Elektromobilität: Die erste Ultraschnellladestation lädt mit 450 Kilowatt

Laden wie Tanken: BMW und Porsche haben das Laden an der ersten Ultraschnellladesäule demonstriert. Dort lässt sich der Akku des Elektroautos in wenigen Minuten laden. Die Autos sind aber noch Prototypen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Laden wie Tanken
Elektroauto an einer Ladesäule (Symbolbild): Laden wie Tanken (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Strom für 100 Kilometer in weniger als drei Minuten: Das Projekt Fastcharge hat an einer Raststätte in Bayern den Prototyp einer Ladestation vorgestellt, an der mit 450 Kilowatt (kW) geladen werden kann. Dort dauert das Laden nicht viel länger als das Betanken eines Autos.

Laden wie Tanken ist das Ziel des 2017 gestarteten Projekts Fastcharge, an dem die Automobilhersteller BMW und Porsche, die beiden ‎Elektrotechnik-Unternehmen Siemens und Phoenix Contact sowie der Ladeinfrastrukturanbieter Allego beteiligt sind. Gemeinsam entwickeln sie ein Ultraschnellladesystem auf der Basis des Combined Charge System. Geladen wird aber nicht mit der üblichen Ladeleistung 50 kW, sondern mit bis zu 450 kW und einer Spannung bis zu 920 Volt.

Der Prototyp wurde auf einem Autohof in Jettingen-Scheppach, an der A8 zwischen Ulm und Augsburg, aufgestellt. Dort hätten BMW und Porsche mit zwei eigens dafür präparierten Fahrzeugen das Ultraschnellladen demonstriert, berichtet das auf Elektromobilität spezialisierte Onlinenachrichtenangebot Electrive. BMW hatte dafür einen i3 mit einem Hochvoltakku mit einer Netto-Kapazität von 57 Kilowattstunden (kWh) ausgestattet. Diese wird mit 175 kW geladen. In einer Viertelstunde war der Akku von 10 auf 80 Prozent geladen. Bei einem normalen i3 dauert das drei Mal so lang.

Porsche hatte einen umgebauten Panamera mitgebracht, dessen Akku eine Netto-Kapazität von rund 90 kWh hat. Dieser konnte mit einer Leistung von 400 kW geladen werden. Das ermöglichte, in weniger als drei Minuten genug Strom für eine Reichweite von 100 Kilometern zu laden. Der Lader sei relativ laut, schreibt Electrive: Ladestation und Fahrzeuge brauchen leistungsfähige Kühlsysteme. Die Kabel, die Phoenix Contact liefert, werden ebenfalls gekühlt.

Die Ultraschnellladestation ist ab sofort im Einsatz. Sie passt die Ladeleistung automatisch an den Akku an - die Elektroautofahrer müssen also keine Angst haben, dass sie ihren Akku grillt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harddrive 18. Dez 2018

KLar ist eine Garage schnell gebaut. Aber erstmal muss man eine bauen wollen, was aber...

Patrick1983 17. Dez 2018

Warum das? Ich bin regelmäßig 900 km am Stück ohne Pausen gefahren mit Tempomat zwischen...

thinksimple 16. Dez 2018

Hallo? Geh mal etwas Energietechnik studieren. Wenn 20 Stationen mit 50kW laden sinds...

Josia 15. Dez 2018

Das Model 3 lässt sich mit 15kWh/100km fahren und der IONIQ sogar noch mit etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /