Die Sportlichen

Neben den bezahlbaren Alltags-E-Autos kommen auch neue Hingucker auf den Markt. Mit dem E-Tron Sportback liefert Audi vor allem Kosmetik. Der Wagen ist bis zur B-Säule identisch mit dem Audi E-Tron quattro. Lediglich das Heck ist sportlicher geschnitten. Das Einstiegsmodell startet bei etwas über 70.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Noch sportlicher sind die Linien des Audi E-Tron GT. Das Kürzel steht für Grand Tour, also lange Strecken. Für große Insassen dürfte das bei der flachen Dachlinie im Innenraum allerdings etwas unbequem werden. Luft über den Köpfen bleibt hier kaum.

Allzu lang dürften die Strecken im GT aber ohnehin nicht werden. Der WLTP-Wert liegt zwar bei 430 Kilometern. Doch vom Audi E-Tron 55 Quattro weiß man, dass das unrealistisch ist: Hier liegt der Wert bei 411 Kilometern, doch man muss froh sein, die 300-Kilometer-Marke zu erreichen. Mit dem E-Tron GT dürfte man zudem sportlicher, sprich: energiehungriger unterwegs sein: In 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h, 240 km/h Spitze. Der Audi E-Tron GT nutzt die gleiche Plattform wie der Porsche Taycan, weist also ähnliche Leistungswerte auf sowie Preise jenseits der 100.000-Euro-Marke. Der Taycan gehört ebenfalls in diese Auflistung, denn die Auslieferungen des elektrischen Sportwagens beginnen erst 2020.

Schnell und teuer

Noch teurer wird es mit dem Hypercar Battista aus Italien - wobei Automobili Pininfarina seinen Sitz in München hat. Der elektrische Sportwagen mit über 1.900 PS wird 2020 nur 150-mal gebaut. Auf seinem Preisschild wird eine Zahl stehen, die vorne eine Zwei und danach sechs Nullen hat. So lautet jedenfalls die grobe Preisangabe.

  • VW ID.3 (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • VW ID.Crozz (Bild: VW)
  • Seat el Born (Bild: Seat)
  • Opel Corsa-e (Bild: Opel)
  • Peugeot e-208 (Bild: Peugeot)
  • Peugeot e-2008 (Bild: Peugeot)
  • DS 3 Crossback E-Tense (Bild: DS Automobiles)
  • Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
  • Audi E-Tron GT (Bild: Audi)
  • Porsche Taycan (Bild: Porsche)
  • Pininfarina Battista (Bild: Pininfarina)
  • Mini Cooper DS (Bild: BMW)
  • BMW iX3 (im Hintergrund der BMW iVision) (Bild: BMW)
  • Mercedes EQC (Bild: Mercedes)
  • Mercedes EQA (Bild: Mercedes)
  • Polestar 2 (Bild: Polestar)
  • Aiways U5 (Bild: Dirk Kunde)
  • Honda E (Bild: Dirk Kunde)
  • Mazda MX 30 (Bild: Mazda)
  • Toyota Mirai II (Bild: Toyota)
  • Lexus UX 300e (Bild: Toyota)
  • e.Go Life (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sion (Bild: Sono Motors)
  • Tesla Model Y (Bild: Tesla)
  • Ford Mach E (Bild: Ford)
  • Volvo SUV XC40 Recaharge (Bild: Volvo)
Audi E-Tron Sportback (Bild: Audi)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von BMW kommt 2020 nichts Neues aus Bayern mit einem Akku auf die Straße. Der Mini Cooper SE (ab rund 32.000 Euro) wird in Oxford gebaut und der BMW iX3 stammt aus China. Der SUV hat eine Leistung von 225 kW und einen Akku mit 70 kWh, der für 400 Kilometer reicht. Wenig Aufregendes also. Nur die Namensgebung überrascht, wo es doch schon länger einen elektrischen BMW i3 gibt. Bei ihren SUV-/Crossover-Modellen schieben die Münchner eben ein X ein.

Daimler erweitert seine EQ-Modellreihe: Mit dem Mercedes EQV kommt ein Kleinbus mit Platz für acht Personen auf den Markt. Mit 90 kWh Akkukapazität soll das Fahrzeug rund 400 Kilometer weit kommen. Das ist eine sportliche Vorgabe: Dann dürfte die Großraumlimousine nur 22,5 kWh auf 100 km benötigen. Das ist bei Größe und Gewicht eines Kleinbusses eher unwahrscheinlich.

Ebenfalls 400 Kilometer weit soll der Mercedes EQA mit einer Ladung (60 kWh) kommen. Das Konzept von 2017 sah noch aus wie ein Kompaktfahrzeug, quasi eine elektrische A-Klasse. Doch inzwischen ist der Wagen gewachsen. Mit Blick auf die vielen (Crossover-)SUVs der Mitbewerber ein verständlicher Schritt der Stuttgarter. Der Startpreis liegt voraussichtlich um die 40.000 Euro-Marke. Die Produktion des Mercedes EQA läuft 2020 im französischen Hambach an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den MarktWas kommt aus China? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Technokrat85 24. Apr 2020

..Ein Hingucker sind allerdings die Suicide Doors:... Weiß nicht ob es geil...

DeepSpaceJourney 12. Jan 2020

Du hast meine Argumentation nicht verstanden. Was überhaupt nicht nötig ist. So langsam...

crazypsycho 08. Jan 2020

Doch auch bei Schrittpresse nehmen die Händler das an. Das dient dann als...

DeepSpaceJourney 07. Jan 2020

Der Cuore verbraucht ~0,3L mehr als ein Up, Peugeot 107 oder Suzuki Alto. Warum sollten...

crazypsycho 07. Jan 2020

Es muss aber überlegt werden, wie man weniger Öl verbrennt und weniger CO2 ausstößt. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /