahren soll die Förderung abgebaut werden, um jeweils 500 Euro pro Jahr.

Regierung und Automobilindustrie treffen sich im April

Das Papier, das laut FAZ die "Logos aller drei Ministerien im Briefkopf" habe, soll die Grundlage für das nächste Treffen der Regierung mit der Automobilindustrie im Kanzleramt bilden. Das soll im April stattfinden.

Die Kaufprämie ist nicht die einzige Maßnahme zur Förderung der Elektromobilität: So hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt kürzlich angekündigt, die Infrastruktur für Elektroautos auszubauen, indem 15.000 neue Ladesäulen aufgestellt werden, darunter auch Schnellladesäulen. Alle Maßnahmen zusammen sollen laut den drei Ministerien rund 1,3 Milliarden Euro kosten. Davon soll die Bundesregierung 800 Millionen Euro bis 2020 übernehmen, den Rest die Automobilindustrie.

Bisher lehnt die Bundesregierung eine Kaufprämie ab

Bisher hat die Bundesregierung eine direkte finanzielle Förderung von Elektroautos abgelehnt. Finanzminister Wolfgang Schäuble hält weiterhin an dieser Position fest. Das hat er Ende vergangener Woche noch einmal klargestellt.

Derzeit gibt es für Elektroautos lediglich Steuervorteile. Außerdem ist ein Elektromobilitätsgesetz in Vorbereitung, das Elektroautos gegenüber anderen Fahrzeugen bevorzugen soll, etwa durch kostenlose Parkplätze mit Ladesäulen oder die Benutzung von Busspuren.

Deutschland sollte Leitmarkt werden

2009 hat die Bundesregierung einen Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität beschlossen. Darin hatte sie als Ziel definiert, dass Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität werden soll und 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen unterwegs sein sollen. Derzeit sind es etwa 30.000.

In Europa werden die meisten Elektroautos in Großbritannien, Frankreich und Norwegen verkauft. In allen drei Ländern erhalten die Käufer eine Prämie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 499€

Neuro-Chef 01. Mär 2016

Ich habe da zwei Meinungen: a) ist das selbstverständlich Unsinn b) will ich aber...

sedremier 01. Mär 2016

Ach, was auf dem Land nicht alles sinnvoll ausgebaut werden müsste. Eigentlich müssten...

Berner Rösti 01. Mär 2016

Angeblich fallen ja auch Hybridfahrzeuge, wie ein Porsche Cayenne darunter. Das macht...

Eheran 01. Mär 2016

Ich wollte nichts schreiben... aber diese Art ist mir dann doch sauer aufgestoßen...

sedremier 01. Mär 2016

Das mit den Emissionen ist einerseits richtig, anderseits sind die Automobile - grade die...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /