• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Daimler ist gegen Oberleitungs-Lkw

Elektrisch ja, aber bitte mit Akku: Der Automobilhersteller Daimler hat sich gegen die E-Highway-Projekte der Bundesregierung ausgesprochen. Die Stuttgarter bevorzugen elektrisch angetriebene Lkw, die ihren Strom aus dem Akku beziehen, um damit die EU-Vorgaben für Flottenemissionen zu erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberleitungs-Lkw (in Schweden): Testfahrzeuge von der Volkswagen-Tochter Scania
Oberleitungs-Lkw (in Schweden): Testfahrzeuge von der Volkswagen-Tochter Scania (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Akku oder Oberleitung? Die Bundesregierung fördert den Bau von drei E-Highway-Teststrecken, Straßenabschnitten mit Oberleitungen für Elektro-Lkw. Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler, einer der größten Lkw-Produzenten, hält jedoch nicht viel von diesem Konzept und bevorzugt Lkw mit Akkus.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

"Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem Elektro-Lkw ein flexibles und jetzt schon verfügbares Konzept haben - ohne teure, aufwendige und langwierige Planungsmaßnahmen", sagte ein Daimler-Sprecher der Tageszeitung Die Welt. "Der elektrische Actros fährt jetzt schon als Prototyp und ab 2021 in Serie." Der Logistik-Dienstleister Hermes testet den Elektro-Lkw seit einigen Monaten.

Es sei einfacher, eine Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw aufzubauen, als Autobahnen mit Oberleitungen auszustatten, argumentiert Daimler. "Es gibt bereits ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen, das sehr gut funktioniert: Es heißt Deutsche Bahn."

Zudem sei die Frage offen, wer ein solches Oberleitungssystem betreiben solle. Dafür kämen weder der Staat noch die Autohersteller infrage. Wenn diese Frage aber nicht geklärt sei, könne sich der Aufbau einer Oberleitungsinfrastruktur hinziehen.

Das aber sei nicht im Interesse von Daimler, schreibt die Zeitung: Der Hersteller muss schnell eine größere Anzahl elektrischer Lkw auf die Straße bringen, damit er die Vorgaben der Europäischen Union zu Kohlendioxid-Emissionen für seinen Fuhrpark erfüllen kann. Das, so glaubt Daimler, sei mit Akku-Lkw einfacher zu erreichen. Die sollen nach Ansicht des Herstellers auch günstiger sein als Oberleitungs-Lkw, in der Anschaffung wie im Betrieb.

Drei Pilotprojekte für Lkw-Oberleitungen gibt es in Deutschland: Das erste ist in Hessen seit Ende vergangenen Jahres in Betrieb, auf der Autobahn A5 zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Darmstadt/Weiterstadt. Die zweite Teststrecke auf der A1 zwischen Reinfeld und Lübeck in Schleswig-Holstein soll in Kürze in Betrieb genommen werden. Schließlich soll in Baden-Württemberg die Bundesstraße 462 bei Rastatt elektrifiziert werden.

In Schweden läuft ein Test mit Oberleitungs-Lkw seit Juni 2016. Die Fahrzeuge sowohl bei dem hessischen als auch bei dem schwedischen Pilotprojekt stammen vom schwedischen Hersteller Scania, einer Tochter von Volkswagen.

Laut einer Studie des Öko-Instituts soll der Aufbau einer Oberleitung an deutschen Autobahnen zu einer Verringerung von Kohlendioxid-Emissionen beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

emdotjay 08. Mai 2019

Daimler sieh natürlich ihre Felle davon schwimmen.... Dabei schafft der Konzern nicht mal...

Dont_Panic 18. Apr 2019

Wie Aaron Turpen hier (https://www.teslarati.com/how-much-tesla-semi-truck-battery-pack...

Xstream 16. Apr 2019

Ob er abgeschrieben ist oder nicht so lange er noch einen Verkaufserlös erzielt hätte...

Proctrap 16. Apr 2019

Besser hätte man es nicht sagen können. Und wenns nicht gut genug funktioniert bei der...

schnedan 16. Apr 2019

meine Eltern meinten letzt zu mir, es sei sehr störend unter/neben der Oberleitung her zu...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /