• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Die erste Ultraschnellladestation lädt mit 450 Kilowatt

Laden wie Tanken: BMW und Porsche haben das Laden an der ersten Ultraschnellladesäule demonstriert. Dort lässt sich der Akku des Elektroautos in wenigen Minuten laden. Die Autos sind aber noch Prototypen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Laden wie Tanken
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Laden wie Tanken (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Strom für 100 Kilometer in weniger als drei Minuten: Das Projekt Fastcharge hat an einer Raststätte in Bayern den Prototyp einer Ladestation vorgestellt, an der mit 450 Kilowatt (kW) geladen werden kann. Dort dauert das Laden nicht viel länger als das Betanken eines Autos.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. Kreis Segeberg, Segeberg

Laden wie Tanken ist das Ziel des 2017 gestarteten Projekts Fastcharge, an dem die Automobilhersteller BMW und Porsche, die beiden ‎Elektrotechnik-Unternehmen Siemens und Phoenix Contact sowie der Ladeinfrastrukturanbieter Allego beteiligt sind. Gemeinsam entwickeln sie ein Ultraschnellladesystem auf der Basis des Combined Charge System. Geladen wird aber nicht mit der üblichen Ladeleistung 50 kW, sondern mit bis zu 450 kW und einer Spannung bis zu 920 Volt.

Der Prototyp wurde auf einem Autohof in Jettingen-Scheppach, an der A8 zwischen Ulm und Augsburg, aufgestellt. Dort hätten BMW und Porsche mit zwei eigens dafür präparierten Fahrzeugen das Ultraschnellladen demonstriert, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte Onlinenachrichtenangebot Electrive. BMW hatte dafür einen i3 mit einem Hochvoltakku mit einer Netto-Kapazität von 57 Kilowattstunden (kWh) ausgestattet. Diese wird mit 175 kW geladen. In einer Viertelstunde war der Akku von 10 auf 80 Prozent geladen. Bei einem normalen i3 dauert das drei Mal so lang.

Porsche hatte einen umgebauten Panamera mitgebracht, dessen Akku eine Netto-Kapazität von rund 90 kWh hat. Dieser konnte mit einer Leistung von 400 kW geladen werden. Das ermöglichte, in weniger als drei Minuten genug Strom für eine Reichweite von 100 Kilometern zu laden. Der Lader sei relativ laut, schreibt Electrive: Ladestation und Fahrzeuge brauchen leistungsfähige Kühlsysteme. Die Kabel, die Phoenix Contact liefert, werden ebenfalls gekühlt.

Die Ultraschnellladestation ist ab sofort im Einsatz. Sie passt die Ladeleistung automatisch an den Akku an - die Elektroautofahrer müssen also keine Angst haben, dass sie ihren Akku grillt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)
  3. (u. a. bis -25% auf Monitore und Notebooks, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör und Software)
  4. (u. a. Frühjahrsangebote mit reduzierter Hardware, PC-Zubehör und mehr)

Harddrive 18. Dez 2018

KLar ist eine Garage schnell gebaut. Aber erstmal muss man eine bauen wollen, was aber...

Patrick1983 17. Dez 2018

Warum das? Ich bin regelmäßig 900 km am Stück ohne Pausen gefahren mit Tempomat zwischen...

thinksimple 16. Dez 2018

Hallo? Geh mal etwas Energietechnik studieren. Wenn 20 Stationen mit 50kW laden sinds...

Josia 15. Dez 2018

Das Model 3 lässt sich mit 15kWh/100km fahren und der IONIQ sogar noch mit etwas...

Anonymer Nutzer 14. Dez 2018

Das kann man so pauschal nicht sagen. Verbraucht das Fahrzeug nämlich 5x weniger oder...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /