Elektromobilität: Der elektrische Infinity Train soll beim Fahren laden

Die Schwerindustrie ist derzeit noch nicht sehr sauber. Das Bergbauunternehmen Fortescue will das ändern - mit einem besonderen elektrischen Zug.

Artikel veröffentlicht am ,
Erzzug von Fortescue: Dekarbonisierung bis 2030
Erzzug von Fortescue: Dekarbonisierung bis 2030 (Bild: Fortescue)

Ein elektrisch angetriebener Zug, der sich unterwegs selbst lädt: Das australische Bergbauunternehmen Metals Group will Erze künftig nicht mehr von Dieselzügen abtransportieren lassen. Den Zug will Fortescue zusammen mit dem britischen Unternehmen Williams Advanced Engineering entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Fortescue baut Eisenerz in der Pilbara-Region im australischen Bundesstaat Western Australia ab. Lange Güterzüge bringen das Erz anschließend über ein eigenes Bahnnetz zum Verladehafen bei Port Hedland. Derzeit werden diese von Dieselloks angezogen. Das sollen künftig elektrische Loks übernehmen.

Allerdings will die Eisenbahngesellschaft Fortescue Railway ihr Schienennetz nicht elektrifizieren. Der Infinity Train soll von Akkus mit Strom versorgt werden. Das Besondere an dem Zug: Er braucht keine Ladeinfrastruktur, weil er den Strom selbst erzeugen soll.

Bremsenergie wird rekuperiert

Der Weg von den Minen zur Küste führt offensichtlich weitgehend abwärts. Dabei soll durch Rückgewinnung von Bremsenergie elektrischer Strom gewonnen werden, der dann die Motoren des Zuges antreibt. Dabei soll genug Bremsenergie rekuperiert werden, damit der leere Zug auch genug Strom hat, um zurück zur Mine zu fahren. Einzelheiten über den Zug und sein Antriebssystem hat Fortescue jedoch nicht mitgeteilt.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Der Infinity-Zug hat das Potenzial, die effizienteste akkuelektrische Lokomotive der Welt zu sein", sagte Fortescue-Chefin Elizabeth Gaines. "Durch die Rückgewinnung von Strom auf den beladenen Abwärts-Streckenabschnitten entfällt die Notwendigkeit, eine Infrastruktur für die Erzeugung erneuerbarer Energien und das Aufladen einzurichten, was es zu einer kapitalsparenden Lösung zur Abschaffung von Diesel und Emissionen in unserem Bahnbetrieb macht."

Fortescue hat Williams Advanced Engineering übernommen. Das britische Technologieunternehmen ist eine Tochter des Motorsport-Teams Williams. Es hat unter anderem die Akkus für die elektrische Rennserie Formel E in den ersten vier Saisons geliefert. Es war unter anderem an der Entwicklung der elektrischen Supersportwagen Vanda Dendrobium und Lotus Evija beteiligt. Schließlich arbeitet Williams Advanced Engineering mit dem britischen Rüstungskonzern BAE Systems an der Entwicklung eines elektrischen Kampfflugzeugs.

Fortescue will laut Gaines seine Bergbauaktivitäten bis 2030 dekarbonisieren. Der Infinity Train sei ein wichtiges Projekt, um dieses Ziel zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 03. Mär 2022

Wie heißt es so schön: "Der Ton macht die Musik" Nein, es ist durchaus sinnvoll auf...

EWCH 03. Mär 2022

ich vermute mal dass am Zielort eine Lademoeglichkeit vorgesehen ist. Vermutlich kein...

greyarea 03. Mär 2022

Der Transport von Erz erzeugt wohl genug Strom, dass der leere Zug wieder hochfahren...

Lord Gamma 03. Mär 2022

https://gruen.deutschebahn.com/de/massnahmen/bremsenergie



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /