• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Das eigene Auto elektrifizieren

Ambitionierte Bastler bauen Autos mit Verbrennungsmotor zu Elektrofahrzeugen um. Mit den richtigen Bauteilen, fachlicher Anleitung und etwas handwerklichem Geschick gelingen sowohl Umbau als auch TÜV-Abnahme.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Motorraum eines Triumph TR6 vor und nach dem Umbau: Der Tüv prüft genau.
Motorraum eines Triumph TR6 vor und nach dem Umbau: Der Tüv prüft genau. (Bild: Heiko Fleck)

Nach der Winterpause mit dem Old- oder Youngtimer spontan losfahren, das funktioniert meist nicht. Filter müssen gereinigt, Öl muss gewechselt werden. Der gefüllte Tank hat Rost angesetzt und Dichtungen müssen ausgetauscht werden. Der Motor sollte erst mal warmlaufen, und bei all dem Aufwand fahren die stolzen Besitzer dann nur kurze Strecken mit ihren Lieblingsstücken.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Das eigene Auto elektrifizieren
  2. Der TÜV prüft das Auto
  3. Oldtimer-Bauteile sind gefragt

Heiko Fleck zieht in seiner Garage im bayerischen Pfarrkirchen den Stecker aus dem Fiat 500. Der Kleinwagen ist Baujahr 1970 - und fährt elektrisch. Fleck ist begeisterter Handwerker, sein Steckenpferd sind Elektromotor und Akku. "Den Fiat nutze ich fast täglich, wenn ich allein unterwegs bin", sagt Fleck. Wenn die komplette Familie mit dabei ist, nutzt er einen roten Kleinbus - natürlich auch mit E-Antrieb.

Inzwischen bieten etliche Autohersteller und Fachbetriebe Umrüstungen für Verbrenner an. Fleck war einmal Teilhaber eines solchen Betriebes, doch heute konzentriert er sich auf den Versand von Bauteilen und Anleitungen im Videoformat.

Anfahren im dritten Gang

Über 100 Kunden haben damit bereits Fahrzeuge umgebaut. Fleck selbst hat rund 20 Autos umgerüstet und weiß, worauf es ankommt. Für den neuen Antrieb eignen sich vor allem Fahrzeugmodelle mit manueller Gangschaltung. Ein Automatikgetriebe anzuschließen, ist komplexer, funktioniert aber vor allem bei älteren Baujahren ebenfalls. Je neuer die Fahrzeuge, desto mehr Steuergeräte sind für Sicherheits- und Assistenzfunktionen verbaut. Dinge wie beispielsweise die Antriebsschlupfregelung (ASR) oder das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) verkomplizieren den Umbau.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. PSI Software AG, Essen

Nur beim Anfahren muss man sich ein wenig umgewöhnen. "Mit dem Bus fahre ich im dritten Gang an, weil der Elektromotor gleich das volle Drehmoment liefert", sagt Fleck. Den Motor hat er über einen Adapter an das vorhandene Getriebe angeschlossen. Somit nutzt er weiterhin die gewohnte Gangschaltung. "Wobei ich die in der Stadt nie benötige, höchstens mal bei Autobahnfahrten", sagt der 49-Jährige. Dort bringt es der Bus bis auf 150 km/h.

Für den Ausbau des alten Motors und den Einbau von Akku, Kontroller, Batteriemanagementsystem und Elektromotor sollte man etwas handwerkliches Geschick mitbringen. "Mit einem Trennschleifer und einem Schweißgerät umgehen zu können, hilft enorm", sagt Fleck, der Maschinenbau studiert hat.

  • Heiko Fleck mit seinen beiden Ex-Verbrennerautos: einem VW-Bus und einem Fiat 500 (Foto: Heiko Fleck)
  • Der Umrüstsatz von Fleck (Foto: Heiko Fleck)
  • Dieser Triumph TR6 fährt elektrisch. (Foto: Peter Schubert)
  • Vorher und nachher: der Motorraum... (Foto: Peter Schubert)
  • ... und der Kofferraum. (Foto: Peter Schubert)
Heiko Fleck mit seinen beiden Ex-Verbrennerautos: einem VW-Bus und einem Fiat 500 (Foto: Heiko Fleck)

Natürlich sollte der ambitionierte Bastler auch etwas von Elektrotechnik verstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der TÜV prüft das Auto 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

Lumumba 07. Jun 2019

Ja ok aber diese automatische Bremsen zum Recuperieren ist aber statisch. Hab aber gerade...

SanderK 28. Mai 2019

Das erste bekannte deutsche Elektroauto war der Flocken Elektrowagen von 1888 Der E...

gadthrawn 28. Mai 2019

Stichtag ist in 2002 - aber da steht dass für Prüfung in der Kompetenz des Prüfers liegt...

thinksimple 28. Mai 2019

Wie KW? Ich dachte wird in KW/h angegeben? ;-)

Michael_HA 27. Mai 2019

Ich habe selbst 2009 einen VW NewBeetle privat umgerüstet und da war das Thema EMV ein...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /