Abo
  • Services:

Elektromobilität: China führt Quote für Elektroautos ein

China leitet den Umstieg auf Elektromotoren ein: Die Regierung des Landes verpflichtet Autohersteller zum Bau von sauberen Fahrzeugen. Sie müssen ab 2019 eine bestimmte Quote für Hybrid- und Elektroautos erfüllen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S (Symbolbild): Quote sollte schon 2018 eingeführt werden.
Tesla Model S (Symbolbild): Quote sollte schon 2018 eingeführt werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mindestens jedes zehnte Fahrzeug muss einen alternativen Antrieb haben: Die chinesische Regierung hat eine Quote für Autos mit Elektro- und Hybridantriebe eingeführt. Sie gilt für Hersteller, die pro Jahr mehr als 30.000 Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb in China bauen oder in das Land importieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das Konzept hat das Ministerium für Industrie und Informationstechnologie erarbeitet. Es will ein Punktesystem für die verschiedenen Antriebsarten einführen, an das sich die Autohersteller halten müssen. So gibt es beispielsweise für ein Elektroauto mehr Punkte als für ein Hybridfahrzeug. Auch die Reichweite fließt in die Wertung ein.

Die Quote gilt ab 2019

Die Quote gilt ab dem Jahr 2019 und liegt zunächst bei zehn Prozent. 2020 soll sie auf zwölf Prozent steigen. Erfüllt ein Hersteller diese Quote nicht, muss er eine Strafe zahlen. Um dies zu vermeiden, gibt es die Möglichkeit, Punkte von anderen Herstellern zu kaufen.

Die chinesische Regierung hatte eine solche Regelung schon vor einiger Zeit erwogen. So wollte sie bereits ab dem kommenden Jahr eine Quote von acht Prozent einführen.

VW verkauft kaum Elektroautos in China

Die Regelung ist für die deutschen Hersteller ein Problem: Mercedes, Audi und BMW verkaufen in China hauptsächlich schwere Fahrzeuge wie SUVs oder Limousinen. Davon gibt es Hybridvarianten, aber meist keine reinen Elektroautos. Am schwierigsten ist es für Volkswagen (VW). China ist der wichtigste Einzelmarkt für den Konzern: Er verkaufte im vergangenen Jahr rund vier Millionen Fahrzeuge in China, darunter aber kaum welche mit Elektromotor.

VW hatte deshalb die Einführung einer Quote für 2018 kritisiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte sich bei der chinesischen Regierung für einen Aufschub der Quote eingesetzt.

China will Verbrennungsantrieb verbieten

Die Quote ist aber nur der Anfang: Die Regierung erwägt bereits ein Verbot von Autos mit konventionellem Antrieb. Das Ministerium für Industrie und Informationstechnik arbeite schon an einem Zeitplan, hatte der stellvertretende Wirtschaftsminister Xin Guobin kürzlich angekündigt.

China ist der größte Automobilmarkt der Welt für Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb und seit 2016 auch für Elektroautos. In China sind rund eine halbe Million Elektroautos angemeldet. Hinzu kommen über 200 Millionen elektrische Zweiräder sowie über 300.000 Elektrobusse.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 99,99€

Prinzeumel 29. Sep 2017

Oder diesel... In dem fall fanz offensichtlich ist es besser. Verbrenner raus aus den...

ChMu 29. Sep 2017

Moment. Die erste Quote sollte 2018 kommen, im Gespraech war mitte 2018 da die neuen...

Dwalinn 29. Sep 2017

Ah okay, bei Golf "Klasse" dachte ich das du etwas weiter ausholst. Gut damit erübrigt...

daarkside 29. Sep 2017

Naturzerstörung. Stimmt wohl. Menschen Krank machen? Nein. Unsere Zivilisation hat die...

Dwalinn 29. Sep 2017

Waren Sie schon in Berlin? 1,2 mio zugelassene Autos kein nennenswerter Smog.... Bei 4...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /