• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Golf-Nachfolger VW ID.3: Lackmustest der deutschen Autoindustrie
Golf-Nachfolger VW ID.3: Lackmustest der deutschen Autoindustrie (Bild: VW)

Crossover-SUV und Kompaktklasse sind die Trends der neuen Elektroautos wie Ford Mach E, Mercedes EQA, Mazda MX 30 und dem Opel Corsa-e. Doch zu Jahresbeginn richten sich alle Augen erst mal auf Wolfsburg.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
  2. Die Sportlichen
  3. Was kommt aus China?
  4. Neulinge stecken in Schwierigkeiten

Er wird als Golf der Generation E bezeichnet: Der VW ID.3 ist tatsächlich so etwas wie der Lackmustest der deutschen Autoindustrie in Sachen Elektromobilität. War Elektroauto-Fahren bislang eine Preisfrage, ändert sich das mit einem Einstiegspreis knapp unterhalb der 30.000-Euro-Marke. Neben 45 Kilowattstunden (kWh) Akku-Kapazität stehen noch 58 und 77 kWh zur Auswahl, so dass Reichweiten (WLTP) von 330, 420 und 550 Kilometer mit einer Ladung möglich werden.

Rechnerisch liegt der Verbrauch bei 13,8 kWh auf 100 Kilometern - ein guter Wert für den 1,6 Tonnen schweren Wagen mit einem Strömungswiderstandskoeffizienten (cW-Wert) von 0,26. Reale Werte aus Testfahrten mit dem ID.3 fehlen uns aber noch. Neben der Reichweite ist die Ladezeit ein wichtiges Kriterium: An Schnellladesäulen (DC) lädt der ID.3 mit dem größten Akku mit bis zu 125 kW Leistung. Leider vertragen die beiden kleineren nur 100 kW. Auch beim Laden mit Wechselstrom macht die Akkukapazität den Unterschied: Der große verträgt 11 kW, die beiden kleineren 7,2 kW.

Die Plattform-Autos

Mit einer Garantie über acht Jahre beziehungsweise 160.000 Kilometer auf die Batterie will Volkswagen den Kunden die Bedenken nehmen. Käufer der Version ID3 1st erhalten im ersten Jahr bis zu 2.000 kWh Strom kostenlos. Sie können mit der Wecharge-Karte an allen angebundenen Ladesäulen einschließlich des Ionity-Netzwerks Strom laden.

  • VW ID.3 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • VW ID.Crozz (Bild: VW)
  • Seat el Born (Bild: Seat)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Peugeot e-208 (Bild: Peugeot)
  • Peugeot e-2008 (Bild: Peugeot)
  • DS 3 Crossback E-Tense (Bild: DS Automobiles)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron GT (Bild: Audi)
  • Porsche Taycan (Bild: Porsche)
  • Pininfarina Battista (Bild: Pininfarina)
  • Mini Cooper DS (Bild: BMW)
  • BMW iX3 (im Hintergrund der BMW iVision) (Bild: BMW)
  • Mercedes EQC (Bild: Mercedes)
  • Mercedes EQA (Bild: Mercedes)
  • Polestar 2 (Bild: Polestar)
  • Aiways U5 (Bild: Dirk Kunde)
  • Honda E (Bild: Dirk Kunde)
  • Mazda MX 30 (Bild: Mazda)
  • Toyota Mirai II (Bild: Toyota)
  • Lexus UX 300e (Bild: Toyota)
  • e.Go Life (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sion (Bild: Sono Motors)
  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Ford Mach E (Bild: Ford)
  • Volvo SUV XC40 Recaharge (Bild: Volvo)
VW ID.3 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Neben dem ID3 rollen im Jahr 2020 noch der VW ID Crozz und der Seat el Born in Zwickau vom Band. Sie alle eint der Modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB). Sämtliche Klein- und Mittelklassewagen des Konzerns mit Elektromotor verwenden diese Plattform. Bei den hochpreisigen Modellen von Audi und Porsche heißt der Baukasten Premium Platform Electric (PPE). Die Plattform besteht aus Akku, Elektromotoren, Achsen, Wechselrichtern und Steuerungselektronik. Die Bestandteile lassen sich unterschiedlich kombinieren und reduzieren Entwicklungs- und Herstellungskosten für neue Modelle.

Auch die französische PSA-Group nutzt dieses Konzept. Hier heißt es aber Common Modular Plattform (CMP). Da den Franzosen Opel gehört, wird die elektrische Version Corsa (ab etwa 30.000 Euro) die Plattform nutzen. Gleiches gilt für den Peugeot e-208 (ab knapp über 30.000 Euro), den etwas größeren SUV Peugeot e-2008 und den DS 3 Crossback E-Tense (ab ca. 38.000 Euro). Alle Einstiegsvarianten der E-Autos kommen mit 50 kWh Akkukapazität, die für rund 300 Kilometer Energie liefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Sportlichen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. 9,49€

DeepSpaceJourney 12. Jan 2020 / Themenstart

Du hast meine Argumentation nicht verstanden. Was überhaupt nicht nötig ist. So langsam...

crazypsycho 08. Jan 2020 / Themenstart

Doch auch bei Schrittpresse nehmen die Händler das an. Das dient dann als...

DeepSpaceJourney 07. Jan 2020 / Themenstart

Der Cuore verbraucht ~0,3L mehr als ein Up, Peugeot 107 oder Suzuki Alto. Warum sollten...

crazypsycho 07. Jan 2020 / Themenstart

Es muss aber überlegt werden, wie man weniger Öl verbrennt und weniger CO2 ausstößt. Das...

ko3nig 04. Jan 2020 / Themenstart

Da spricht der klassische Alman. Bauen sie keine E-Autos motzt er, bauen sie E-Autos...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /