Abo
  • Services:

Elektromobilität: Die Nachfrage nach Elektroautos steigt - aber bei uns nicht

Der Anteil ist noch sehr gering - aber er steigt: Im vergangenen Jahr wurden weltweit mehr Elektroautos verkauft als in den Jahren zuvor. Deutschland hingegen trotzt dem Trend.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S in Kopenhagen: dramatischer Rückgang nach Wegfall von Steuervorteilen
Tesla Model S in Kopenhagen: dramatischer Rückgang nach Wegfall von Steuervorteilen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Es geht nicht voran mit der Elektromobilität? 2016 war, was die Verkaufszahlen angeht, das bisher beste Jahr für Elektroautos. Das berichtet die Internationale Energie Agentur (IEA) in einer Studie.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Hays AG, Braunschweig

Demnach wurden 2016 über 750.000 Elektroautos weltweit verkauft - das ist knapp anderthalb mal so viel wie im Vorjahr: 2015 wurden etwas mehr als 547.000 Elektroautos abgesetzt. Die meisten Elektroautos wurden in China verkauft: Mehr als 40 Prozent der Elektroautos wurden in dem ostasiatischen Land angemeldet. Damit hat China die USA als größten Absatzmarkt überholt.

Norwegen hat den höchsten Anteil an Elektroautos

Der Anteil der Elektroautos ist jedoch immer noch verschwindend gering: Gerade mal 0,2 Prozent aller Pkw fahren elektrisch. Das sind über zwei Millionen Elektroautos, die weltweit im Einsatz sind. Die Verteilung ist jedoch sehr unterschiedlich. Am elektrischsten fährt Norwegen: Dort ist fast jedes dritte neue Auto (knapp 29 Prozent) ein Elektroauto, gefolgt von den Niederlanden mit 6,4 Prozent und Schweden mit 3,4 Prozent.

Hierzulande liegt der Anteil weiterhin bei 0,7 Prozent. 2016 wurden gut 11.300 Elektroautos neu angemeldet. Damit wurden im vergangenen Jahr verglichen mit dem Vorjahr trotz Kaufprämie sogar sechs Prozent weniger Elektroautos abgesetzt. Insgesamt sind laut IAE in Deutschland derzeit knapp 41.000 Elektroautos unterwegs. Den größten Einbruch gab es in Dänemark: Dort gingen die Verkäufe der Elektroautos dramatisch zurück, nachdem die Regierung Steuervergünstigungen aufgehoben hatte.

China hat die meisten E-Fahrzeuge

Die meisten Elektrofahrzeuge sind in China unterwegs: Dort sind gut 483.000 Elektroautos angemeldet. Hinzu kommen über 200 Millionen elektrische Zweiräder sowie über 300.000 Elektrobusse.

2009 hatte die Bundesregierung das Ziel ausgegeben, Deutschland solle der Leitmarkt für Elektromobilität werden. Bis 2020 sollten eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße. Davon hat sich inzwischen auch Bundeskanzlerin Angelas Merkel verabschiedet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

burn-nation 14. Sep 2017

Hallo, über das Thema habe ich mir auch schon (laienhafte) Gedanken gemacht. Die...

gadthrawn 19. Jun 2017

Wenn man eine sehr eingeschränkte Sicht hat ist es einem vielleicht klar. Wenn man wei...

gadthrawn 19. Jun 2017

Hm.. 1000 Zyklen beim Laden zuhaue und an der Arbeit um Zurückzukommen, macht 500...

plutoniumsulfat 15. Jun 2017

Naja, E-Autos sind teurer als jegliche Verbrenner, also für einen Großteil der...

Dwalinn 14. Jun 2017

Dann hast du ihn aber nicht bei regen getestet ;-)


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /