Elektromobilität: Daimler will Akkuproduktion in Thailand aufnehmen

Der weltweite Akkuproduktionsverbund von Mercedes-Benz wird in sechs Werken auf drei Kontinenten aufgebaut. Als letztes kommt Thailand hinzu. So will sich Daimler für die Elektromobilität aufstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes Benz: elektrisches SUV
Mercedes Benz: elektrisches SUV (Bild: Mercedes Benz)

Daimler und sein thailändischer Partner TAAP wollen bis 2020 rund 100 Millionen Euro in die Produktion in Bangkok investieren. Dort werden Akkus für Elektroautos herstellt. Mit der Investition will Daimler der wachsenden Nachfrage nach Elektromobilität in der Region nachkommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Technischer Redakteur (m/w/d) für Hilfesysteme im Bereich CAD-Software
    Gräbert GmbH, Berlin
Detailsuche

Daimlers Investition in ein thailändisches Werk für Elektroautoakkus soll der Erweiterung des Standortes dienen. So sollten dort rund 300 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden, teilte Daimler mit.

Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain, sagte: "Die Elektro-Offensive im flexiblen und effizienten globalen Produktionsnetzwerk von Mercedes-Benz Cars schreitet zügig voran. Als Teil unserer Strategie bereiten wir uns nun gemeinsam mit unserem Partner Thonburi Automotive Assembly Plant (TAAP) auf die Zukunft der Elektromobilität in Thailand vor. Mit unserem hochgradig standardisierten und skalierbaren Batterieproduktionskonzept sind wir in der Lage, in jeder Region kurzfristig und marktgerecht in Betrieb zu gehen."

Bis 2022 will Daimler das gesamte Angebot seiner Marke Mercedes-Benz elektrifizieren und Kunden mindestens eine elektrifizierte Alternative in allen Segmenten vom Kompakten bis zum SUV anbieten. Das Unternehmen plant, rund 50 elektrifizierte Fahrzeugvarianten im Angebot zu haben. Darin enthalten sind indes nicht nur reine Elektroautos, sondern auch Plug-in-Hybride.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /