Elektromobilität: Der Aufbau von Laternenladepunkten in Berlin stockt

Berlin findet keinen Anbieter, der die Normen und Standards für die Ladesäulen erfüllt.

Artikel veröffentlicht am ,
Laternenladepunkt von Ubitricity: in Berlin frühestens 2022
Laternenladepunkt von Ubitricity: in Berlin frühestens 2022 (Bild: Ubitricity)

Die Idee war gut: Statt viele Ladesäulen neu aufzubauen, wollte Berlin Straßenlaternen zu Ladepunkten umbauen. Die Umsetzung erweist sich jedoch als schwierig.

Stellenmarkt
  1. Manager IT Infrastructure Service Operations CEE (m/w/d)
    Gate Gourmet GmbH Deutschland, Frankfurt am Main
  2. Informatiker (m/w/d) für IT-System- und Anwendungsadministration
    Ruhrbahn GmbH, Essen
Detailsuche

1.000 Laternenladepunkte sollten in den Berliner Bezirken Marzahn-Hellersdorf und Steglitz-Zehlendorf errichtet werden. Das hatte der Berliner Senat Anfang 2019 beschlossen. Die ersten Ladepunkte sollten in diesem Jahr verfügbar sein. Dazu wird es wohl nicht kommen, wie die Berliner Tageszeitung Tagesspiegel (Paywall) berichtet.

Es sei nicht damit zu rechnen, dass "noch in diesem Jahr die Errichtung der ersten Laternenladepunkte im Rahmen des Forschungsvorhabens erfolgt", sagte Senatssprecher Jan Thomsen dem Tagesspiegel. Grund sei, dass kein Anbieter gefunden werden konnte, der die geltenden technisch-regulatorischen Normen und Standards erfülle. Der Berliner Senat hatte das Projekt europaweit ausgeschrieben.

Ubitricity baut Laternenladepunkte im Ausland

Projektpartner sollte Ubitricity sein. Das von Shell übernommene Berliner Unternehmen hat ein Ladesystem entwickelt, mit dem Straßenlaternen ohne großen Aufwand zu Ladepunkten umgerüstet werden können. Solche Laternenladepunkte hat Ubitricity in Großbritannien und in Frankreich im Einsatz.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings zeigte sich, dass die Ladeanschlüsse aus technischen und rechtlichen Gründen in Deutschland nicht in den Laternen verbaut werden dürfen. Die Anschlüsse sollten "diskriminierungsfrei" für alle funktionieren. Dazu hätte Ubitricity einen eichrechtskonformen Zähler mit Ablesefunktion in die Laterne integrieren müssen. Dies scheiterte jedoch an den Vorgaben der Technischen Anschlussregel (TAR) Niederspannung. Der Auftrag musste Ende 2020 neu ausgeschrieben werden.

Es gibt einige Laternenladepunkte in Berlin, die seit einigen Jahren mit einer Sondergenehmigung im Einsatz sind. "Der Vorteil von Laternen ist, dass sie bereits eine quasi überall existente Infrastruktur sind, die man nicht eigens planen, genehmigen und bauen muss", sagte Senatssprecher Thomsen. Es werde jetzt nach weiteren Möglichkeiten zum Aufbau der Laternenladepunkte gesucht. "Ein Ergebnis liegt noch nicht vor."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 21. Nov 2021

Du wirfst anderen Unsinn vor, belegst deine Aussagen jedoch nicht. Bitte nachholen...

Eheran 21. Nov 2021

Sicher nicht. >=400 W ist in der Region eines Flutlichtstrahlers. Auf dem Bild sind ganz...

Edgar_Wibeau 19. Nov 2021

Ein PIN-Eingabefeld ist zwingend im Gesetz (gültig ab Juli 2023) vorgeschrieben - und...

MarcusK 18. Nov 2021

wo sieht du das Problem? Seht ja auch im Text der Zähler ist dann in der Lampe. Es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /