• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroautos aus Asien

Insbesondere im Bereich der Kompakt- und Mittelklasse-Fahrzeuge kommen etliche Modelle aus asiatischer Produktion nach Deutschland. Die ersten Testberichte zum Mini-SUV Kona Elektro von Hyundai fallen positiv aus. Die Südkoreaner haben das Auto zwar schon 2018 exportiert, doch im vergangenen Jahr wurden gerade mal 381 Stück in Deutschland zugelassen. Die meisten Besteller dürften ihren Kona Elektro erst 2019 bekommen. Darum sei er hier kurz erwähnt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. Covestro Deutschland AG, Leverkusen

Für den kleineren Ioniq von Hyundai erwarten wir im Sommer 2019 ein Facelift. Das Unternehmen nennt noch keine Details, doch Konnektivität und Batteriekapazität (38 statt 28 kWh) sollen überarbeitet werden. Auch beim Schwesterunternehmen Kia gibt es neue Modelle. In diesem Jahr kommen der e-Niro als auch der Soul EV nach Deutschland. Der Crossover Kia Soul nutzt den gleichen Antriebsstrang und Akku wie der Hyundai Kona. Während der Soul etwas kastenartig daherkommt, dürfte der Kia e-Niro eher der europäischen Vorstellung eines Kompaktfahrzeugs entsprechen. Hier stehen zwei Konfigurationen zur Auswahl: 39 und 63 kWh Batteriekapazität. Letztere soll den Wagen 455 km weit bringen.

  • Der  Porsche Mission E Cross Turismo...  (Bild: Porsche)
  • ... und der Porsche Taycan sind die ersten elektrische Serien-Porsche.  (Bild: Porsche)
  • Der Mercedes EQC. (Bild: Daimler)
  • Das Auto gibt es auch als Verbrenner. (Bild: Daimler)
  • Der Audi E-Tron... (Bild: Audi)
  • ... ähnelt einem konventiellen Audi. (Bild: Audi)
  • Tesla Model 3... (Bild: Tesla)
  • ... kommt endlich auch nach Europa, hier im Showroom in Hamburg. (Bild: Dirk Kunde)
  • Beim Hyundai Ioniq... (Bild: Hyundai)
  • ...wird eine Überarbeitung, u.a. ein größerer Akku, erwartet. (Bild: Hyundai)
  • Den Kia e-Niro... (Bild: Kia)
  • ... gibt es in zwei Konfigurationen. (Bild: Kia)
  • Der Nissan Leaf e+ ... (Bild: Nissan)
  • ... hat mehr Reichweite als der Leaf. (Bild: Nissan)
  • Der Microlino von Micro Mobility (Bild: Micro Mobility)
  • Die Knutschkugel ist wieder da. (Bild: Micro Mobility)
  • e.Go Life (Bild: e.Go)
  • Der elektrische Kleinwagen aus Aachen. (Bild: e.Go)
  • Die Karosserie des Sion von Sono Motors... (Bild: Sono Motors)
  • ... ist mit Solarzellen ausgelegt. (Bild: Sono Motors)
  • Der Mini Electric... (Bild: BMW)
  • ... bekommt den Antriebsstang des BMW i3. (Bild: BMW)
  • Der DS 3 Crossback E-Tense aus Frankreich soll Mitte 2019 vorbestellbar sein. (Bild: DS)
Beim Hyundai Ioniq... (Bild: Hyundai)

Mit 62 kWh kommt der Nissan Leaf e+ in die gleiche Reichweitenregion. In diesem Jahr bringen die Japaner die dritte Generation mit 55 Prozent mehr Batteriekapazität auf den Markt. Mit bislang 380.000 verkauften Stück zählt der Leaf zu den erfolgreichsten Elektroautos der Welt. Erstaunlicherweise begrenzt Nissan die Stückzahl für Europa beim Leaf e+ auf 5.000 Stück.

Kia e-NiroKia SoulMercedes Benz EQCMicrolinoMini Electric
FahrzeugtypCrossoverCrossoverSUVKabinenrollerKompakt
VersionenEdition 7 / Vision / Spirit3. Generation-2-
Reichweite in km (WLTP)289 / 455380450 (NEFZ)125 / 200300
Batteriekapazität in kWh39,2 / 6464808 / 14,433,2*
Leistung in kW (Peak)100 /15015030015130
Verbrauch auf 100 km15,3 / 15,914,922,2n.n.b.n.n.b.
Höchstgeschwindigkeit in km/h167n.n.b.18090150
Preis in Euro (ab)34.290 / 38.09030.000ca. 70.000ca. 12.000ca. 25.000 - 35.000
Elektroautos 2019 (Quelle: Herstellerangaben und eigene Recherche, * BMW gibt die Batteriekapazität mit 94 Ah an )

Der Hersteller bleibt bei einer passiven Luftkühlung für das Kompaktfahrzeug und verbaut keinen zusätzlichen Ventilator. Man darf gespannt sein, ob Nissan per Software das als Rapidgate bekannt gewordene Phänomen in den Griff bekommt. Bei mehrmaligem Schnellladen pro Tag sinkt die Ladeleistung, um die Batterie zu schonen. Ein nachteiliger Effekt, der weite Fahrten in den Urlaub unnötig in die Länge zieht, zumal der Leaf e+ seine Ladeleistung auf 100 kW verdoppelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektromobilität: Diese Elektroautos kommen 2019 auf den MarktEtliche Kleinwagen im Angebot 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Paule 08. Feb 2019

Ziemlich unrealistisch, dass das wirklich viele so machen würden, außer man hat mehr als...

Glitti 06. Feb 2019

Nö, die zählen nicht, weil z.B. der Suburban 90cm länger ist als die E-Klasse. Von daher...

cepe 03. Feb 2019

War das ernst gemeint oder als Witz gedacht? Auf der Seite von Tesla gibt es da so eine...

stoneburner 01. Feb 2019

interessant, das muss neu sein, bisher ist die leistung für eine bestimmte drehzahl...

m8Flo 31. Jan 2019

Danke^^


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /