Elektromobilität: Daimler ist gegen Oberleitungs-Lkw

Elektrisch ja, aber bitte mit Akku: Der Automobilhersteller Daimler hat sich gegen die E-Highway-Projekte der Bundesregierung ausgesprochen. Die Stuttgarter bevorzugen elektrisch angetriebene Lkw, die ihren Strom aus dem Akku beziehen, um damit die EU-Vorgaben für Flottenemissionen zu erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberleitungs-Lkw (in Schweden): Testfahrzeuge von der Volkswagen-Tochter Scania
Oberleitungs-Lkw (in Schweden): Testfahrzeuge von der Volkswagen-Tochter Scania (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Akku oder Oberleitung? Die Bundesregierung fördert den Bau von drei E-Highway-Teststrecken, Straßenabschnitten mit Oberleitungen für Elektro-Lkw. Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler, einer der größten Lkw-Produzenten, hält jedoch nicht viel von diesem Konzept und bevorzugt Lkw mit Akkus.

Stellenmarkt
  1. Applikationsbetreuer*in CRM-System Vertrieb
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

"Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem Elektro-Lkw ein flexibles und jetzt schon verfügbares Konzept haben - ohne teure, aufwendige und langwierige Planungsmaßnahmen", sagte ein Daimler-Sprecher der Tageszeitung Die Welt. "Der elektrische Actros fährt jetzt schon als Prototyp und ab 2021 in Serie." Der Logistik-Dienstleister Hermes testet den Elektro-Lkw seit einigen Monaten.

Es sei einfacher, eine Ladeinfrastruktur für Elektro-Lkw aufzubauen, als Autobahnen mit Oberleitungen auszustatten, argumentiert Daimler. "Es gibt bereits ein ähnliches System zum Gütertransport mit Oberleitungen, das sehr gut funktioniert: Es heißt Deutsche Bahn."

Zudem sei die Frage offen, wer ein solches Oberleitungssystem betreiben solle. Dafür kämen weder der Staat noch die Autohersteller infrage. Wenn diese Frage aber nicht geklärt sei, könne sich der Aufbau einer Oberleitungsinfrastruktur hinziehen.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das aber sei nicht im Interesse von Daimler, schreibt die Zeitung: Der Hersteller muss schnell eine größere Anzahl elektrischer Lkw auf die Straße bringen, damit er die Vorgaben der Europäischen Union zu Kohlendioxid-Emissionen für seinen Fuhrpark erfüllen kann. Das, so glaubt Daimler, sei mit Akku-Lkw einfacher zu erreichen. Die sollen nach Ansicht des Herstellers auch günstiger sein als Oberleitungs-Lkw, in der Anschaffung wie im Betrieb.

Drei Pilotprojekte für Lkw-Oberleitungen gibt es in Deutschland: Das erste ist in Hessen seit Ende vergangenen Jahres in Betrieb, auf der Autobahn A5 zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Darmstadt/Weiterstadt. Die zweite Teststrecke auf der A1 zwischen Reinfeld und Lübeck in Schleswig-Holstein soll in Kürze in Betrieb genommen werden. Schließlich soll in Baden-Württemberg die Bundesstraße 462 bei Rastatt elektrifiziert werden.

In Schweden läuft ein Test mit Oberleitungs-Lkw seit Juni 2016. Die Fahrzeuge sowohl bei dem hessischen als auch bei dem schwedischen Pilotprojekt stammen vom schwedischen Hersteller Scania, einer Tochter von Volkswagen.

Laut einer Studie des Öko-Instituts soll der Aufbau einer Oberleitung an deutschen Autobahnen zu einer Verringerung von Kohlendioxid-Emissionen beitragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


emdotjay 08. Mai 2019

Daimler sieh natürlich ihre Felle davon schwimmen.... Dabei schafft der Konzern nicht mal...

Dont_Panic 18. Apr 2019

Wie Aaron Turpen hier (https://www.teslarati.com/how-much-tesla-semi-truck-battery-pack...

Xstream 16. Apr 2019

Ob er abgeschrieben ist oder nicht so lange er noch einen Verkaufserlös erzielt hätte...

Proctrap 16. Apr 2019

Besser hätte man es nicht sagen können. Und wenns nicht gut genug funktioniert bei der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /