• IT-Karriere:
  • Services:

Wirtschaftlicher Abbau

Drei der sechs als kritisch eingestuften Rohstoffe werden aktuell nicht in ausreichendem Maß gefördert. Auch hier führt Lithium: Wäre jedes vierte Auto, das derzeit pro Jahr vom Band läuft, ein Elektroauto, würden 175.000 Tonnen Lithium benötigt. Gefördert werden jedoch nur 32.100 Tonnen. Norwegische Verhältnisse, wo mehr als die Hälfte der Neuwagen inzwischen Hybrid- oder Elektroautos sind, wird es vorerst nicht überall geben.

Stellenmarkt
  1. Maurer SE, München
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Auch bei Brennstoffzellenautos würde es an den nötigen Rohstoffen mangeln: Der Bedarf an Platin läge bei 275 bis 640 Tonnen - das entspricht dem 1,5- bis 3,4-fachen der aktuellen Produktion, die bei 188 Tonnen liegt. Kobalt müsste fast in doppelter Menge zur Verfügung stehen, wie heute produziert wird: Gebraucht würden 263.000 Tonnen, gefördert werden 144.000 Tonnen.

Ein solcher Anstieg würde einige Probleme mit sich bringen, sagt Reuter. "Das ist schon eine Herausforderung. Aber eine geologische Verknappung ist nicht zu befürchten." Zwar folgt einem Anstieg der Nachfrage auch ein Anstieg der Preise. Dann aber kann es sich rentieren, andere Lager auszubeuten, die heute nicht wirtschaftlich sind. Als etwa der Preis vor etwa zehn Jahren sehr hoch war, lohnte es sich auf einmal, Öl aus Schiefer oder Ölsand zu gewinnen. Das begehrte Lithium macht es attraktiv, stillgelegte Stollen wieder zu öffnen: In wenigen Jahren soll - vorausgesetzt, die Finanzierung kann gesichert werden - in alten Bergwerken im Erzgebirge wieder geschürft werden. 125.000 Tonnen Lithiumkarbonat werden allein auf der deutschen Seite des Erzgebirges in der Erde vermutet.

Kritikalität von Rohstoffen beinhaltet aber nicht die Menge von geologischen Vorkommen allein. Ein Rohstoff kann in großer Menge vorhanden sein und dennoch als kritisch eingestuft werden. Ein Beispiel ist die Gruppe der Metalle der Seltenen Erden. Größter Produzent ist aktuell China: Laut dem Rohstoffinformationssystem der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) lag der Anteil 2016 bei knapp 76 Prozent. Noch vor wenigen Jahren hatte das Land beinahe ein Monopol darauf und China konnte durch Exportbeschränkungen den Preis diktieren. Um die Situation zu entspannen, wurden neue Vorkommen erschlossen. Selbst in der Tiefsee wurde gesucht.

Anders als der Name suggeriert, sind die Metalle der Seltenen Erde sehr verbreitet. Ein Kilogramm eines beliebigen Bodens enthält rund 200 Milligramm dieser Elemente. Bei solchen Konzentrationen ist es jedoch nicht wirtschaftlich, die Elemente mit konventionellen Methoden abzubauen. Forscher testen deshalb alternative Methoden, um sie zu gewinnen, beispielsweise mit Hilfe von Pflanzen.

Die Lösung kann aber nicht nur darin liegen, neue Vorkommen zu erschließen. Auch die Wiedergewinnung von Rohstoffen ist wichtig. Bei den sechs betrachteten Rohstoffen sei viel machbar, sagt Reuter. Bei einigen davon ist das auch schon etabliert, wie wir im letzten Jahr beim Hamburger Kupferproduzenten und -wiederverwerter Aurubis gesehen haben.

Andere Prozesse wie etwa das Recycling von Akkus sind weniger etabliert. Das liegt unter anderem daran, dass Akkus noch nicht in nennenswerten Stückzahlen für die Wiederverwertung zur Verfügung stehen. Was heute recycelt wird, sind Akkus aus Versuchs- und Unfallautos sowie Produktionsausschuss. Viele Akkus aus Serienfahrzeugen werden, bevor sie schließlich in der Wiederverwertung landen, noch anderweitig eingesetzt.

Schließlich gibt es noch eine weitere Möglichkeit, das Rohstoffproblem zu lösen: einsparen oder ersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...Sozial und ökologisch verträglicher Abbau 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ach 25. Aug 2019

Ich verstehe dieses ganze Schrott-Getue um die Rohstoffe überhaupt nicht. Das ist doch...

nrgy 21. Aug 2019

zu einem neuen Konzept zur regionalen Gewinnung von Lithium aus Thermalwasser im...

Ach 21. Aug 2019

Rechne doch mal den Treibstoff in Tonnen aus, den du mit deinem Curore bis jetzt...

SJ 21. Aug 2019

Weil es Sinn macht.

Ach 20. Aug 2019

Las mich kurz erklären, warum man mit einem "Sich auf Grund von Ungewissheiten an den...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /