Elektromobilität: Canoo und Hyundai entwickeln gemeinsam eine E-Auto-Plattform

Das Auto-Startup Canoo hat im vergangenen Jahr eine vielseitige Plattform für Elektroautos vorgestellt. Der koreanische Automobilkonzern Hyundai übernimmt das Konzept für seine Marken Hyundai und Kia.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrischer Kleinbus von Canoo: Entwicklung und Produktion vereinfachen
Elektrischer Kleinbus von Canoo: Entwicklung und Produktion vereinfachen (Bild: Canoo)

Hyundai fährt Skateboard: Der koreanische Automobilkonzern Hyundai kooperiert mit dem kalifornischen Auto-Startup Canoo. Die beiden Partner wollen zusammen eine Skateboard-Plattform für Elektroautos des Konzerns entwickeln.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant CRM / Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. IT Architect (m/w/d) Managed Services
    Controlware GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Hyundai will mit Canoo zusammen ein solches Skateboard entwickeln, auf dem die Konzernmarken Hyundai und Kia ihre Elektroautos bauen. Durch die Nutzung einer einheitlichen Plattform soll die Entwicklung neuer Modelle und später auch die Produktion der Autos vereinfacht werden. Das soll Kosten reduzieren und es Hyundai ermöglichen, Fahrzeuge günstiger anzubieten.

Canoo hatte sein Skateboard-Konzept im vergangenen Jahr vorgestellt. Das Skateboard ist ein flaches Gehäuse mit vier Rädern, in dem alle wichtigen Komponenten für den Antrieb stecken: Akku, Elektromotoren, Batteriemanagement, Steuerungselektronik sowie die Sensorik für teilautomatisiertes Fahren (Level 2+). Darauf können verschiedene Aufbauten aufgesetzt werden, etwa ein Pendlerfahrzeug, eine fahrende Lounge oder ein Lieferwagen.

Canoo wurde im Dezember 2017 in Kalifornien gegründet. Die Initiatoren sind ehemalige Topmanager deutscher Automobilhersteller wie BMW und Opel. Sein erstes Fahrzeug hat das Unternehmen im September vergangenen Jahres vorgestellt, etwas mehr als anderthalb Jahre nach der Gründung: einen Kleinbus, der 2021 auf den Markt kommt soll.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir waren sehr beeindruckt von der Geschwindigkeit und Effizienz, mit der Canoo seine innovative Elektrofahrzeug-Architektur entwickelt hat", sagte Albert Biermann, Entwicklungschef der Hyundai Motor Group. Das mache das Unternehmen zum idealen Partner für Hyundai. "Wir werden mit den Ingenieuren von Canoo zusammenarbeiten, um ein kosteneffektives Hyundai-Plattformkonzept zu entwickeln, das autonom und massentauglich ist."

Canoo ist nicht das einzige Auto-Startup, mit dem Hyundai zusammenarbeitet: Im vergangenen Jahr investierte der koreanische Konzern 80 Millionen Euro in das kroatische Unternehmen Rimac. Gemeinsam wollen sie einen Elektrosportwagen entwickeln. Im Januar hat sich Hyundai mit 100 Millionen Euro an dem britischen Unternehmen Arrival beteiligt, das elektrische Kleintransporter baut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /