• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr

Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrolieferwagen Streetscooter: Die Post will kein Autohersteller sein.
Elektrolieferwagen Streetscooter: Die Post will kein Autohersteller sein. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Es hat sich ausgescootert: Die Deutsche Post stellt die Produktion des elektrischen Lieferwagens Streetscooter ein. Das hat Postchef Frank Appel anlässlich der Vorstellung seines Ergebnisziels für 2020 bekannt gegeben. Die Suche nach einem Partner oder Käufer ist offensichtlich erfolglos verlaufen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte

"Dank Streetscooter haben wir eine der größten elektrisch betriebenen Lieferflotten der Welt und bedeutende Impulse in Sachen Elektromobilität gesetzt. Wir haben immer gesagt, dass wir kein Autohersteller sein wollen", sagte Appel. "Eine weitere Skalierung ohne den richtigen Partner entspricht nicht unserer langfristigen strategischen Zielsetzung."

Der Logistikkonzern kooperiert mit Ford bei der Produktion des Streetscooter Work XL, der größeren Variante des Lieferwagens. Die Suche nach einem weiteren Partner blieb aber offensichtlich erfolglos. Angesichts "der aktuellen weltwirtschaftlichen Unsicherheiten" werde die Suche nicht weitergeführt, teilte die Post mit. Wegen des Coronavirus hat sie ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2020 nach unten korrigiert.

Die Einstellung der Produktion soll demnach noch in diesem Jahr erfolgen. Es würden keine Bestellungen mehr angenommen, sagte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur Deutsche Presseagentur (dpa). Die letzten Fahrzeuge würden aber voraussichtlich erst im kommenden Jahr ausgeliefert.

Streetscooter ist eine Ausgründung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) ins Aachen. 2014 kaufte die Post das Unternehmen, weil sie ihre Fahrzeugflotte umweltfreundlicher gestalten wollte. 2017 kündigte sie an, die Fahrzeuge auch zu verkaufen. Unter anderem liefert der Onlinehändler Amazon mit Streetscootern aus.

Die Post betreibt inzwischen rund 11.000 Fahrzeuge, 15.000 sollen es werden. "Die Umstellung unserer Flotte auf E-Mobilität werden wir unabhängig von der heutigen Entscheidung weiter entschieden vorantreiben", betonte Appel. "Wir stehen zu unserer Mission 2050, das heißt Null-Emissionen-Logistik bis 2050."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Komischer_Phreak 02. Mär 2020 / Themenstart

Doch. Auch die schlechten Studien, die die Energiebilanz schlechtreden, wurden da...

Renegade3349 02. Mär 2020 / Themenstart

Amazon hat nahezu keinen Marktanteil und dementsprechend wenig Fahrzeuge. Und Hermes...

highfive 02. Mär 2020 / Themenstart

Bei Ford passen die auch gut hin, die haben mit Ihren eigenen Produkten auch immer schön...

mke2fs 02. Mär 2020 / Themenstart

Naja das heißt ja nicht das man die E-Auto-Strategie aufgibt (soweit ich gelesen habe war...

mimimi 02. Mär 2020 / Themenstart

Das sind 30 Jahre! 30! bis dahin sind die Streetscooter Oldtimer. Und ich hoffentlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
  2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    •  /