Abo
  • Services:

Elektromobilität: Der Lkw wird zur Straßenbahn

Die Autobahnen sollen sauberer werden durch elektrische Antriebe. Lkw mit großen Akkus auszustatten, ist jedoch teuer und geht zulasten der Transportkapazität. Oberleitungen sollen die Fahrzeuge mit Strom versorgen. In Schweden läuft bereits ein Pilotprojekt für einen solchen E-Highway.

Ein Bericht von veröffentlicht am
E-Highway in Schweden: Der Feind ist das Aussehen.
E-Highway in Schweden: Der Feind ist das Aussehen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Kein Dieselmotor heult auf, als der große grüne Sattelschlepper startet. Im Elektrobetrieb rollt das schwere Fahrzeug ganz leise durch den Schnee und biegt dann von der Nebenstraße auf die E16 ab, eine der Hauptverbindungen von Schweden in die norwegische Hauptstadt Oslo. Nach wenigen Kilometern auf der E16 gibt es einen Überraschungsmoment: Über der rechten Spur der Autobahn hängt eine Oberleitung.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Der Lkw wird zur Straßenbahn
  2. Scanias Hybrid-Lkw
  3. Oberleitungen für den Klimaschutz

Hier, in der Region Gävleborg in Mittelschweden, wird seit Juni 2016 ein Konzept für die Zukunft des elektrifizierten Schwerverkehrs in Europa getestet: Statt Elektro-Lkw mit großen Akkus zu bauen, sollen sie über eine Oberleitung mit Strom versorgt werden. Das soll den Schwerlastfernverkehr sauberer machen.

Als der Sattelschlepper die Oberleitung erreicht, drückt der Fahrer links vom Lenkrad einen Knopf, und ein Stromabnehmer auf dem Dach fährt aus. Auf einem Display über der Windschutzscheibe erscheint jetzt ein Diagramm, auf dem der Stromabnehmer grün, sein Gestell rot und die beiden Fahrdrähte weiß dargestellt werden. Daran kann der Fahrer erkennen, ob der Stromabnehmer mit den beiden Drähten Kontakt hat.

Lang ist die elektrische Fahrt nicht: Nach zwei Kilometern endet die Oberleitung. Der Stromabnehmer fährt jetzt automatisch herunter. Das Display über dem Fahrer schaltet sich ab.

Stellenmarkt
  1. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Ziel des Projekts Elväg E16 zwischen Sandsviken und Kungsgården sei gewesen, die elektrische Infrastruktur zu testen, sagt Projektleiter Jan Nylander. Sie hätten sehen wollen, ob das System unter Normalbedingungen auf öffentlicher Straßen funktioniert. Siemens betreibt zwar seit einigen Jahren eine Teststrecke auf einem Flughafen in Groß Dölln bei Berlin, aber nicht unter realen Bedingungen.

Das System ähnele einer Oberleitung für die Straßenbahn oder einen Trolleybus erläutert Nylander im Gespräch mit Golem.de. Wie bei einer Straßenbahn führe die Leitung eine Spannung zwischen 650 und 800 Volt Gleichstrom.

Die Oberleitung hat zwei Kabel

Einziger Unterschied zur Straßenbahn sei, dass die Oberleitung zwei dicke Kupferkabel habe. Grund sei, dass die Straßenbahn über ihre Metallräder geerdet sei. Versorgt wird das System vom Stromnetz. Der Gleichrichter, wie er auch bei der Straßenbahn eingesetzt wird, transformiert die Spannung herunter und wandelt den Wechsel- in Gleichstrom. Das System sei seit 120 Jahren bewährt, es gebe keine Patente darauf, jeder könne es bauen, sagt Nylander. Die einzige Konvention, die getroffen werden müsse, sei die Höhe der Fahrdrähte über der Straße.

  • Elektro-Lkw mit Stromabnehmer auf dem E-Highway in  Schweden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Oberleitung liefert genug Strom zum Fahren und um den Akku zu laden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Masten stehen im Abstand von etwa 60 Metern (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Oberleitung ähnelt der einer Straßenbahn, hat aber zwei Drähte. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug ist ein Hybrid-Lkw von Scania,... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... den Siemens mit einem Stromabnehmer ausgestattet hat. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Außerhalb des E-Highway fährt der Lkw elektrisch über den Akku oder mit dem Dieselantrieb. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Stromabnehmer im inaktiven Zustand (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Derzeit sind nur zwei Fahrzeuge mit Stromabnehmern ausgestattet. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Elektro-Lkw mit Stromabnehmer auf dem E-Highway in Schweden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Derzeit gibt es gerade mal zwei Lkw, die das System nutzen können, und es sind Sonderanfertigungen.

Scanias Hybrid-Lkw 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

gadthrawn 12. Apr 2018 / Themenstart

Das gilt für fast ganz BW unterhalb der Verbindung Stuttgart - Ulm. Finanziert wird...

gadthrawn 12. Apr 2018 / Themenstart

Ach Quatsch.. Verleg das noch komplett UNTER die Erde, lass das von Musk als Boring...

gadthrawn 12. Apr 2018 / Themenstart

Allein 2016 hat die Bahn über 200 Güterbahnhöfe geschlossen, weil die sich nicht mehr...

balsamico 11. Apr 2018 / Themenstart

Die haben zwar nicht die Leistung der Stromübertragung genannt, aber wenn die LKW einen...

balsamico 11. Apr 2018 / Themenstart

1 kWh/km könnte stimmen, aber die 1,5 Mio LKW nicht. Das KBA listet für Sattelzugmachinen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /