Elektromobilität: Daimler ist gegen Oberleitungs-Lkw

Elektrisch ja, aber bitte mit Akku: Der Automobilhersteller Daimler hat sich gegen die E-Highway-Projekte der Bundesregierung ausgesprochen. Die Stuttgarter bevorzugen elektrisch angetriebene Lkw, die ihren Strom aus dem Akku beziehen, um damit die EU-Vorgaben für Flottenemissionen zu erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberleitungs-Lkw (in Schweden): Testfahrzeuge von der Volkswagen-Tochter Scania
Oberleitungs-Lkw (in Schweden): Testfahrzeuge von der Volkswagen-Tochter Scania (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Akku oder Oberleitung? Die Bundesregierung fördert den Bau von drei E-Highway-Teststrecken, Straßenabschnitten mit Oberleitungen für Elektro-Lkw. Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler, einer der größten Lkw-Produzenten, hält jedoch nicht viel von diesem Konzept und bevorzugt Lkw mit Akkus.

Stellenmarkt
  1. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
  2. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem Elektro-Lkw ein flexibles und jetzt schon verfügbares Konzept haben - ohne teure, aufwendige und langwierige Planungsmaßnahmen", sagte ein Daimler-Sprecher der Tageszeitung Die Welt. "Der elektrische Actros fährt jetzt schon als Prototyp und ab 2021 in Serie." Der Logistik-Dienstleister Hermes testet den Elektro-Lkw seit einigen Monaten.

Es sei einfacher, eine Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw aufzubauen, als Autobahnen mit Oberleitungen auszustatten, argumentiert Daimler. "Es gibt bereits ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen, das sehr gut funktioniert: Es heißt Deutsche Bahn."

Zudem sei die Frage offen, wer ein solches Oberleitungssystem betreiben solle. Dafür kämen weder der Staat noch die Autohersteller infrage. Wenn diese Frage aber nicht geklärt sei, könne sich der Aufbau einer Oberleitungsinfrastruktur hinziehen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das aber sei nicht im Interesse von Daimler, schreibt die Zeitung: Der Hersteller muss schnell eine größere Anzahl elektrischer Lkw auf die Straße bringen, damit er die Vorgaben der Europäischen Union zu Kohlendioxid-Emissionen für seinen Fuhrpark erfüllen kann. Das, so glaubt Daimler, sei mit Akku-Lkw einfacher zu erreichen. Die sollen nach Ansicht des Herstellers auch günstiger sein als Oberleitungs-Lkw, in der Anschaffung wie im Betrieb.

Drei Pilotprojekte für Lkw-Oberleitungen gibt es in Deutschland: Das erste ist in Hessen seit Ende vergangenen Jahres in Betrieb, auf der Autobahn A5 zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Darmstadt/Weiterstadt. Die zweite Teststrecke auf der A1 zwischen Reinfeld und Lübeck in Schleswig-Holstein soll in Kürze in Betrieb genommen werden. Schließlich soll in Baden-Württemberg die Bundesstraße 462 bei Rastatt elektrifiziert werden.

In Schweden läuft ein Test mit Oberleitungs-Lkw seit Juni 2016. Die Fahrzeuge sowohl bei dem hessischen als auch bei dem schwedischen Pilotprojekt stammen vom schwedischen Hersteller Scania, einer Tochter von Volkswagen.

Laut einer Studie des Öko-Instituts soll der Aufbau einer Oberleitung an deutschen Autobahnen zu einer Verringerung von Kohlendioxid-Emissionen beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


emdotjay 08. Mai 2019

Daimler sieh natürlich ihre Felle davon schwimmen.... Dabei schafft der Konzern nicht mal...

Dont_Panic 18. Apr 2019

Wie Aaron Turpen hier (https://www.teslarati.com/how-much-tesla-semi-truck-battery-pack...

Xstream 16. Apr 2019

Ob er abgeschrieben ist oder nicht so lange er noch einen Verkaufserlös erzielt hätte...

Proctrap 16. Apr 2019

Besser hätte man es nicht sagen können. Und wenns nicht gut genug funktioniert bei der...

schnedan 16. Apr 2019

meine Eltern meinten letzt zu mir, es sei sehr störend unter/neben der Oberleitung her zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /