• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Kristallines Platin: Auswirkungen auf Menschen in anderen Teilen der Welt
Kristallines Platin: Auswirkungen auf Menschen in anderen Teilen der Welt (Bild: Periodictableru/CC-BY 3.0)

Elektroautos mit Akkus oder Brennstoffzellen sollen die Zukunft der Mobilität sein, weil sie ohne lokale Emissionen von Kohlendioxid und anderen Schadstoffen unterwegs sind. Noch fahren nur wenige solcher Fahrzeuge auf den Straßen. In Deutschland etwa liegt ihr Anteil bei 2,6 Prozent. Manche wollen den Umstieg vom Verbrenner auf die alternativen Antriebe gern beschleunigen. Ein schneller Umstieg ist aufgrund der Rohstoffsituation jedoch schwierig. Deren geologische Verfügbarkeit ist aber nicht das einzige, worauf wir achten sollten.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
  2. Wirtschaftlicher Abbau
  3. Sozial und ökologisch verträglicher Abbau

Sechs Rohstoffe hat eine Studie ausgemacht, die an Bedeutung durch die Elektromobilität deutlich gewinnen werden. Die Studie hat die Landesagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive Baden-Württemberg, kurz e-mobil BW, veröffentlicht. Die Autoren beziehen sich dabei auf jene Rohstoffe, die für die wichtigsten Antriebskomponenten von Bedeutung sind.

Für die Akkus ist das in erster Linie Lithium. Hinzu kommen je nach Zusammensetzung der Kathode Kobalt, Mangan, Aluminium, Eisenphosphat und Nickel sowie Graphit für die Anode. Für die Brennstoffzellen wird das Edelmetall Platin als Katalysator benötigt, zudem Graphit, Titan oder Edelstahl für die Bipolarplatten. Für die Verkabelung wird der Bedarf an Kupfer steigen. Schließlich werden für die Elektromotoren Neodym und Dysprosium gebraucht, zwei Metalle der Seltenen Erden.

Nach eingehender Betrachtung seien sechs Rohstoffe übriggeblieben, die die Studie wegen eines erhöhten Versorgungsrisikos und der hohen Folgeschwere eines Versorgungsengpasses als kritisch eingestuften hätte, sagt Benjamin Reuter, einer der Studienautoren, im Gespräch mit Golem.de: Kobalt, Kupfer, Lithium, Nickel, Platin sowie die Metalle der Seltenen Erden.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Dabei habe sich gezeigt, dass die wirtschaftlich abbaubaren Reserven an diesen Rohstoffen gut ausreichten, um ein Viertel der aktuell angemeldeten Pkw - eine knappe Milliarde - durch Elektro- oder Brennstoffzellenautos zu ersetzen. Bei Platin würden dann etwa 10 bis 22 Prozent der heutigen Reserven benötigt - in Zahlen: 3.600 bis 8.300 Tonnen von geschätzten 37.500 Tonnen. Selbst wenn alle Pkw auf Brennstoffzellenantrieb umgestellt würden, würde das Platin dafür ausreichen: Der Bedarf entspräche dann aber 40 bis 88 Prozent der heutigen Reserven.

Auch bei den anderen Rohstoffen reichen die Vorkommen. Am größten ist der Bedarf an Kobalt: Wäre jeder vierte Pkw ein Elektroauto, dann würde das für die Akkus mit 48 Prozent knapp die Hälfte der wirtschaftlich abbaubaren Reserven erfordern (3,4 Millionen Tonnen von 7,2 Millionen Tonnen), gefolgt von Lithium mit 16 Prozent (2,3 Millionen Tonnen von 14,4 Millionen Tonnen).

Ein schneller Umstieg auf die Elektromobilität, wie ihn sich viele wünschen, wäre hingegen schwierig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wirtschaftlicher Abbau 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Ach 25. Aug 2019

Ich verstehe dieses ganze Schrott-Getue um die Rohstoffe überhaupt nicht. Das ist doch...

nrgy 21. Aug 2019

zu einem neuen Konzept zur regionalen Gewinnung von Lithium aus Thermalwasser im...

Ach 21. Aug 2019

Rechne doch mal den Treibstoff in Tonnen aus, den du mit deinem Curore bis jetzt...

SJ 21. Aug 2019

Weil es Sinn macht.

Ach 20. Aug 2019

Las mich kurz erklären, warum man mit einem "Sich auf Grund von Ungewissheiten an den...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /