Abo
  • Services:

Elektromobilität: Daimler will elektrische Modellreihe vorstellen

Daimler setzt auf Elektroantriebe: Der Stuttgarter Automobilkonzern will eine neue Reihe mit Elektroautos vorstellen. Das erste Modell soll in Kürze bei der Pariser Automesse vorgestellt werden. Elektrifiziert wird aber nicht nur der Personenverkehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes-Stern (Symbolbild): bis 2024 jedes Jahr ein neues Elektroauto
Mercedes-Stern (Symbolbild): bis 2024 jedes Jahr ein neues Elektroauto (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Elektrisch in Stuttgart: Daimler will in den kommenden Jahren eine Reihe von Elektroautos auf den Markt bringen. Das berichtet die Branchenzeitung Automobilwoche unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld des Konzerns. Der Automobilkonzern soll bereits Wortmarken dafür eingetragen haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Ab dem Jahr 2018 will Daimler laut Automobilwoche bis 2024 jedes Jahr ein neues Elektroauto herausbringen. Es sollen in erster Linie Sports Utility Vehicles (SUV) und Crossovers sein - also kleinere SUVs, auch Soft Roader genannt. Daimler will aber auch elektrische Limousinen und Fahrzeuge der Kompaktklasse bauen.

Die Elektroautos werden wohl EQ heißen

Die Elektroautos werden voraussichtlich unter der Bezeichnung EQ auf den Markt kommen. Daimler habe beim Deutschen Patent- und Markenamt die Bezeichnungen EQ, EQ Boost, EQ Inside und Generation EQ schützen lassen, berichtet das Fachmagazin.

Das erste Elektro-SUV will Daimler in Kürze auf der Automesse in Paris vorstellen. Es basiert mutmaßlich auf dem SUV GLC.

Fast so weit wie Tesla

Das Auto soll eine Reichweite von 500 Kilometern haben und damit in etwa so weit kommen wie Teslas Model S P85D. Teslas letzte Aktualisierung, das Model S P100D, soll über 600 Kilometer mit einer Akkuladung schaffen.

Des Weiteren soll Daimler zwei Versionen des Smart als Elektroauto vorstellen. Außerdem plane der deutsche Automobilkonzern, in Paris ein SUV mit Brennstoffzellenantrieb zu präsentieren. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Daimler entwickelt einen Antriebsstrang mit Ford und Nissan

Daimler entwickelt seit 2013 zusammen mit Ford und Nissan einen Brennstoffzellen-Antriebsstrang. 2017 sollten die ersten Autos damit auf den Markt kommen, sagte ein Daimler-Unternehmenssprecher Golem.de vor einiger Zeit.

Die Pariser Automesse Mondial de l'Automobile beginnt für Fachbesucher und Presse am 29. September, für die Öffentlichkeit am 1. Oktober. Sie endet am 16. Oktober.

Daimler baut Elektrobusse

Elektrifiziert werden aber nicht nur Pkw: Daimler arbeitet auch an elektrischen Bussen. 2018 will das Unternehmen einen E-Bus auf den Markt bringen. Hamburg und Berlin wird es freuen: Die beiden Städte haben in der vergangenen Woche eine gemeinsame Beschaffungsinitiative für Elektrobusse beschlossen. Derzeit sind Elektrobusse aber noch teure Einzelanfertigungen.

Wichtig ist auch bei Bussen die Reichweite: Schon heute sei "selbst unter ungünstigsten Bedingungen" eine Reichweite von 100 Kilometern möglich, sagte Hartmut Schick, Chef der Bus-Sparte bei Daimler, der Tageszeitung Stuttgarter Nachrichten. "Bis 2025 halten wir eine Reichweite von 300 Kilometern für machbar. Für den allergrößten Teil des Linienverkehrs reicht das aus."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. 9,99€

schueppi 06. Sep 2016

Weil er wenig Diesel braucht wird er trotzdem mehr Gift in die Umwelt abgeben als mein...

Niaxa 05. Sep 2016

Ich hoffe auf ein total überladenes Netz an Ladestationen verschiedenster Hersteller. Am...

A. T. R. 05. Sep 2016

Bereits getan.

ChMu 05. Sep 2016

Eben,sollte,haette,koennte,nur tatsaechlich was gemacht haben sie nie. Die A Klasse...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /