Abo
  • Services:

Keine Prämie für Tesla

Bei einem Autogipfel im Kanzleramt im Frühjahr 2016 einigten sich die Bundesregierung und Vertreter der Autoindustrie über die Einzahlung der jeweils 600 Millionen Euro. Für dieses Geld wollten die Autohersteller bei den Förderbedingungen mitreden. Ein Punkt war die Aufnahme der Plugin-Hybride, der andere das Limit von 60.000 Euro beim Nettopreis für ein batterieelektrisches Auto.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

Damit sollte der einzige reine Elektroautohersteller Tesla und sein Model S ausgeschlossen werden. Die Amerikaner hielten einige Monate still. Im November 2016 boten sie ein Model S mit einer 60 kWh-Batterie zum Nettopreis von 57.929 Euro an. Später folgte ein Model S 75 D unterhalb dieser Grenze. In beiden Fällen funktionierte es nur, weil das Komfortpaket bei der Bestellung ausgeschlossen wurde. Kritiker warfen Tesla Augenwischerei vor, da das Elektroauto in Deutschland nicht ohne Komfortpaket ausgeliefert wurde.

Das Bafa strich von Ende 2017 bis Frühjahr 2018 das Model S von der Liste förderfähiger Fahrzeuge. Von rund 800 Tesla-Besitzern, die den Umweltbonus erhalten hatten, forderte das Bundesamt die jeweils 2.000 Euro zurück. Tesla scheiterte vor Gericht mit einer Beschwerde gegen das Vorgehen. Doch in der aktuellen Bilanz der Bafa tauchen 2.071 geförderte Model S von Tesla auf. Ob hier die 800 Erstattungen bereits abgezogen wurden, ist unklar.

Wer sich jetzt noch für ein förderfähiges Auto entschließt, kann bei den mitunter langen Lieferzeiten Probleme bekommen. Der Umweltbonus läuft am 30. Juni 2019 aus. Doch die Bafa gibt sich großzügig. Bis zu diesem Termin müssen der Förderantrag inklusive Kauf- oder Leasingvertrag vorliegen. Bis das Auto zugelassen ist, dürfen weitere neun Monate vergehen. Kann der Käufer eine noch längere Wartezeit belegen, erhält er weitere drei Monate Aufschub. Somit kann das Auto bis zu zwölf Monate nach dem Stichtag angemeldet werden.

 E-Fahrzeuge für Citylogistik
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  2. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  3. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)

User_x 17. Feb 2019 / Themenstart

Oder ein Skoda aus Tschechien holen. Ein Fabia gibts dort neu für knapp 7.800,- ¤ plus...

makaschist 15. Feb 2019 / Themenstart

Die BAFA ist die Pest. Jeder der mit denen mal Kontakt hatte weiß wie umständlich und...

David64Bit 13. Feb 2019 / Themenstart

Nein - die Generation macht sich noch Gedanken. Lithium, Kobald und Co wächst schlie...

Kondratieff 13. Feb 2019 / Themenstart

Kraftstoff wird ja per Liter pauschal besteuert -> KFZ-Steuer weg, Energiesteuer rauf...

nixidee 11. Feb 2019 / Themenstart

Also wir subventionieren ÖPNV und Fahrradinfrastruktur schon viel zu viel. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /