Abo
  • Services:
Anzeige
Ladestecker nach dem CCS-Standard
Ladestecker nach dem CCS-Standard (Bild: Daimler)

Elektromobilität: Deutsche Autohersteller bauen Hunderte Schnellladestationen

Ladestecker nach dem CCS-Standard
Ladestecker nach dem CCS-Standard (Bild: Daimler)

Mehrere deutsche Autohersteller und Ford machen es Tesla nach: In den kommenden Jahren wollen sie etwa 400 Stationen für schnelles Laden von Elektroautos aufbauen. Das superschnelle Laden lässt aber noch auf sich warten.

Die Zahl der Schnellladesäulen an deutschen Autobahnen soll in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Neben den Raststättenbetreibern wollen nun auch die Autohersteller ein eigenes Netz an Lademöglichkeiten aufbauen. "Die geplante Infrastruktur soll eine Ladeleistung von bis zu 350 Kilowatt unterstützen und somit ein wesentlich schnelleres Laden als derzeitige Schnellladenetze ermöglichen", teilten die Autohersteller Daimler, BMW, Ford sowie die Volkswagen-Töchter Audi und Porsche am Dienstag mit. Bis zum Jahr 2020 sollten Kunden Zugang zu Tausenden von Hochleistungsladepunkten haben.

Anzeige

Das Ladenetz soll auf dem CCS-Standard (Combined Charging System) basieren. "Alle Fahrzeuge, die mit dem CCS-Standard ausgerüstet sind, sollen markenunabhängig das Ladenetz nutzen können", teilten die Konzerne weiter mit. Dies solle helfen, die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen in Europa deutlich zu erhöhen. Der CCS-Standard ermöglicht ein dreimal so schnelles Laden wie derzeit bei den Schnellladern von Tesla, die etwa 120 Kilowatt zulassen. Allerdings gibt es derzeit noch keine Akkus, die für eine solch hohe Ladeleistung geeignet sind.

Viele Ladepunkte benötigt

Der Aufbau des Netzes beginnt demnach im Jahr 2017 und umfasst zunächst 400 Standorte in Europa. Die Kosten für das Projekt nannten die Autohersteller nicht. Zudem blieb unklar, wieviele Standorte auf die jeweiligen europäischen Länder entfallen. Die Bundesregierung stellt für ihr Förderprogramm zum Ausbau der Ladeinfrastruktur bis 2020 insgesamt 300 Millionen Euro bereit.

Die Autobahn Tank & Rast GmbH soll noch im kommenden Jahr rund 400 Standorte mit Schnellladesäulen für jeweils zwei Ladepunkte ausstatten. Tesla verfügt derzeit über knapp 60 Schnellladestationen in Deutschland, allerdings stehen dort in der Regel zwischen fünf und acht Ladesäulen. Sollte die Verbreitung von Elektroautos in Deutschland stark zunehmen, wären zwei Schnelllader pro Autobahnraststätte längst nicht ausreichend. Selbst bei einer Ladeleistung von 350 Kilowatt dürften sich dort Warteschlangen bilden.

Deutlich mehr Ladepunkte sind daher die Voraussetzung, dass die Hersteller ihre Versprechen erfüllen können. "Wir wollen ein Netz schaffen, mit dem unseren Kunden für das Nachladen auf längeren Fahrten eine Kaffeepause reicht", sagte Audi-Chef Rupert Stadler. Elektroautos mit einer Ladeleistung von 350 Kilowatt stehen laut Daimler erst im kommenden Jahrzehnt überhaupt zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Ach 01. Dez 2016

Moin dir auch, hoffe gut geruht zu haben! Interessante Story das :]. Warum denn die...

Stefan99 30. Nov 2016

Genau das wollte ich damit ja sagen.

PiranhA 30. Nov 2016

Nur wenn man Strom im Überfluss hat. Letztendlich ist das BEV die zukunftssichere...

mainframe 30. Nov 2016

Wenn ich mich noch Richtig zurückerinenre an meine Ausbildung dann ist in Deutschland...

mainframe 30. Nov 2016

@wasabi... Stimme ich Dir voll zu. Das Hauptproblem ist, dass die Öl Lobby viel zu viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Bureau Veritas Consumer Products Services Germany GmbH, Schwerin
  3. über Ratbacher GmbH, Nürnberg
  4. digatus it consulting GmbH, Wolfsburg, München, Würzburg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Prepaid

    Telefónica verkürzt Optionslaufzeit auf 28 Tage

  2. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!

  3. Petunia Tech

    Wisoccero spielt Fußball

  4. AMD Ryzen 7

    AM4-Mainboards für Ryzen bereits im Handel

  5. Elektroauto

    Der Smart wird elektrisch - erhältlich ab 21.940 Euro

  6. Smartphone

    Samsung stellt Prozessor für Galaxy S8 vor

  7. 5 GHz

    T-Mobile setzt LTE-U im WLAN-Spektrum ein

  8. BiCS3

    Toshibas 512-GBit-Flash-Chips werden in Mustern ausgeliefert

  9. Europäischer Haftbefehl

    Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Telekom-Hacker fest

  10. Bodyhacking

    Ich, einfach unverbesserlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

  1. Re: Wegwerfauto

    Der Spatz | 12:37

  2. Re: Geil!

    RicoBrassers | 12:36

  3. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    IncredibleAlk | 12:36

  4. Re: Wer noch sucht:

    PiranhA | 12:35

  5. Re: ECC unterstützt!

    Kleba | 12:35


  1. 12:38

  2. 12:08

  3. 12:00

  4. 11:46

  5. 11:31

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel