Elektromobilität: Der ID.3 ist für dieses Jahr ausverkauft

Nicht nur wegen der Chipkrise müssen VW-Kunden auf ihre Elektroautos warten.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.3 (l.) und ID.4: Erhöhung der Tagesproduktion im Laufe des Jahres
VW ID.3 (l.) und ID.4: Erhöhung der Tagesproduktion im Laufe des Jahres (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Alle wollen einen elektrischen Volkswagen (VW): Die Elektroautos der ID.-Baureihe werden stark nachgefragt. Entsprechend lang sind die Wartezeiten.

Stellenmarkt
  1. Knowledge Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Bielefeld
Detailsuche

Wer jetzt einen ID.3 bestelle, müsse sich auf Wartezeiten zwischen neun Monaten und einem Jahr einstellen, berichtet das Elektroauto-Magazin Edison. Falls das Modell überhaupt verfügbar ist: Das Modell ID. 3 Pro mit dem 58-kWh-Akku kann bei VW nicht mehr bestellt werden. Bei einer Handelskette im Rhein-Main-Gebiet gelte das auch für die anderen Varianten des VW ID.3, berichtet Edison.

Ein Grund für die langen Wartezeiten ist die Chipknappheit. So ist die günstigste Variante des SUV ID.4 seit Anfang des Monats wegen fehlender Chips nicht bestellbar. Allerdings liegt es nicht nur daran.

Die geplante Produktion für 2022 ist verkauft

Im Werk in Zwickau, wo die Modelle der ID.-Baureihe gebaut werden, soll die Kapazität von derzeit 1.200 Fahrzeugen am Tag im Laufe des Jahres auf 1.400 Fahrzeuge angehoben werden. Doch das wird voraussichtlich nicht ausreichen: Die für dieses Jahr geplante Produktion sei bereits verkauft, sagte ein Sprecher von VW Sachsen Edison.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Zwickau ist die Kapazitätsgrenze nach der Aufstockung erreicht. Die Produktion von Elektroautos in Wolfsburg soll erst im Herbst kommenden Jahres starten.

Der VW-Händler aus dem Rhein-Main-Gebiet befürchtet, dass der Hersteller bald auch keine Bestellungen mehr für den ID.4 entgegennimmt. "Die offiziellen Lieferzeiten reichen bei dem Modell jetzt schon bis September. Und unsere Bestellungen wurden vom Werk auch noch nicht bestätigt", sagte er Edison.

VW plant laut Edison ein umfangreiches Facelift für den ID.3 in zwei Stufen. Zum einen soll im Herbst der Innenraum überarbeitet werden. Dazu gehört der Einsatz anderer Materialien, nachdem Käufer sich unter anderem über deren Qualität beschwert hatten. Im zweiten Schritt soll auch das Äußere verändert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 23. Jan 2022

Ich hatte da bisher noch nie Probleme etwas im Dunkeln zu finden. Alles notwendige ist...

Ollinase 22. Jan 2022

Da hast Du ein wahres wird gesprochen. Oder wie sagt man so häufig: Wir jammern...

Thorgil 20. Jan 2022

xD Tesla zum Opfer fallen? Wie soll das denn passieren? Es gibt kein einziges Auto von...

berritorre 19. Jan 2022

Wie kann es sein, dass BMW deutlich mehr Premiumfahrzeug verkauft, als Volkswagen? Weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Geräuschbelästigung: Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein
    Geräuschbelästigung
    Sogar Elektroautos können laut Gerichtsurteil zu laut sein

    Leise fahrende Elektroautos können trotzdem ein Ärgernis sein - wenn die Benutzer die Türen zuschlagen. Deshalb verbot ein Gericht Hofparkplätze.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /