• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: DLR prognostiziert schleppenden Start ins Elektrozeitalter

Eine aktuelle Studie des DLR sagt voraus, dass entgegen dem Ziel der Bundesregierung 2020 nur 40.000 Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen fahren werden. Die Millionengrenze soll erst rund 20 Jahre später erreicht sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromobilität: Einbußen bei der Mineralölsteuer durch sparsame Motoren
Elektromobilität: Einbußen bei der Mineralölsteuer durch sparsame Motoren (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Eine Million Elektrofahrzeuge soll bis zum Jahr 2020 auf deutschen Straßen unterwegs sei. Dieses Ziel hat die Bundesregierung 2008 festgelegt und daran hält sie eisern fest. Die Realität könnte indes anders aussehen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Gerade mal 40.000 Elektroautos würden 2020 hierzulande unterwegs sein, erklärt eine aktuelle Studie, die das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) durchgeführt hat. Erst 20 Jahre später soll die Millionengrenze überwunden sein: Für 2040 sagt die Studie 1,4 Millionen Elektroautos voraus.

Mehrheit mit Verbrennungsmotor

Doch selbst dann hätten immer noch 85 Prozent der Neuwagen sowie 95 Prozent aller Autos einen Verbrennungsmotor, berichtet das Magazin Focus unter Berufung auf die Studie. Immerhin würden dann allerdings 13 Millionen reine Verbrennungsfahrzeuge immerhin 12 Millionen mit Hybridantrieb gegenüberstehen.

Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt zeigen derzeit einige Hersteller serienreife Elektroautos, darunter der US-Hersteller Tesla Motors, der nach einen Angaben kaum hinterherkommt, die Nachfrage nach dem Model S zu bedienen, oder BMW: Die Bayern präsentieren auf der IAA das Serienfahrzeug i3, das im November ausgeliefert werden soll.

Zweigleisige Entwicklung

BMW werde "zweigleisig in die Zukunft gehen", sagte Manuel Sattig, Projektmanager von BMWi, im Gespräch mit Golem.de. Das bedeutet, die Münchner setzen zum einen auf alternative Antriebe wie Brennstoffzelle, Hybrid- und Elektromotoren. Zum anderen wollen sie aber auch die Verbrennungsmotoren effizienter gestalten, um den Schadstoffausstoß zu verringern.

Das sagt auch die DLR-Studie voraus: Die Autos der Zukunft würden deutlich weniger Benzin oder Diesel verbrauchen, prognostizieren die DLR-Forscher. Unter anderem auch deshalb, weil sie davon ausgehen, dass die Europäische Union die Grenzwerte für die Kohlendioxidemissionen der Autos in den kommenden Jahren weiter absenken wird.

Was der Umwelt nutzt, könnte den Staat durch die Einbußen bei der Mineralölsteuer viel Geld kosten. Die könnte allerdings durch andersartige Mehreinnahmen kompensiert werden. Die Studie "Der Pkw-Markt bis 2040: Was das Auto von morgen antreibt" hatte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) beim DLR in Auftrag gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 290,99€ (Release 10.11.)
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. 59,99€ (Release 10.11.)
  4. (u. a. Wireless Controller für 59,99€, Play and Charge Kit für 22,38€, Call of Duty: Black...

tonictrinker 16. Sep 2013

Es ging bei E-Mobilität noch nie ums Sparen (Weshalb konnte man kein Heizöl fahren...

tonictrinker 16. Sep 2013

Und wer plauzt sie als Tatsache gleich unter die Nachrichten...? -.-

Strongground 16. Sep 2013

"Für 2040 sagt die Studie 1,4 Elektroautos voraus." Na das passt ja dann irgendwie gut...

diedmatrix 16. Sep 2013

Wow, auf diesen glorreichen Schluss sind die Forscher/Entwickler und Politker bestimmt...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /