Abo
  • Services:

Elektromobilität: Deutsche Autohersteller bauen Hunderte Schnellladestationen

Mehrere deutsche Autohersteller und Ford machen es Tesla nach: In den kommenden Jahren wollen sie etwa 400 Stationen für schnelles Laden von Elektroautos aufbauen. Das superschnelle Laden lässt aber noch auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ladestecker nach dem CCS-Standard
Ladestecker nach dem CCS-Standard (Bild: Daimler)

Die Zahl der Schnellladesäulen an deutschen Autobahnen soll in den kommenden Jahren deutlich zunehmen. Neben den Raststättenbetreibern wollen nun auch die Autohersteller ein eigenes Netz an Lademöglichkeiten aufbauen. "Die geplante Infrastruktur soll eine Ladeleistung von bis zu 350 Kilowatt unterstützen und somit ein wesentlich schnelleres Laden als derzeitige Schnellladenetze ermöglichen", teilten die Autohersteller Daimler, BMW, Ford sowie die Volkswagen-Töchter Audi und Porsche am Dienstag mit. Bis zum Jahr 2020 sollten Kunden Zugang zu Tausenden von Hochleistungsladepunkten haben.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Das Ladenetz soll auf dem CCS-Standard (Combined Charging System) basieren. "Alle Fahrzeuge, die mit dem CCS-Standard ausgerüstet sind, sollen markenunabhängig das Ladenetz nutzen können", teilten die Konzerne weiter mit. Dies solle helfen, die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen in Europa deutlich zu erhöhen. Der CCS-Standard ermöglicht ein dreimal so schnelles Laden wie derzeit bei den Schnellladern von Tesla, die etwa 120 Kilowatt zulassen. Allerdings gibt es derzeit noch keine Akkus, die für eine solch hohe Ladeleistung geeignet sind.

Viele Ladepunkte benötigt

Der Aufbau des Netzes beginnt demnach im Jahr 2017 und umfasst zunächst 400 Standorte in Europa. Die Kosten für das Projekt nannten die Autohersteller nicht. Zudem blieb unklar, wieviele Standorte auf die jeweiligen europäischen Länder entfallen. Die Bundesregierung stellt für ihr Förderprogramm zum Ausbau der Ladeinfrastruktur bis 2020 insgesamt 300 Millionen Euro bereit.

Die Autobahn Tank & Rast GmbH soll noch im kommenden Jahr rund 400 Standorte mit Schnellladesäulen für jeweils zwei Ladepunkte ausstatten. Tesla verfügt derzeit über knapp 60 Schnellladestationen in Deutschland, allerdings stehen dort in der Regel zwischen fünf und acht Ladesäulen. Sollte die Verbreitung von Elektroautos in Deutschland stark zunehmen, wären zwei Schnelllader pro Autobahnraststätte längst nicht ausreichend. Selbst bei einer Ladeleistung von 350 Kilowatt dürften sich dort Warteschlangen bilden.

Deutlich mehr Ladepunkte sind daher die Voraussetzung, dass die Hersteller ihre Versprechen erfüllen können. "Wir wollen ein Netz schaffen, mit dem unseren Kunden für das Nachladen auf längeren Fahrten eine Kaffeepause reicht", sagte Audi-Chef Rupert Stadler. Elektroautos mit einer Ladeleistung von 350 Kilowatt stehen laut Daimler erst im kommenden Jahrzehnt überhaupt zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kaputt 17. Apr 2017

Die Rechnung ist doch einfach Unfug. Immer wieder werden Durchschnittswert, Alltags...

Ach 01. Dez 2016

Moin dir auch, hoffe gut geruht zu haben! Interessante Story das :]. Warum denn die...

Anonymer Nutzer 30. Nov 2016

Genau das wollte ich damit ja sagen.

PiranhA 30. Nov 2016

Nur wenn man Strom im Überfluss hat. Letztendlich ist das BEV die zukunftssichere...

mainframe 30. Nov 2016

Wenn ich mich noch Richtig zurückerinenre an meine Ausbildung dann ist in Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /