• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Diese Elektroautos kommen 2019 auf den Markt

Wird 2019 das Jahr, das den Durchbruch für Elektroautos bringt? Eine ganze Reihe von Herstellern will in diesem Jahr neue Modelle auf den Markt bringen, darunter Audi, Mercedes und Porsche. Tesla bringt sein Model 3 nach Europa, und der Kabinenroller wird elektrisch.

Artikel von Dirk Kunde veröffentlicht am
Elektroauto Mercedes EQC: Knutschkugel, Luxus-SUV und Sportwagen
Elektroauto Mercedes EQC: Knutschkugel, Luxus-SUV und Sportwagen (Bild: Daimler)

Endlich wird die Auswahl an Elektroautos größer. Einige Modelle zählen zwar zur Oberklasse, doch vor allem kleine und kompakte Fahrzeuge bereichern den Markt. Die Palette reicht von absoluten Neulingen bis zu etablierten Marken, die jetzt auf Elektromobilität setzen.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Diese Elektroautos kommen 2019 auf den Markt
  2. Elektroautos aus Asien
  3. Etliche Kleinwagen im Angebot

Als Argumente gegen den Umstieg auf ein Elektroauto hört man in der Regel diese zwei Gründe: Es gibt zu wenige Ladesäulen, und die Auswahl an Fahrzeugen ist zu gering. Zumindest Letzteres wird 2019 anders. In unserer Übersicht stehen 14 Modelle, die neu oder überarbeitet in den Handel kommen.

Aus deutscher Sicht wird es spannend, was Porsche, Daimler und Audi auf die Räder stellen. Wobei die drei Modelle jenseits der 70.000 Euro ganz klar Luxusautos sind. Porsche möchte mit seinem Taycan belegen, das sportliches Fahren auch elektrisch möglich ist. Mit der 800-Volt-Systemtechnik will man wiederholte Sprints und vor allem schnelles Aufladen der Batterie realisieren. Die anderen beiden Hersteller setzen auf klassisches SUV-Design. Der EQC basiert auf den GLC-Modellen von Mercedes-Benz und wird ab Juli ausgeliefert. Audis E-Tron könnte man mit einem Modell aus der Q-Reihe verwechseln.

Audi eTronDS3 Crossback E-Tensee.Go LifeHyundai KonaHyundai Ioniq
FahrzeugtypSUVCrossoverKompaktMini-SUVLimousine
Versionen55 quattro-20/40/602
Reichweite in km (WLTP)417300121/142/184 (NEFZ)449280
Batteriekapazität in kWh955014,9/17,9/23,96428
Leistung in kW (Peak)26510020/40/60100/15088
Verbrauch auf 100 km26,2 - 22,5 WLTPn.n.b.11,9/12,1/12,5 (NEFZ)15,4 - 1511,5
Höchstgeschwindigkeit in km/h200n.n.b.116/130/152167n.n.b.
Preis in Euro (ab)80.000n.n.b.15.900/17.400/19.90034.60033.000
Elektroautos 2019 (Quelle: Herstellerangaben und eigene Recherche)

Die Ingolstädter präsentierten bereits im Herbst 2018 den lange erwarteten E-Tron in San Francisco - quasi vor der Haustür von Tesla. Mutig, sagen die einen, großspurig die anderen. Kurz darauf musste Audi den Auslieferungstermin aufgrund von Softwareproblemen verschieben. Gleichzeitig wurde bekannt, dass Batterielieferant LG Chem seine Preise anheben möchte. Somit erhalten die ersten Kunden frühestens im März ihren SUV aus dem Brüsseler Audi-Werk.

  • Der  Porsche Mission E Cross Turismo...  (Bild: Porsche)
  • ... und der Porsche Taycan sind die ersten elektrische Serien-Porsche.  (Bild: Porsche)
  • Der Mercedes EQC. (Bild: Daimler)
  • Das Auto gibt es auch als Verbrenner. (Bild: Daimler)
  • Der Audi E-Tron... (Bild: Audi)
  • ... ähnelt einem konventiellen Audi. (Bild: Audi)
  • Tesla Model 3... (Bild: Tesla)
  • ... kommt endlich auch nach Europa, hier im Showroom in Hamburg. (Bild: Dirk Kunde)
  • Beim Hyundai Ioniq... (Bild: Hyundai)
  • ...wird eine Überarbeitung, u.a. ein größerer Akku, erwartet. (Bild: Hyundai)
  • Den Kia e-Niro... (Bild: Kia)
  • ... gibt es in zwei Konfigurationen. (Bild: Kia)
  • Der Nissan Leaf e+ ... (Bild: Nissan)
  • ... hat mehr Reichweite als der Leaf. (Bild: Nissan)
  • Der Microlino von Micro Mobility (Bild: Micro Mobility)
  • Die Knutschkugel ist wieder da. (Bild: Micro Mobility)
  • e.Go Life (Bild: e.Go)
  • Der elektrische Kleinwagen aus Aachen. (Bild: e.Go)
  • Die Karosserie des Sion von Sono Motors... (Bild: Sono Motors)
  • ... ist mit Solarzellen ausgelegt. (Bild: Sono Motors)
  • Der Mini Electric... (Bild: BMW)
  • ... bekommt den Antriebsstang des BMW i3. (Bild: BMW)
  • Der DS 3 Crossback E-Tense aus Frankreich soll Mitte 2019 vorbestellbar sein. (Bild: DS)
Der Porsche Mission E Cross Turismo... (Bild: Porsche)
Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Da will Tesla schneller sein. Bereits im Februar sollen die ersten deutschen Kunden die Chipkarte zum Öffnen des Model 3 in den Händen halten. Elon Musk zielt mit dem Fahrzeug zwar auf den Massenmarkt. Doch bei Einstiegspreisen ab 55.000 Euro dürfte das schwierig werden. Die Versionen mit Preisen um die 35.000 US-Dollar (netto) werden noch länger auf sich warten lassen.

Die ersten Besteller haben fast drei Jahre auf das Auto gewartet. Bestellt man jetzt ein Model 3, wird auf der Webseite März 2019 als Lieferdatum angegeben. Der US-Autobauer schafft das, weil er die Auswahl einschränkt. Es gibt zunächst nur eine Langstrecken-Variante (ab 55.400 Euro) und eine Performance-Version (ab 66.100 Euro). Käufer können lediglich zwischen zwei Innenraumfarben und fünf Lackierungen wählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Elektroautos aus Asien 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 26,99€
  3. 0,99€
  4. 3,61€

Paule 08. Feb 2019

Ziemlich unrealistisch, dass das wirklich viele so machen würden, außer man hat mehr als...

Glitti 06. Feb 2019

Nö, die zählen nicht, weil z.B. der Suburban 90cm länger ist als die E-Klasse. Von daher...

cepe 03. Feb 2019

War das ernst gemeint oder als Witz gedacht? Auf der Seite von Tesla gibt es da so eine...

stoneburner 01. Feb 2019

interessant, das muss neu sein, bisher ist die leistung für eine bestimmte drehzahl...

m8Flo 31. Jan 2019

Danke^^


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /