• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr

Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrolieferwagen Streetscooter: Die Post will kein Autohersteller sein.
Elektrolieferwagen Streetscooter: Die Post will kein Autohersteller sein. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Es hat sich ausgescootert: Die Deutsche Post stellt die Produktion des elektrischen Lieferwagens Streetscooter ein. Das hat Postchef Frank Appel anlässlich der Vorstellung seines Ergebnisziels für 2020 bekannt gegeben. Die Suche nach einem Partner oder Käufer ist offensichtlich erfolglos verlaufen.

Stellenmarkt
  1. ECR Services GmbH, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

"Dank Streetscooter haben wir eine der größten elektrisch betriebenen Lieferflotten der Welt und bedeutende Impulse in Sachen Elektromobilität gesetzt. Wir haben immer gesagt, dass wir kein Autohersteller sein wollen", sagte Appel. "Eine weitere Skalierung ohne den richtigen Partner entspricht nicht unserer langfristigen strategischen Zielsetzung."

Der Logistikkonzern kooperiert mit Ford bei der Produktion des Streetscooter Work XL, der größeren Variante des Lieferwagens. Die Suche nach einem weiteren Partner blieb aber offensichtlich erfolglos. Angesichts "der aktuellen weltwirtschaftlichen Unsicherheiten" werde die Suche nicht weitergeführt, teilte die Post mit. Wegen des Coronavirus hat sie ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2020 nach unten korrigiert.

Die Einstellung der Produktion soll demnach noch in diesem Jahr erfolgen. Es würden keine Bestellungen mehr angenommen, sagte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur Deutsche Presseagentur (dpa). Die letzten Fahrzeuge würden aber voraussichtlich erst im kommenden Jahr ausgeliefert.

Streetscooter ist eine Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) ins Aachen. 2014 kaufte die Post das Unternehmen, weil sie ihre Fahrzeugflotte umweltfreundlicher gestalten wollte. 2017 kündigte sie an, die Fahrzeuge auch zu verkaufen. Unter anderem liefert der Onlinehändler Amazon mit Streetscootern aus.

Die Post betreibt inzwischen rund 11.000 Fahrzeuge, 15.000 sollen es werden. "Die Umstellung unserer Flotte auf E-Mobilität werden wir unabhängig von der heutigen Entscheidung weiter entschieden vorantreiben", betonte Appel. "Wir stehen zu unserer Mission 2050, das heißt Null-Emissionen-Logistik bis 2050."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. (-58%) 16,99€

Komischer_Phreak 02. Mär 2020 / Themenstart

Doch. Auch die schlechten Studien, die die Energiebilanz schlechtreden, wurden da...

Renegade3349 02. Mär 2020 / Themenstart

Amazon hat nahezu keinen Marktanteil und dementsprechend wenig Fahrzeuge. Und Hermes...

highfive 02. Mär 2020 / Themenstart

Bei Ford passen die auch gut hin, die haben mit Ihren eigenen Produkten auch immer schön...

mke2fs 02. Mär 2020 / Themenstart

Naja das heißt ja nicht das man die E-Auto-Strategie aufgibt (soweit ich gelesen habe war...

mimimi 02. Mär 2020 / Themenstart

Das sind 30 Jahre! 30! bis dahin sind die Streetscooter Oldtimer. Und ich hoffentlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /