• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Prämie für Tesla

Bei einem Autogipfel im Kanzleramt im Frühjahr 2016 einigten sich die Bundesregierung und Vertreter der Autoindustrie über die Einzahlung der jeweils 600 Millionen Euro. Für dieses Geld wollten die Autohersteller bei den Förderbedingungen mitreden. Ein Punkt war die Aufnahme der Plugin-Hybride, der andere das Limit von 60.000 Euro beim Nettopreis für ein batterieelektrisches Auto.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Damit sollte der einzige reine Elektroautohersteller Tesla und sein Model S ausgeschlossen werden. Die Amerikaner hielten einige Monate still. Im November 2016 boten sie ein Model S mit einer 60 kWh-Batterie zum Nettopreis von 57.929 Euro an. Später folgte ein Model S 75 D unterhalb dieser Grenze. In beiden Fällen funktionierte es nur, weil das Komfortpaket bei der Bestellung ausgeschlossen wurde. Kritiker warfen Tesla Augenwischerei vor, da das Elektroauto in Deutschland nicht ohne Komfortpaket ausgeliefert wurde.

Das Bafa strich von Ende 2017 bis Frühjahr 2018 das Model S von der Liste förderfähiger Fahrzeuge. Von rund 800 Tesla-Besitzern, die den Umweltbonus erhalten hatten, forderte das Bundesamt die jeweils 2.000 Euro zurück. Tesla scheiterte vor Gericht mit einer Beschwerde gegen das Vorgehen. Doch in der aktuellen Bilanz der Bafa tauchen 2.071 geförderte Model S von Tesla auf. Ob hier die 800 Erstattungen bereits abgezogen wurden, ist unklar.

Wer sich jetzt noch für ein förderfähiges Auto entschließt, kann bei den mitunter langen Lieferzeiten Probleme bekommen. Der Umweltbonus läuft am 30. Juni 2019 aus. Doch die Bafa gibt sich großzügig. Bis zu diesem Termin müssen der Förderantrag inklusive Kauf- oder Leasingvertrag vorliegen. Bis das Auto zugelassen ist, dürfen weitere neun Monate vergehen. Kann der Käufer eine noch längere Wartezeit belegen, erhält er weitere drei Monate Aufschub. Somit kann das Auto bis zu zwölf Monate nach dem Stichtag angemeldet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 E-Fahrzeuge für Citylogistik
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. 4,32€

User_x 17. Feb 2019

Oder ein Skoda aus Tschechien holen. Ein Fabia gibts dort neu für knapp 7.800,- ¤ plus...

makaschist 15. Feb 2019

Die BAFA ist die Pest. Jeder der mit denen mal Kontakt hatte weiß wie umständlich und...

David64Bit 13. Feb 2019

Nein - die Generation macht sich noch Gedanken. Lithium, Kobald und Co wächst schlie...

Kondratieff 13. Feb 2019

Kraftstoff wird ja per Liter pauschal besteuert -> KFZ-Steuer weg, Energiesteuer rauf...

Anonymer Nutzer 11. Feb 2019

Also wir subventionieren ÖPNV und Fahrradinfrastruktur schon viel zu viel. Die...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /