Elektromobilität: Der Aufbau von Laternenladepunkten in Berlin stockt

Berlin findet keinen Anbieter, der die Normen und Standards für die Ladesäulen erfüllt.

Artikel veröffentlicht am ,
Laternenladepunkt von Ubitricity: in Berlin frühestens 2022
Laternenladepunkt von Ubitricity: in Berlin frühestens 2022 (Bild: Ubitricity)

Die Idee war gut: Statt viele Ladesäulen neu aufzubauen, wollte Berlin Straßenlaternen zu Ladepunkten umbauen. Die Umsetzung erweist sich jedoch als schwierig.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Experte (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
Detailsuche

1.000 Laternenladepunkte sollten in den Berliner Bezirken Marzahn-Hellersdorf und Steglitz-Zehlendorf errichtet werden. Das hatte der Berliner Senat Anfang 2019 beschlossen. Die ersten Ladepunkte sollten in diesem Jahr verfügbar sein. Dazu wird es wohl nicht kommen, wie die Berliner Tageszeitung Tagesspiegel (Paywall) berichtet.

Es sei nicht damit zu rechnen, dass "noch in diesem Jahr die Errichtung der ersten Laternenladepunkte im Rahmen des Forschungsvorhabens erfolgt", sagte Senatssprecher Jan Thomsen dem Tagesspiegel. Grund sei, dass kein Anbieter gefunden werden konnte, der die geltenden technisch-regulatorischen Normen und Standards erfülle. Der Berliner Senat hatte das Projekt europaweit ausgeschrieben.

Ubitricity baut Laternenladepunkte im Ausland

Projektpartner sollte Ubitricity sein. Das von Shell übernommene Berliner Unternehmen hat ein Ladesystem entwickelt, mit dem Straßenlaternen ohne großen Aufwand zu Ladepunkten umgerüstet werden können. Solche Laternenladepunkte hat Ubitricity in Großbritannien und in Frankreich im Einsatz.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings zeigte sich, dass die Ladeanschlüsse aus technischen und rechtlichen Gründen in Deutschland nicht in den Laternen verbaut werden dürfen. Die Anschlüsse sollten "diskriminierungsfrei" für alle funktionieren. Dazu hätte Ubitricity einen eichrechtskonformen Zähler mit Ablesefunktion in die Laterne integrieren müssen. Dies scheiterte jedoch an den Vorgaben der Technischen Anschlussregel (TAR) Niederspannung. Der Auftrag musste Ende 2020 neu ausgeschrieben werden.

Es gibt einige Laternenladepunkte in Berlin, die seit einigen Jahren mit einer Sondergenehmigung im Einsatz sind. "Der Vorteil von Laternen ist, dass sie bereits eine quasi überall existente Infrastruktur sind, die man nicht eigens planen, genehmigen und bauen muss", sagte Senatssprecher Thomsen. Es werde jetzt nach weiteren Möglichkeiten zum Aufbau der Laternenladepunkte gesucht. "Ein Ergebnis liegt noch nicht vor."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 21. Nov 2021 / Themenstart

Du wirfst anderen Unsinn vor, belegst deine Aussagen jedoch nicht. Bitte nachholen...

Eheran 21. Nov 2021 / Themenstart

Sicher nicht. >=400 W ist in der Region eines Flutlichtstrahlers. Auf dem Bild sind ganz...

Edgar_Wibeau 19. Nov 2021 / Themenstart

Ein PIN-Eingabefeld ist zwingend im Gesetz (gültig ab Juli 2023) vorgeschrieben - und...

MarcusK 18. Nov 2021 / Themenstart

wo sieht du das Problem? Seht ja auch im Text der Zähler ist dann in der Lampe. Es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /