Elektromobilität: Der Brummi bekommt eine Brennstoffzelle

Der Diesel hat ausgedient. Der Lkw der Zukunft ist sauber.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Brennstoffzellen-Roadtrain von Hyzon Motors: hoher Bedarf an Technologien zur CO2-Vermeidung
Brennstoffzellen-Roadtrain von Hyzon Motors: hoher Bedarf an Technologien zur CO2-Vermeidung (Bild: Hyzon Motors)

Ein Truck wie ein Zug: Bis zu 50 Meter lang soll das Ungetüm sein, das das US-Unternehmen Hyzon Motors entwickelt. Solche Roadtrains kommen nur durch die Weiten der USA und im Outback Australiens zum Einsatz. Das Besondere an diesem ist sein Antrieb: Kein schwerer Dieselmotor bewegt ihn, sondern ein elektrischer Antriebsstrang, der seinen Strom aus einer Brennstoffzelle bezieht.

Bei Brennstoffzellenautos denken die meisten eher an den Toyota Mirai, von dem der japanische Autokonzern eine überarbeitete Version noch in diesem Jahr vorstellen will. Oder an den Mercedes GLC F-Cell und den Hyundai Nexo. Dabei gehen viele Experten davon aus, dass sich die Brennstoffzelle eigentlich eher als Antrieb für den Schwerverkehr eignet.

Bei Energiemengen von mehr als 40 Kilowattstunden würden Akkus zu schwer, sagte etwa Thomas Klassen vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) - Zentrum für Material- und Küstenforschung, kürzlich im Gespräch mit Golem.de. Sollen die Nutzfahrzeuge dann auch noch größere Reichweiten haben, sei die Brennstoffzelle das System der Wahl. Ein Tank ist leichter als ein Akku, der die gleiche Energiemenge speichert.

Die Autobahn bekommt eine Oberleitung

Um dem Fahrzeug Reichweite zu ermöglichen, braucht es einen großen - und damit schweren - Akku. Der bringt das Fahrzeug aber auch schnell an das zulässige Gesamtgewicht. Außerdem kostet Gewicht durch die Gegend zu fahren wieder Reichweite. Aus dieser Überlegung heraus wurden auch die E-Highway-Projekte in Schweden und in Deutschland gestartet: Damit die Elektro-Lkw keine großen Akkus benötigen, werden sie über Oberleitungen mit Strom versorgt. Schließlich ist ein Tank schneller gefüllt als ein Akku geladen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in / Webentwickler*in / Algorithmenentwickler*in
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, Bamberg
  2. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
Detailsuche

Eines der ersten Brennstoffzellenautos überhaupt war ein Nutzfahrzeug: der Mercedes Necar, ein umgebauter Transporter vom Typ Mercedes-Benz MB100. Allerdings hatte es einen guten Grund, dass der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler einen Transporter für das Experiment wählte: Das Brennstoffzellensystem benötigte 1994 die komplette Ladefläche des Transporters. Zum Vergleich: Im aktuellen Mercedes GLC F-Cell benötigt das Brennstoffzellensystem so viel Platz wie ein Verbrennungsmotor.

Die meisten großen Hersteller beschäftigen sich seit Anfang dieses Jahrtausends mehr oder weniger intensiv mit der Technik. Aber erst in den vergangenen Jahren gibt es auch Fahrzeuge, die auf der Straße unterwegs sind. So testet Mercedes beispielsweise seit einigen Jahren Busse mit Brennstoffzelle, unter anderem in Hamburg. Allerdings handelt es sich um Prototypen.

2016 trat ein neues Unternehmen auf den Plan: Nikola Motors überraschte mit der Ankündigung, an einem Brennstoffzellen-Sattelschlepper zu arbeiten. Wenige Monate später, Anfang Dezember, präsentierte der US-Hersteller den Prototyp des Nikola One. Auch ein Modell für den europäischen Markt ist geplant. Allerdings hat Nikola seine Brennstoffzellen-Sattelschlepper erst einmal verschoben. Zuerst soll ein Elektro-Sattelschlepper mit Akku auf den Markt kommen. Die Ausführung mit Brennstoffzelle ist auf 2023 verschoben.

Weiter ist da Toyota.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Toyotas Brennstoffzellen-Truck fährt in Los Angeles 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Für mehr Performance: Apple testet Display mit zusätzlichem Prozessor
    Für mehr Performance
    Apple testet Display mit zusätzlichem Prozessor

    Ein kommendes Pro Display XDR könnte ein Apple Silicon erhalten, was in einer höheren Performance und mehr Funktionen resultieren soll.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Polizei: 1.600 Verdächtige sollen Kinderpornos geteilt haben
    Polizei
    1.600 Verdächtige sollen Kinderpornos geteilt haben

    Über mehrere Messenger-Gruppen hinweg hat die Polizei Verdächtige ermittelt, die Kinderpornos geteilt haben sollen.

McWiesel 14. Apr 2020

Is jetzt ein Witz, oder? Das Verhältnis dazu sah man an den ersten Zeppelinen. 100m...

senf.dazu 12. Apr 2020

Und was wenn wir wie heute schon morgen auch den größten Teil der Energie importieren...

VigarLunaris 10. Apr 2020

.... Es gibt auch keine sauberen Batterien für Fahrzeuge oder sonstige Treibstoffe die...

Reitgeist 10. Apr 2020

Nur auf den Wirkungsgrad zu schauen ist allerdings auch ein Irrglaube, dem insbesondere...

Gamma Ray Burst 10. Apr 2020

Wasserstoff als Grundlage ist zwar noch nicht perfekt, aber im Gegensatz zu...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /