Elektromobilität: Daimler beteiligt sich am Akkuzellhersteller Farasis

Der deutsche Konzern kauft sich bei dem chinesischen Hersteller von Akkuzellen ein, der ein Werk in Sachsen-Anhalt baut.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrokonzeptfahrzeug von Mercedes: Energiedichte der Akkus und damit Reichweite von Elektroautos steigern
Elektrokonzeptfahrzeug von Mercedes: Energiedichte der Akkus und damit Reichweite von Elektroautos steigern (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Um den Nachschub an Akkuzellen zu sichern, hat Daimler eine Kooperation mit dem chinesischen Zellfertiger Farasis geschlossen. Das sei "ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur CO2-Neutralität", erklärte der Stuttgarter Automobilkonzern.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Kern der Vereinbarung seien die Entwicklung und die industrielle Fertigung hochentwickelter Zellen. Diese seien das wichtigste Element eines Akkus, das Beherrschen der Chemie sei "entscheidend". Ziel sei, die Energiedichte und damit auch die Reichweite der Elektroautos "deutlich zu steigern" sowie "die Ladezeiten signifikant zu reduzieren". Die beiden Unternehmen arbeiten seit Sommer vergangenen Jahres zusammen.

Farasis baut eine Fabrik in Deutschland

Die Kooperation mit dem Stuttgarter Automobilhersteller soll Farasis Planungssicherheit beim Aufbau weiterer Fertigungskapazitäten bringen. Das chinesische Unternehmen baut in Bitterfeld-Wolfen eine Fabrik für Akkuzellen, die Kohlendioxid-neutral sein wird. Dort sollen bis zu 2.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Zu der Kooperation gehört schließlich, dass Daimler einen Anteil von drei Prozent an Farasis übernimmt. Dafür zahlt der Automobilkonzern nach eigenen Angaben "im Rahmen des Börsengangs von Farasis einen Euro-Betrag in Millionenhöhe". Im Gegenzug erhält Daimler einen Sitz im Aufsichtsrat des Akkuherstellers. Den wird Markus Schäfer übernehmen, der den Bereich Konzernforschung und die Entwicklung bei Mercedes-Benz Cars leitet.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    23./24.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir freuen uns, unsere Partnerschaft mit Farasis weiter auszubauen und machen einen entscheidenden Schritt in der Umsetzung unserer Elektro-Offensive 'Electric first'. Durch den strategischen Ausbau unserer Geschäftsbeziehung treiben wir die Elektrifizierung unseres Modellportfolios weiter voran", sagte Schäfer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 06. Jul 2020

Und du glaubst, dass die Chinesen ihnen wesentlich mehr zugestanden hätten? Sicher nicht...

bplhkp 05. Jul 2020

Da Daimler ein wichtiger Lieferant für die Bundeswehr ist (z.B. LAPV, Unimog, Zetros...

wiseboar 04. Jul 2020

sie hatten ja schon investiert. Und dann verkauft. Jaja trotzdem Glaskugel, aber der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /