Abo
  • Services:

Elektromobilität: Daimler liefert ersten Freightliner-Elektro-Lkw aus

Leise Lieferfahrzeuge für die Städte an der Westküste der USA: Daimler hat den ersten elektrisch betriebenen Lkw der US-Marke Freightliner ausgeliefert. Die ersten Sattelschlepper sollen in absehbarer Zeit folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freightliner eM2: Serienproduktion soll 2021 starten.
Freightliner eM2: Serienproduktion soll 2021 starten. (Bild: Daimler)

Daimler bringt den ersten Elektro-Truck seiner US-Marke Freightliner auf die Straße: Der Stuttgarter Automobilkonzern hat einen elektrischen Lkw vom Typ Freightliner eM2 ausgeliefert. Das Fahrzeug soll im Verteilerverkehr eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Daimler hatte den eM2 106 zusammen mit dem Sattelschlepper eCascadia im Sommer vorgestellt. Der erste eM2 wurde an das US-Logistik- und Transportunternehmen Penske Truck Leasing Corporation ausgeliefert. Insgesamt hat Penske 20 Elektro-Lkw bei Daimler geordert: zehn eM2 und zehn eCascadia.

Die Auslieferung des Elektro-Lkw soll der erste Schritt sein, um den städtischen Verteilerverkehr in den USA zu elektrifizieren. Das Fahrzeug soll in Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten an der Westküste eingesetzt werden.

Der Freightliner eM2 hat eine Reichweite von etwa 370 Kilometern und eignet sich laut Daimler damit vor allem für die letzte Meile, also für den lokalen Einsatz. Das Fahrzeug hat einen knapp 360 Kilowatt starken Antrieb und einen Akku mit einer Kapazität von 325 Kilowattstunden. Er lässt sich laut Hersteller in einer Stunde auf etwa 80 Prozent laden.

Der Freightliner eCascadia ist ein Sattelschlepper, der auf einem Modell mit Verbrennungsantrieb basiert und wie dieser für schwere Langstreckentransporte (Class 8) gedacht ist. Der Antrieb hat eine Leistung von 544 Kilowatt, der Akku eine Kapazität von 550 Kilowattstunden. Die Reichweite gibt Daimler mit rund 400 Kilometern an. In 90 Minuten soll sich der Akku auf rund 80 Prozent aufladen lassen. Das bedeutet eine Reichweite von weiteren 320 Kilometern (200 Meilen).

Daimler will die beiden Freightliner-Modelle ab 2021 in Serie produzieren. Es sind nicht die ersten E-Trucks von Daimler: Der Leicht-Lkw Fuso eCanter und der Lkw eActros sind bereits in Europa, Japan und den USA im Einsatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 18,99€
  3. ab 225€

Daschtan 26. Dez 2018

Ja das stimmt. E Autos leisten sich die, welche die Prämie nicht nötig haben. Zahlen tun...

SJ 25. Dez 2018

Zu häufig auftretender Brände? Da ist immer noch 40x weniger als bei Verbrennern.

taschenorakel 24. Dez 2018

Reale technische Daten eines realen im Alltagsbetrieb eingesetzten Elektro-LKW: https...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /