• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Der Elektro-Audi wird zum Stromspeicher im Haus

Der Autohersteller Audi hat in einem Projekt zum bidirektionalen Laden getestet, inwieweit sich Elektroautos als Stromspeicher eignen.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi als Stromspeicher: "Für den Kunden ist die Bedienung denkbar einfach."
Audi als Stromspeicher: "Für den Kunden ist die Bedienung denkbar einfach." (Bild: Hager Group)

Der Autohersteller Audi und die Hager Group, ein Unternehmen für elektrotechnische Installationen, haben bidirektionales Laden getestet. Dazu wurde ein Audi E-Tron, der mit seriennaher Ladetechnologie ausgestattet ist, als Speicher für den Haushalt eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. CoCoNet AG, Düsseldorf
  2. Stadt Norderney, Norderney

Das Szenario geht von einem Haushalt aus, der eine eigene Photovoltaik-Anlage auf dem Dach installiert hat, die tagsüber Strom aus Sonnenlicht erzeugt. Der Strom, der nicht benötigt wird, wird in einem Hausakku mit einer Kapazität von 9 Kilowattstunden sowie im Akku des Elektroautos gespeichert. Scheint die Sonne nicht, kann das Elektroauto den Haushalt mit Strom versorgen.

"Durch die Elektromobilität rücken Automobilindustrie und Energiewirtschaft enger zusammen. Die Batterie eines Audi E-Tron könnte ein Einfamilienhaus rund eine Woche autark mit Energie versorgen. Perspektivisch möchten wir dieses Potenzial nutzbar und das E-Auto als Stromspeicher auf vier Rädern zum Teil der Energiewende machen", sagte Martin Dehm, technischer Projektleiter für bidirektionales Laden bei Audi.

Vehicle to Home (V2H) wird diese Form des bidirektionalen Ladens genannt. Eine andere Möglichkeit ist Vehicle to Grid (V2G), also Strom aus dem Autoakku ins Netz zu speisen. Vorteil für den Haushalt ist, dass die Stromkosten gesenkt werden können. Zusammen mit einem Heimspeicher könnte ein Haushalt weitgehend energieautark werden. Bei V2G kann das Elektroauto zur Netzstabilität beitragen.

Zwar werden V2H und V2G schon lange als Bestandteil der Elektromobilität angesehen. Doch nur wenige Fahrzeuge sind entsprechend ausgestattet. Tesla-Chef Elon Musk hat sich sogar offen dagegen ausgesprochen, weil er befürchtet, dass dadurch der Akku der Elektroautos zu stark abbauen könnte.

Tatsächlich bedürfe es in der Praxis einer hohen technischen Intelligenz und des abgestimmten Zusammenspiels verschiedener technischer Komponenten auf Seiten der Infrastruktur sowie im Fahrzeug, erklärt Audi. Bei dem Testaufbau sei praktisch gewesen, dass das Haus über eine Gleichstrom-Wallbox verfügte, so dass kein Wechselrichter benötigt worden sei, um den Strom aus der Solaranlage in das Fahrzeug zu übertragen.

Wichtig sei, dass das für den Kunden einfach nutzbar sei und dass der Autoakku dann, wenn das Auto benötigt werde, nicht leer sei. "Die Erhaltung der Mobilität steht für uns im Mittelpunkt. Um das bidirektionale Laden alltagstauglich zu gestalten, muss sich der Kunde daher nicht einschränken", sagte Dehm. "Das intelligente Lademanagement steuert die optimale Nutzung der Batterie und maximiert damit die Wirtschaftlichkeit des Gesamtsystems. Für den Kunden ist die Bedienung denkbar einfach - Auto anstecken und der Rest passiert automatisch."

Es gab bereits vorher einige Pilotprojekte dieser Art: So testete Nissan bidirektionales Laden mit dem Leaf in Hagen oder mit Lieferwagen in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Seit Ende vergangenen Jahres läuft ein großes Forschungsprojekt Bidirektionales Lademanagement (BDL), an dem neben dem Autohersteller BMW mehrere Forschungseinrichtungen, darunter das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der Komponentenhersteller Kostal Industrie Elektrik sowie die Netzbetreiber Tennet und Bayernwerk Netz beteiligt sind.

Wann bidirektionales Laden bei seinen Elektroautos ein Standardmerkmal wird, darüber macht Audi keine Angaben. Auch nicht darüber, inwieweit der E-Tron für das Projekt modifiziert wurde. Die Rede war lediglich davon, das Elektroauto sei "mit seriennaher Ladetechnologie" ausgestattet gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  2. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  3. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  4. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...

vulkman 25. Jul 2020 / Themenstart

Aber Variante 1 dieses Prosumer Modells ist doch genau das?! In dem Artikel wird auch...

Emanuele F. 24. Jul 2020 / Themenstart

Mit Batterie kannst du das 24/365 komplett vergessen, mit Power2Gas als Saisonspeicher...

vulkman 23. Jul 2020 / Themenstart

Muss ja nicht bei Dir eingespeist werden, kann ja auch bei Deinem Arbeitgeber passieren...

vulkman 23. Jul 2020 / Themenstart

Mit CSS3 geht das schon, wenn man die richtigen Selektoren benutzt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /