• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Dänemark stellt größte Elektrofähre in Dienst

Viele der dänischen Inseln sind inzwischen über Brücken verbunden. Aber einige sind nur per Schiff erreichbar. Nach Ærø setzt künftig die Elektrofähre Ellen über.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrofähre Ellen: mit einer Akkuladung nach Søby und zurück
Elektrofähre Ellen: mit einer Akkuladung nach Søby und zurück (Bild: Leclanché)

In Norwegen fährt schon eine, jetzt hat auch Dänemark eine Fähre mit Elektroantrieb: Ellen wird ab Anfang September mehrmals am Tag zwischen den Häfen Søby und Fynshav pendeln. Sie ist die derzeit größte elektrisch betriebene Fähre.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart

E-Ferry Ellen ist knapp 60 Meter lang und 13 Meter breit. Sie kann etwa 200 Passagiere und rund 30 Autos oder 5 Lkw transportieren. Die Fähre, die im Rahmen eines europäischen Projekts entwickelt wurde, ist zwischen Fynshav auf der Insel Als und Søby auf Ærø unterwegs. Ihre Jungfernfahrt absolvierte sie in der vergangenen Woche. In Kürze wird sie ihren Regelbetrieb aufnahmen.

Der Antriebsstrang, den das dänische Unternehmen Danfoss konstruiert hat, besteht aus zwei Elektromaschinen mit einer Leistung von jeweils 750 Kilowatt. Hinzu kommen zwei Seitenstrahlruder, die das Manövrieren erleichtern. Sie haben eine Leistung von jeweils 250 Kilowatt. Danfoss liefert auch das Energiemanagementsystem und baut die Ladestation in Fynshav.

Der Akku stammt von dem Schweizer Unternehmen Leclanché, das auch den Akku für das norwegische Frachtschiff Yara Birkeland baut. Die 840 Akkumodule der Ellen haben eine Kapazität von 4,3 Megawattstunden.

Die Reichweite beträgt etwa 22 Seemeilen, knapp 41 Kilometer. Das reicht für die Strecke von Fynshav nach Søby und zurück; die Fähre soll sie im Regelbetrieb fünf bis sieben Mal am Tag zurücklegen. Geladen wird mit einer Leistung von 4,4 Megawatt im Hafen von Fynshav. Die Reisegeschwindigkeit der Fähre beträgt zwischen 13 und 15,5 Knoten, das sind 24 bis knapp 29 Kilometer pro Stunde.

Das Schiff wiegt 747 Tonnen. Davon entfallen auf die Akkus rund 50 Tonnen. Um Gewicht zu sparen, wurde die Brücke nicht aus Stahl, sondern aus Aluminium gefertigt. Die Möbel bestehen aus recyceltem Papier.

Bisher sind in Dänemark Fähren mit Dieselhybrid-Antrieb auf der Vogelfluglinie zwischen Puttgarden auf Fehmarn und Rødby unterwegs. Sie sind leiser als Fähren mit Dieselantrieb und die Luft an Deck ist besser.

Die weltweit erste elektrische Fähre, die Ampere, ist seit 2015 in Norwegen im Einsatz. Sie bringt Autos und Fußgänger über den Sognefjord. Das Schiff ist nicht nur ökologisch, sondern auch im Betrieb sehr günstig. Betreiber Fjord1 hat deshalb im vergangenen Jahr den Bau von sieben weiteren Elektrofähren in Auftrag gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 388,95€
  2. 242,72€ (Vergleichspreis 299€)
  3. ab 84,90€ auf Geizhals
  4. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)

Terence01 15. Sep 2019

Die Elektrisierung führt dazu dass die Akkus immer billiger werden, somit gibt es noch...

FreiBier117 29. Aug 2019

Die Autos auf der Fähre werden bestimmt die Zeit brauchen um beladen / entladen und...

norbertgriese 23. Aug 2019

Alle bisherigen Fähren mit Elektro Unterstützung sind massiv durch staatliche Mittel...


Folgen Sie uns
       


    •  /