• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Daimler beteiligt sich am Akkuzellhersteller Farasis

Der deutsche Konzern kauft sich bei dem chinesischen Hersteller von Akkuzellen ein, der ein Werk in Sachsen-Anhalt baut.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrokonzeptfahrzeug von Mercedes: Energiedichte der Akkus und damit Reichweite von Elektroautos steigern
Elektrokonzeptfahrzeug von Mercedes: Energiedichte der Akkus und damit Reichweite von Elektroautos steigern (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Um den Nachschub an Akkuzellen zu sichern, hat Daimler eine Kooperation mit dem chinesischen Zellfertiger Farasis geschlossen. Das sei "ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur CO2-Neutralität", erklärte der Stuttgarter Automobilkonzern.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Kern der Vereinbarung seien die Entwicklung und die industrielle Fertigung hochentwickelter Zellen. Diese seien das wichtigste Element eines Akkus, das Beherrschen der Chemie sei "entscheidend". Ziel sei, die Energiedichte und damit auch die Reichweite der Elektroautos "deutlich zu steigern" sowie "die Ladezeiten signifikant zu reduzieren". Die beiden Unternehmen arbeiten seit Sommer vergangenen Jahres zusammen.

Farasis baut eine Fabrik in Deutschland

Die Kooperation mit dem Stuttgarter Automobilhersteller soll Farasis Planungssicherheit beim Aufbau weiterer Fertigungskapazitäten bringen. Das chinesische Unternehmen baut in Bitterfeld-Wolfen eine Fabrik für Akkuzellen, die Kohlendioxid-neutral sein wird. Dort sollen bis zu 2.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Zu der Kooperation gehört schließlich, dass Daimler einen Anteil von drei Prozent an Farasis übernimmt. Dafür zahlt der Automobilkonzern nach eigenen Angaben "im Rahmen des Börsengangs von Farasis einen Euro-Betrag in Millionenhöhe". Im Gegenzug erhält Daimler einen Sitz im Aufsichtsrat des Akkuherstellers. Den wird Markus Schäfer übernehmen, der den Bereich Konzernforschung und die Entwicklung bei Mercedes-Benz Cars leitet.

"Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit Farasis weiter auszubauen und machen einen entscheidenden Schritt in der Umsetzung unserer Elektro-Offensive 'Electric first'. Durch den strategischen Ausbau unserer Geschäftsbeziehung treiben wir die Elektrifizierung unseres Modellportfolios weiter voran", sagte Schäfer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

berritorre 06. Jul 2020

Und du glaubst, dass die Chinesen ihnen wesentlich mehr zugestanden hätten? Sicher nicht...

bplhkp 05. Jul 2020

Da Daimler ein wichtiger Lieferant für die Bundeswehr ist (z.B. LAPV, Unimog, Zetros...

wiseboar 04. Jul 2020

sie hatten ja schon investiert. Und dann verkauft. Jaja trotzdem Glaskugel, aber der...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /