Elektromobilität: Canoo und Hyundai entwickeln gemeinsam eine E-Auto-Plattform

Das Auto-Startup Canoo hat im vergangenen Jahr eine vielseitige Plattform für Elektroautos vorgestellt. Der koreanische Automobilkonzern Hyundai übernimmt das Konzept für seine Marken Hyundai und Kia.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Kleinbus von Canoo: Entwicklung und Produktion vereinfachen
Elektrischer Kleinbus von Canoo: Entwicklung und Produktion vereinfachen (Bild: Canoo)

Hyundai fährt Skateboard: Der koreanische Automobilkonzern Hyundai kooperiert mit dem kalifornischen Auto-Startup Canoo. Die beiden Partner wollen zusammen eine Skateboard-Plattform für Elektroautos des Konzerns entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Techniker (m/w/d) für den Innen- und Außendienst
    VORAX-IT GmbH, Heddesheim, Speyer
  2. Qualitätsingenieur R&D Automotive für System- und Softwareentwicklung (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Hyundai will mit Canoo zusammen ein solches Skateboard entwickeln, auf dem die Konzernmarken Hyundai und Kia ihre Elektroautos bauen. Durch die Nutzung einer einheitlichen Plattform soll die Entwicklung neuer Modelle und später auch die Produktion der Autos vereinfacht werden. Das soll Kosten reduzieren und es Hyundai ermöglichen, Fahrzeuge günstiger anzubieten.

Canoo hatte sein Skateboard-Konzept im vergangenen Jahr vorgestellt. Das Skateboard ist ein flaches Gehäuse mit vier Rädern, in dem alle wichtigen Komponenten für den Antrieb stecken: Akku, Elektromotoren, Batteriemanagement, Steuerungselektronik sowie die Sensorik für teilautomatisiertes Fahren (Level 2+). Darauf können verschiedene Aufbauten aufgesetzt werden, etwa ein Pendlerfahrzeug, eine fahrende Lounge oder ein Lieferwagen.

Canoo wurde im Dezember 2017 in Kalifornien gegründet. Die Initiatoren sind ehemalige Topmanager deutscher Automobilhersteller wie BMW und Opel. Sein erstes Fahrzeug hat das Unternehmen im September vergangenen Jahres vorgestellt, etwas mehr als anderthalb Jahre nach der Gründung: einen Kleinbus, der 2021 auf den Markt kommt soll.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Wir waren sehr beeindruckt von der Geschwindigkeit und Effizienz, mit der Canoo seine innovative Elektrofahrzeug-Architektur entwickelt hat", sagte Albert Biermann, Entwicklungschef der Hyundai Motor Group. Das mache das Unternehmen zum idealen Partner für Hyundai. "Wir werden mit den Ingenieuren von Canoo zusammenarbeiten, um ein kosteneffektives Hyundai-Plattformkonzept zu entwickeln, das autonom und massentauglich ist."

Canoo ist nicht das einzige Auto-Startup, mit dem Hyundai zusammenarbeitet: Im vergangenen Jahr investierte der koreanische Konzern 80 Millionen Euro in das kroatische Unternehmen Rimac. Gemeinsam wollen sie einen Elektrosportwagen entwickeln. Im Januar hat sich Hyundai mit 100 Millionen Euro an dem britischen Unternehmen Arrival beteiligt, das elektrische Kleintransporter baut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Raumfahrt: Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon
    Raumfahrt
    Strahlungsresistente Speicher für die Raumfahrt von Infineon

    NOR Flash Speicher soll hohe Strahlungsresistenz und bis zu 250 Jahre Datenerhalt für FPGAs, Mikrocontroller und Bildspeicher garantieren.

  2. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  3. Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
    Fahrrad-Navigation im Test
    Rechenpower für Radfahrer

    Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
    Von Peter Steinlechner

Aki-San 13. Feb 2020

Wenn so etwas auch mal (gleichzeitig) in Europa und Asien verfügbar wäre... Vermutlich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /