• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Die erste Ultraschnellladestation lädt mit 450 Kilowatt

Laden wie Tanken: BMW und Porsche haben das Laden an der ersten Ultraschnellladesäule demonstriert. Dort lässt sich der Akku des Elektroautos in wenigen Minuten laden. Die Autos sind aber noch Prototypen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Laden wie Tanken
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Laden wie Tanken (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Strom für 100 Kilometer in weniger als drei Minuten: Das Projekt Fastcharge hat an einer Raststätte in Bayern den Prototyp einer Ladestation vorgestellt, an der mit 450 Kilowatt (kW) geladen werden kann. Dort dauert das Laden nicht viel länger als das Betanken eines Autos.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Laden wie Tanken ist das Ziel des 2017 gestarteten Projekts Fastcharge, an dem die Automobilhersteller BMW und Porsche, die beiden ‎Elektrotechnik-Unternehmen Siemens und Phoenix Contact sowie der Ladeinfrastrukturanbieter Allego beteiligt sind. Gemeinsam entwickeln sie ein Ultraschnellladesystem auf der Basis des Combined Charge System. Geladen wird aber nicht mit der üblichen Ladeleistung 50 kW, sondern mit bis zu 450 kW und einer Spannung bis zu 920 Volt.

Der Prototyp wurde auf einem Autohof in Jettingen-Scheppach, an der A8 zwischen Ulm und Augsburg, aufgestellt. Dort hätten BMW und Porsche mit zwei eigens dafür präparierten Fahrzeugen das Ultraschnellladen demonstriert, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte Onlinenachrichtenangebot Electrive. BMW hatte dafür einen i3 mit einem Hochvoltakku mit einer Netto-Kapazität von 57 Kilowattstunden (kWh) ausgestattet. Diese wird mit 175 kW geladen. In einer Viertelstunde war der Akku von 10 auf 80 Prozent geladen. Bei einem normalen i3 dauert das drei Mal so lang.

Porsche hatte einen umgebauten Panamera mitgebracht, dessen Akku eine Netto-Kapazität von rund 90 kWh hat. Dieser konnte mit einer Leistung von 400 kW geladen werden. Das ermöglichte, in weniger als drei Minuten genug Strom für eine Reichweite von 100 Kilometern zu laden. Der Lader sei relativ laut, schreibt Electrive: Ladestation und Fahrzeuge brauchen leistungsfähige Kühlsysteme. Die Kabel, die Phoenix Contact liefert, werden ebenfalls gekühlt.

Die Ultraschnellladestation ist ab sofort im Einsatz. Sie passt die Ladeleistung automatisch an den Akku an - die Elektroautofahrer müssen also keine Angst haben, dass sie ihren Akku grillt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Harddrive 18. Dez 2018

KLar ist eine Garage schnell gebaut. Aber erstmal muss man eine bauen wollen, was aber...

Patrick1983 17. Dez 2018

Warum das? Ich bin regelmäßig 900 km am Stück ohne Pausen gefahren mit Tempomat zwischen...

thinksimple 16. Dez 2018

Hallo? Geh mal etwas Energietechnik studieren. Wenn 20 Stationen mit 50kW laden sinds...

Josia 15. Dez 2018

Das Model 3 lässt sich mit 15kWh/100km fahren und der IONIQ sogar noch mit etwas...

Anonymer Nutzer 14. Dez 2018

Das kann man so pauschal nicht sagen. Verbraucht das Fahrzeug nämlich 5x weniger oder...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /