• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: China baut Frachtschiff mit Elektroantrieb

Mit Elektroantrieben gegen Smog: Auf dem Perlfluss in Südchina wird künftig ein Frachter mit Elektroantrieb emissionsfrei fahren. Angesichts der Fracht, die das Schiff transportiert, ist das aber nur bedingt ein Beitrag zur Energiewende.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Frachter in China: Lithium-Ionen-Akkus und Superkondensatoren
E-Frachter in China: Lithium-Ionen-Akkus und Superkondensatoren (Bild: China News/Screenshot: Golem.de)

China ist in der Elektromobilität führend - Grund ist ein massives Problem mit der Luftverschmutzung. In Südchina wird jetzt ein Frachtschiff mit Elektroantrieb eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. INTERBODEN GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bechtle AG, Bonn

Das Schiff ist 70,5 Meter lang, 13,9 Meter breit und wiegt rund 600 Tonnen. Es kann 2.000 Tonnen Nutzlast transportieren. Es wurde in Kanton in Südchina gebaut und ist kürzlich vom Stapel gelaufen.

Das Laden dauert zwei Stunden

Angetrieben wird es von zwei Elektromaschinen mit einer Leistung von je 160 Kilowatt. Als Stromspeicher dienen Lithium-Ionen-Akkus und Superkondensatoren mit einer Kapazität von 2,4 Megawattstunden. Die Reichweite des Schiffes beträgt rund 80 Kilometer. Das Schiff soll zwischen zwei Häfen pendeln. Dort steht jeweils eine Ladestation, an der die Stromspeicher wieder geladen werden. Das soll etwa zwei Stunden dauern.

Schiffe mit konventionellem Antrieb verschmutzen die Luft stark. Knapp zehn Prozent der Schwefeloxid- und etwa vier Prozent der Kohlendioxidemissionen weltweit stammen von Schiffen. Das soll sich durch Elektroschiffe wie die elektrisch betriebene Fähre oder eine Fähre mit Hybridantrieb in Norwegen ändern. In dem Land soll ab dem kommenden Jahr auch der elektrisch betriebene Frachter Yara Birkeland eingesetzt werden.

Das Elektroschiff soll auf dem Perlfluss in der südchinesischen Provinz Guangdong eingesetzt werden. Seine Fracht ist indes wenig umweltfreundlich: Das Schiff soll Kohle transportieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ mit Rabattcode "POWEREBAY7" (Bestpreis)
  2. (u. a. Project Cars 2 für 5,49€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (Nintendo Switch Download...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. (u. a. Asus VivoBook S14 inkl. Microsoft 365 Single für 699€, LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED für 1...

Apfelbrot 05. Dez 2017

Der Verbrennungsmotor ist ja nur ein Generator. Die Antriebsmotoren sind schon seit...

xProcyonx 05. Dez 2017

/s vergessen? Lithium und knapp? Gibt schon ein paar Rohstoffe die selten sind und bei...

Tantalus 05. Dez 2017

Ääääähhh.... Da war ja noch ein Satz ganz unten. Ok, nehm alles zurück und behaupte das...

Palerider 05. Dez 2017

Man muss den Kahn nur vorn aufklappen und das durchfließende Wasser durch eine Turbine...


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /