• IT-Karriere:
  • Services:

Toyotas Brennstoffzellen-Truck fährt in Los Angeles

Seit Herbst 2017 setzt der japanische Automobilkonzern einen Brennstoffzellen-Sattelschlepper im Hafen von Los Angeles ein. Projekt Portal heißt das Gefährt. Es ist ein umgebauter Schwerlastsattelschlepper T680 des US-Herstellers Kenworth, ein sogenannter Class-8-Truck. Bei einer Leistung von 500 Kilowatt kam die Version Alpha 321 Kilometer weit. Das reichte für Kurzstreckentransporte im Hafen von Los Angeles und Long Beach.

Stellenmarkt
  1. wenglor sensoric GmbH, Tettnang
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg

Im Jahr darauf stellte Toyota eine Version Beta vor. Wichtigste Änderung war ein größerer Tank, der dem Truck zu mehr Reichweite verhalf: Dieses Fahrzeug schafft 482 Kilometer.

Der Truck hat die Brennstoffzelle des Mirai

Bei der Entwicklung haben die Japaner einen Vorteil: Sie hatten schon eine Brennstoffzelle zur Verfügung. Sie stammt vom Mirai. Für die größere Leistung hat Toyota zwei der Brennstoffzellensysteme aus dem Pkw eingebaut. Inzwischen arbeitet Toyota an einem neuen Lkw, zusammen mit dem japanischen Nutzfahrzeughersteller Hino Motors.

Auch dieser Lkw, ein 25-Tonner, erhält zwei Brennstoffzellen-Stacks aus dem Mirai, allerdings aus dem neuen. Die Reichweite soll rund 600 Kilometer betragen. In den Tanks wird der Wasserstoff mit einem Druck von 700 bar gespeichert. Das ist eher ungewöhnlich - die Nutzfahrzeuge haben meist 350-bar-Tanks. 700 bar ist bei Pkw üblich.

Grund für Toyotas Engagement ist das Ziel der japanischen Regierung unter Premierminister Shinzo Abe, das Land zu einer Wasserstoffwirtschaft umzubauen. Das soll in enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft umgesetzt werden. Beteiligt sind beispielsweise einige der großen japanischen Konzerne, darunter eben auch Toyota. Wegen der Fokussierung auf die Brennstoffzelle hat der Konzern noch kein Elektroauto mit Akku im Angebot.

Südkorea fördert Brennstoffzellenautos

Doch nicht nur Japan, auch im benachbarten Südkorea fördert die Regierung massiv Wasserstoff als Energieträger. Entsprechend entwickelt auch der südkoreanische Automobilkonzern Hyundai an dieser Technik: Der Hyundai H2 Xcient ist ein knapp zehn Meter langer Lkw mit Ladefläche und mit einem Gewicht von 18 Tonnen.

Das Fahrzeug hat einen Antrieb mit einer maximalen Leistung von 350 Kilowatt. Den Strom liefern zwei parallel geschaltete Brennstoffzellen-Stacks mit einer Leistung von jeweils 95 Kilowatt. Das Fahrzeug verfügt über sieben Wasserstofftanks mit einer Kapazität von 35 Kilogramm Wasserstoff. Damit soll das Fahrzeug über 400 Kilometer weit kommen.

Daneben planen die Südkoreaner auch einen Class-8-Sattelschlepper mit Brennstoffzelle, den sie auf einer Nutzfahrzeugmesse in den USA im vergangenen Herbst vorgestellt haben. Das Fahrzeug ist für den US-Markt gedacht, hat dafür aber ein ungewöhnliches Design.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektromobilität: Der Brummi bekommt eine BrennstoffzelleBrennstoffzellen-Lkw für Europa 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 19,99€, Wreckfest für 12,99€, Wreckfest...
  2. ab 299,85€ neuer Tiefpreis auf Geizhals
  3. exklusiv für Prime-Mitglieder
  4. 85€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" Bestpreis!)

McWiesel 14. Apr 2020

Is jetzt ein Witz, oder? Das Verhältnis dazu sah man an den ersten Zeppelinen. 100m...

senf.dazu 12. Apr 2020

Und was wenn wir wie heute schon morgen auch den größten Teil der Energie importieren...

VigarLunaris 10. Apr 2020

.... Es gibt auch keine sauberen Batterien für Fahrzeuge oder sonstige Treibstoffe die...

Reitgeist 10. Apr 2020

Nur auf den Wirkungsgrad zu schauen ist allerdings auch ein Irrglaube, dem insbesondere...

Gamma Ray Burst 10. Apr 2020

Wasserstoff als Grundlage ist zwar noch nicht perfekt, aber im Gegensatz zu...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
    Crysis Remastered im Technik-Test
    But can it run Crysis? Yes!

    Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
    2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
    3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

      •  /