Oberleitungen für den Klimaschutz

Sinn des Projekts ist, den Straßenverkehr sauberer zu machen und Betriebskosten zu sparen. Stammt der Strom für die Oberleitungen aus erneuerbaren Energiequellen, soll sich der Schadstoffausstoß um 95 Prozent senken lassen. Außerdem sind die Elektro-Laster deutlich leiser als im Dieselbetrieb.

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

"Um die Klimaschutzziele zu erreichen, muss auch der Straßengüterverkehr klimafreundlicher werden", konstatierte die ehemalige Bundesumweltministerin Barbara Hendricks im vergangenen Jahr bei der Vorstellung des Projekts in Baden-Württemberg. "Elektrisch betriebene Oberleitungs-Lkw sind eine besonders interessante Lösung auf dem Weg zu einem klimaneutralen Güterverkehr. Sie sind sehr energieeffizient und ermöglichen mit wenig erneuerbarem Strom viele emissionsfreie Kilometer. Wir haben Oberleitungs-Lkws auf einer nicht-öffentlichen Teststrecke bereits seit mehreren Jahren erprobt. Jetzt ist die Technologie reif für einen Test unter realen Bedingungen, eingebunden in die alltäglichen Fuhren von Logistik-Unternehmen."

Der Aufwand, um die Klimaschutzziele zu erreichen, ist groß. Dass er sich lohnt, daran zweifelt Nylander jedenfalls nicht. Seien die Fahrzeuge erst serienreif, wäre der Umstieg für die Spediteure naheliegend: Ein Hybrid-Lkw sei etwa 10.000 Euro teurer als ein herkömmlicher mit Dieselantrieb. Der Stromabnehmer, wenn er kein Prototyp mehr ist, soll um die 30.000 Euro kosten.

Dagegen stünden die Einsparungen im Betrieb, rechnet Nylander vor: Im elektrischen Betrieb koste das Fahrzeug bei einer Laufleistung von 190.000 Kilometern 60.000 bis 70.000 Euro weniger als im Dieselbetrieb. Die Investitionen hätte sich demnach nach einem halben Jahr schon amortisiert. "Das ist nicht das Problem", sagt Nylander. "Das Problem ist: Wie viel Steuern wird die Regierung auf den Strom auf der Straße erheben?"

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bleibt die Frage nach den Kosten für den Aufbau der Oberleitungen. Immerhin zwei Millionen Euro kostet der Umbau einer Straße zum E-Highway - pro Kilometer in beide Richtungen. Es sei allerdings nicht nötig, das komplette Straßennetz zu elektrifizieren, sagen die Schweden. Es soll einen elektrischen Backbone geben - also Korridore für den Fernverkehr. Auf den Strecken außerhalb der Fernstraßen sollen die Lkw im Akkubetrieb oder mit ihrem Diesel zurücklegen.

Verschiedene Geschäftsmodelle sind möglich

Nylander ist davon überzeugt, dass sich mit dem Betrieb der Infrastruktur genug Geld verdienen lässt, um den Aufbau zu finanzieren. Geschäftsmodelle waren noch nicht Teil des Tests - da ging es erst einmal um die technische Machbarkeit. Zwei Möglichkeiten der Abrechnung seien naheliegend, sagt der Projektleiter. Die eine sei eine Bezahlung für die genutzte Strommenge, die andere eine Flatrate: Der Spediteur zahle einen Jahresbeitrag für jeden seiner Lkw, der die elektrifizierte Strecke nutzt.

  • Elektro-Lkw mit Stromabnehmer auf dem E-Highway in  Schweden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Oberleitung liefert genug Strom zum Fahren und um den Akku zu laden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Masten stehen im Abstand von etwa 60 Metern (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Oberleitung ähnelt der einer Straßenbahn, hat aber zwei Drähte. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Fahrzeug ist ein Hybrid-Lkw von Scania,... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... den Siemens mit einem Stromabnehmer ausgestattet hat. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Außerhalb des E-Highway fährt der Lkw elektrisch über den Akku oder mit dem Dieselantrieb. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Stromabnehmer im inaktiven Zustand (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Derzeit sind nur zwei Fahrzeuge mit Stromabnehmern ausgestattet. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Außerhalb des E-Highway fährt der Lkw elektrisch über den Akku oder mit dem Dieselantrieb. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Zu prüfen, ob diese Geschäftsmodelle funktionieren, wird auch Teil des erweiterten Projekts, das von 2020 bis 2022 laufen soll. "Dann haben wir alles Wissen, um zu entscheiden, wie das alles im großen Maßstab implementiert werden kann", sagt Ernström. Auf dieser Basis können dann die für Transport und Verkehr zuständigen Behörden entscheiden, ob E-Highways in großem Stil gebaut werden.

Der schlimmste Feind, befürchtet der Projektkoordinator, sei aber nicht die technische oder juristische Machbarkeit: "Die Masten sind nicht sehr schön. Das ist uns klar. Das ist die größte Bedrohung: the ugly factor."

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung der Europäischen Union an der Präsentation in Schweden teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von der EU übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Scanias Hybrid-Lkw
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


gadthrawn 12. Apr 2018

Das gilt für fast ganz BW unterhalb der Verbindung Stuttgart - Ulm. Finanziert wird...

gadthrawn 12. Apr 2018

Ach Quatsch.. Verleg das noch komplett UNTER die Erde, lass das von Musk als Boring...

gadthrawn 12. Apr 2018

Allein 2016 hat die Bahn über 200 Güterbahnhöfe geschlossen, weil die sich nicht mehr...

balsamico 11. Apr 2018

Die haben zwar nicht die Leistung der Stromübertragung genannt, aber wenn die LKW einen...

balsamico 11. Apr 2018

1 kWh/km könnte stimmen, aber die 1,5 Mio LKW nicht. Das KBA listet für Sattelzugmachinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /