• IT-Karriere:
  • Services:

E-Fahrzeuge für Citylogistik

Die Grünen plädieren auch für eine Verlängerung des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG), das bis Ende 2026 befristet ist. Es ermöglicht Kommunen Sonderregelungen für Durchfahrten, die Freigabe von Sonderspuren und den Verzicht von Parkgebühren bei E-Autos.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. iC Consult GmbH, München

Noch krankt dieses Gesetz aber vor allem an seinem Nischendasein. In einem Zwischenbericht zum EmoG heißt es, von 513 befragten Kommunen gaben 43 Prozent an, nicht zu wissen, ob das Gesetz in ihrer Stadt Anwendung findet. "Wir müssen das bekannter machen und auf E-Fahrzeuge für die Citylogistik erweitern", sagt Kühn. Er möchte den Kommunen freie Hand geben, um Liefer-, Ver- und Entsorgungsfahrzeuge mit Elektroantrieb zu bevorzugen.

Schließlich soll die elektrische Mindestreichweite bei Plugin-Fahrzeugen auf 60 Kilometer erhöht werden, um ihnen Sonderrechte zu gewähren. "Diese Fahrzeuge sind klimatechnisch oft eine Mogelpackung, weil niemand kontrolliert, ob die Besitzer beide Antriebsarten nutzen", sagt Kühn. Beim Umweltbonus liegt die Anforderung für ein Plugin-Hybrid-Auto bei Emissionen unterhalb von 50 Gramm CO2 pro Kilometer. In den Verkaufsbroschüren liest sich ein kombinierter Verbrauch von 2,2 Litern verlockend. Doch ob die Fahrer immer die ganze Leistung der Batterie nutzen, ist fraglich.

Beispiel BMW 530e: Für diesen 5er von BMW wurde bereits 1.737 Mal der Umweltbonus gewährt. BMW liegt in den Top 10 der Hersteller auf Platz eins vor VW und Renault. Mit dem Fahrzeug aus der I-Performance-Reihe sind gerade mal 50 Kilometer elektrisch möglich. Danach springt ein Vier-Zylinder-Motor mit zwei Litern Hubraum und 184 PS an. BMW nennt keine reinen Verbrauchswerte für den Verbrennungsmotor. Doch zieht man einen BMW 320i aus dem Jahr 2017 zum Vergleich heran, der über eine identische Motorleistung verfügt, liegt der Normverbrauch bei 6,1 Litern und in Praxistests bei 7,4 Litern. Der Klimaschutz durch den Umweltbonus ist bei Plugin-Hybriden also fraglich.

Warum sie dennoch gefördert werden, liegt an der Entstehungsgeschichte des Umweltbonus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitertKeine Prämie für Tesla 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. 59,99€
  3. 4,25€
  4. 77,97€ (Release 19.11.)

User_x 17. Feb 2019

Oder ein Skoda aus Tschechien holen. Ein Fabia gibts dort neu für knapp 7.800,- ¤ plus...

makaschist 15. Feb 2019

Die BAFA ist die Pest. Jeder der mit denen mal Kontakt hatte weiß wie umständlich und...

David64Bit 13. Feb 2019

Nein - die Generation macht sich noch Gedanken. Lithium, Kobald und Co wächst schlie...

Kondratieff 13. Feb 2019

Kraftstoff wird ja per Liter pauschal besteuert -> KFZ-Steuer weg, Energiesteuer rauf...

Anonymer Nutzer 11. Feb 2019

Also wir subventionieren ÖPNV und Fahrradinfrastruktur schon viel zu viel. Die...


Folgen Sie uns
       


    •  /