• IT-Karriere:
  • Services:

Was kommt aus China?

Interessant wird, was den deutschen Markt aus China erreicht. Mit viel Spannung wird der Polestar 2 erwartet. Vor allem, weil es das erste Elektroauto mit Android Automotive als Betriebssystem für das Infotainment-System ist. Die 78 kWh Batteriekapazität und die 150 kW Motorleistung überraschen eher weniger. Erstaunlich sind die angekündigten 500 Kilometer Reichweite. Polestart ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Volvo und der Zhejiang Geely Holding. Das E-Auto wird im chinesischen Luqiao gefertigt.

Stellenmarkt
  1. Team H&C talents der Höchsmann & Company KG, Berlin
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main

Marktneuling Aiways kündigte an, das SUV U5 ab 2020 in Deutschland zu verkaufen. Dass das Allrad-SUV lange Strecken schafft, haben die Chinesen zur IAA 2019 bewiesen: Sie fuhren mit dem U5 auf der Seidenstraße innerhalb von 15 Tagen von China an den Main. Dort stellten sie den Wagen dann aber nicht auf der Messe aus, sondern in der Bahnhofsvorhalle.

Weitere Modelle aus Asien

Aus anderen asiatischen Ländern kommen 2020 etliche neue E-Autos nach Europa. Viel Begeisterung hat Honda auf Automessen bereits mit dem Honda E hervorgerufen. Der Kleinwagen (ab knapp 34.000 Euro) mit hohem Niedlichkeitsfaktor besticht durch seine technische Ausstattung: Kameras statt Außenspiegel und mehrere Bildschirme über die gesamte Breite des Armaturenbretts. Honda hat sich am Berliner Startup Ubitricity beteiligt, dessen Ziel es ist, E-Autos an Straßenlaternen laden zu lassen.

  • VW ID.3 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • VW ID.Crozz (Bild: VW)
  • Seat el Born (Bild: Seat)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Peugeot e-208 (Bild: Peugeot)
  • Peugeot e-2008 (Bild: Peugeot)
  • DS 3 Crossback E-Tense (Bild: DS Automobiles)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron GT (Bild: Audi)
  • Porsche Taycan (Bild: Porsche)
  • Pininfarina Battista (Bild: Pininfarina)
  • Mini Cooper DS (Bild: BMW)
  • BMW iX3 (im Hintergrund der BMW iVision) (Bild: BMW)
  • Mercedes EQC (Bild: Mercedes)
  • Mercedes EQA (Bild: Mercedes)
  • Polestar 2 (Bild: Polestar)
  • Aiways U5 (Bild: Dirk Kunde)
  • Honda E (Bild: Dirk Kunde)
  • Mazda MX 30 (Bild: Mazda)
  • Toyota Mirai II (Bild: Toyota)
  • Lexus UX 300e (Bild: Toyota)
  • e.Go Life (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sion (Bild: Sono Motors)
  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Ford Mach E (Bild: Ford)
  • Volvo SUV XC40 Recaharge (Bild: Volvo)
Polestar 2 (Bild: Polestar)

Mazda setzt bei seiner E-Premiere ebenfalls auf ein Crossover-SUV. Der MX 30 (ab ca. 34.000 Euro) hat nur 35,5 kWh Akku-Kapazität für 200 Kilometer Reichweite. Das ist nur etwas für Stadtfahrten. Ein Hingucker sind allerdings die Suicide Doors: Die hinteren Türen öffnen wie beim BMW i3 in entgegengesetzte Richtung.

Bereits seit 2014 wird der Toyota Mirai in der bekannten Form produziert. Die Limousine wird per elektrischer Energie angetrieben, die Wasserstoff und Sauerstoff in Brennstoffzellen erzeugt. Nun kommt eine Überarbeitung auf den Markt, die deutlich sportlicher und eleganter daherkommt. Der Mirai II ist mit fünf Metern knapp 20 Zentimeter länger geworden und schafft mit einer Tankladung bis zu 500 Kilometer. Preislich dürfte es vermutlich bei einem Einstiegspreis von 78.000 Euro bleiben.

Die Ingenieure bei Toyota setzen bislang auf Hybride oder Wasserstoff. Doch die Luxusmarke der Japaner bringt 2020 ihr erstes batterie-elektrisches Auto auf den Markt. Der Lexus UX 300e ist - kaum eine Überraschung - ein SUV in kompakter Form. Der Akku fasst 54,3 kWh, die für 400 Kilometer reichen sollen. Das ist eine Angabe nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ), die weit von der Realität entfernt sein dürfte. Schnellladen ist mit bis zu 50 kW möglich. Dafür dass Lexus die Premium-Marke von Toyota ist, sind die Werte sehr niedrig. Einen Preis für den deutschen Markt nennt Lexus noch nicht. Erstaunlicherweise ist der UX 300e ab 2020 in Europa zu haben. Im Heimatland Japan wird er erst 2021 angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die SportlichenNeulinge stecken in Schwierigkeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Technokrat85 24. Apr 2020

..Ein Hingucker sind allerdings die Suicide Doors:... Weiß nicht ob es geil...

DeepSpaceJourney 12. Jan 2020

Du hast meine Argumentation nicht verstanden. Was überhaupt nicht nötig ist. So langsam...

crazypsycho 08. Jan 2020

Doch auch bei Schrittpresse nehmen die Händler das an. Das dient dann als...

DeepSpaceJourney 07. Jan 2020

Der Cuore verbraucht ~0,3L mehr als ein Up, Peugeot 107 oder Suzuki Alto. Warum sollten...

crazypsycho 07. Jan 2020

Es muss aber überlegt werden, wie man weniger Öl verbrennt und weniger CO2 ausstößt. Das...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
    •  /