Elektromobilität: Daimler liefert ersten Freightliner-Elektro-Lkw aus

Leise Lieferfahrzeuge für die Städte an der Westküste der USA: Daimler hat den ersten elektrisch betriebenen Lkw der US-Marke Freightliner ausgeliefert. Die ersten Sattelschlepper sollen in absehbarer Zeit folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freightliner eM2: Serienproduktion soll 2021 starten.
Freightliner eM2: Serienproduktion soll 2021 starten. (Bild: Daimler)

Daimler bringt den ersten Elektro-Truck seiner US-Marke Freightliner auf die Straße: Der Stuttgarter Automobilkonzern hat einen elektrischen Lkw vom Typ Freightliner eM2 ausgeliefert. Das Fahrzeug soll im Verteilerverkehr eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Linux System Administrator als Deployment Accelerator (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Daimler hatte den eM2 106 zusammen mit dem Sattelschlepper eCascadia im Sommer vorgestellt. Der erste eM2 wurde an das US-Logistik- und Transportunternehmen Penske Truck Leasing Corporation ausgeliefert. Insgesamt hat Penske 20 Elektro-Lkw bei Daimler geordert: zehn eM2 und zehn eCascadia.

Die Auslieferung des Elektro-Lkw soll der erste Schritt sein, um den städtischen Verteilerverkehr in den USA zu elektrifizieren. Das Fahrzeug soll in Kalifornien und anderen US-Bundesstaaten an der Westküste eingesetzt werden.

Der Freightliner eM2 hat eine Reichweite von etwa 370 Kilometern und eignet sich laut Daimler damit vor allem für die letzte Meile, also für den lokalen Einsatz. Das Fahrzeug hat einen knapp 360 Kilowatt starken Antrieb und einen Akku mit einer Kapazität von 325 Kilowattstunden. Er lässt sich laut Hersteller in einer Stunde auf etwa 80 Prozent laden.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Freightliner eCascadia ist ein Sattelschlepper, der auf einem Modell mit Verbrennungsantrieb basiert und wie dieser für schwere Langstreckentransporte (Class 8) gedacht ist. Der Antrieb hat eine Leistung von 544 Kilowatt, der Akku eine Kapazität von 550 Kilowattstunden. Die Reichweite gibt Daimler mit rund 400 Kilometern an. In 90 Minuten soll sich der Akku auf rund 80 Prozent aufladen lassen. Das bedeutet eine Reichweite von weiteren 320 Kilometern (200 Meilen).

Daimler will die beiden Freightliner-Modelle ab 2021 in Serie produzieren. Es sind nicht die ersten E-Trucks von Daimler: Der Leicht-Lkw Fuso eCanter und der Lkw eActros sind bereits in Europa, Japan und den USA im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /