• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Der Oberleitungs-Lkw startet in Hessen

Wie fährt der Lkw der Zukunft? Möglichst nicht mit Diesel, sondern sauber und elektrisch. In Hessen startet jetzt das erste von drei deutschen Pilotprojekten für eine Autobahn mit Oberleitung.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Installation der Oberleitung auf der A5: Welche Technik eignet sich für welchen Zweck?
Installation der Oberleitung auf der A5: Welche Technik eignet sich für welchen Zweck? (Bild: Hessen mobil)

Angebügelt: Anfang Dezember ist erstmals ein Lkw auf einer deutschen Autobahn mit Strom aus der Oberleitung gefahren. Das Projekt Elektrifizierter, innovativer Schwerverkehr auf Autobahnen (Elisa) in Hessen geht damit in Betrieb. In den kommenden drei Jahren soll das System getestet werden, ob es sich im Alltagsbetrieb bewährt und ob sich damit tatsächlich Emissionen in dem Maße einsparen lassen, wie Forscher das vorausberechnet haben.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Der Oberleitungs-Lkw startet in Hessen
  2. Wie reagieren die Autofahrer?
  3. Keine Weltformel für Verkehr

Laut einer Studie, die das Freiburger Institut zusammen mit der Hochschule Heilbronn, dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sowie dem Beratungsunternehmen Intraplan Lastwagen erstellt, soll im Jahr 2025 ein Oberleitungs-Lkw (O-Lkw) 25 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als ein Lkw mit Dieselmotor. Dabei haben die Forscher in Betracht gezogen, dass Dieselantriebe bis dahin deutlich effizienter sein werden als heute. Doch ob das tatsächlich so ist, lässt sich nur in einem Praxistest klären. Die Bundesregierung hat deshalb drei Pilotprojekte in Auftrag gegeben: Neben Elisa bei Frankfurt noch eines in Schleswig-Holstein auf der A1 zwischen Reinfeld und Lübeck und eines in Baden-Württemberg auf der Bundesstraße 462 bei Rastatt nahe Karlsruhe.

Fünf Kilometer sind auf der Autobahn A5 zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Darmstadt/Weiterstadt in beiden Richtungen mit der Oberleitung versehen worden. Für die Oberleitungsdrähte wurden an der zehn Kilometer langen Strecke 229 Masten errichtet. Hinzu kommen zwei Gleichrichterunterwerke, die die Mittelspannung aus dem Energienetz in den Gleichstrom mit einer Spannung von 670 Volt für die Fahrzeuge wandeln. Die Anlage wird mit Strom aus erneuerbaren Quellen gespeist.

Gerade mal zwei Jahre habe es vom Projektstart bis zum ersten Anbügeln gedauert, erzählt Gerd Riegelhuth, Elisa-Projektleiter und Vizepräsident der Behörde Hessen Mobil, im Gespräch mit Golem.de. Es sei "ein ehrgeiziges Unterfangen" gewesen, "das alles in zwei Jahren umzusetzen." Alles sei aber termingerecht abgeschlossen worden - was bei Großprojekten ja auch oft genug nicht der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Zwei Fahrzeuge sind derzeit im Einsatz. Sie absolvieren noch Test- und Abnahmefahrten. Fürs Erste ist Riegelhuth zufrieden: "Das klappt alles so, wie wir uns das vorgestellt haben." Dass das System technisch funktioniert, ist auch anderswo schon gezeigt worden: auf der Teststrecke auf dem Flughafen in Groß Dölln bei Berlin, die Siemens vor einigen Jahren gebaut hat, in Los Angeles und auf einer Autobahn in Mittelschweden.

Doch diese Strecken unterscheiden sich von der in Hessen: Die E-Highways in Kalifornien und Schweden sind deutlich kürzer - 1,6 beziehungsweise 2 Kilometer. Hinzu kommt, dass die E16 zwar eine der Hauptverbindungen von Schweden in die norwegische Hauptstadt Oslo ist. Der Verkehr dort ist aber deutlich geringer als in Hessen. Das achtspurig ausgebaute Teilstück der A5 gilt als eine der meistbefahrenen Straßen Deutschlands. Auf der Teststrecke sind die Lkw allein unterwegs.

Auf der A5 soll das Oberleitungssystem im fließenden Verkehr getestet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wie reagieren die Autofahrer? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

froschgesicht 28. Dez 2018

Wie war das nochmal mit dem Glashaus und den Steinen? Um bergauf mit der selben...

Wabba 20. Dez 2018

Bertha Benz musste sich damals ihr Benzin in der Apotheke kaufen. Stell dir mal vor, die...

pre3 19. Dez 2018

Glaube kaum, dass der Oberleitungsbus eine Erfindung der DDR ist. So etwas gab es im...

PiranhA 19. Dez 2018

Wozu sollte dass denn flächendeckend aufgebaut werden? Wenn ich auf 5 km Länge den Strom...

Aluz 19. Dez 2018

Ich HOFFE es! :D


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /