• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Canoo kündigt drei Lieferwagen und einen Sportwagen an

Das Skateboard des US-Startups Canoo kann offensichtlich auch sportlich unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Renderings der Canoo-Fahrzeuge: Kleinbus, Lieferfahrzeuge, Sportwagen
Renderings der Canoo-Fahrzeuge: Kleinbus, Lieferfahrzeuge, Sportwagen (Bild: Canoo)

Neue Aufbauten auf dem Canoo: Das US-Startup Canoo hat für die kommenden Jahre mehrere Fahrzeuge auf Basis seiner Elektroauto-Plattform angekündigt. Bisher war nur von einem Kleinbus die Rede.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Bis 2023 wolle das Unternehmen "eine Reihe von Lieferwagen" herausbringen, heißt es in einer Presseinformation. Sie sollen zwischen 6,2 und 10 Kubikmeter Ladevolumen haben, wie Canoo dem US-Onlinenachrichtengebot Cnet mitteilte.

Canoo plant drei Lieferwagen

Canoo hat ein Rendering der zukünftigen Fahrzeuge veröffentlicht, die ähnlich runde Formen haben werden wie der Bus. Danach sind drei Lieferfahrzeuge geplant, von denen eines eine offene Ladefläche hat. Zudem plant das Unternehmen einen Sportwagen. Wann dieses Fahrzeug auf die Straßen kommen soll, darüber hat Canoo keine Angaben gemacht.

Das erste Fahrzeug, das auf Canoos Skateboard beruht, wird ein Kleinbus. Canoo will das Fahrzeug, dessen Front und Heck weitgehend identisch sind, nicht verkaufen, sondern in einem Abonnement vermieten.

Canoo setzt bei seinen Autos auf ein Skateboard-Konzept: Das Skateboard ist das Chassis, in dem Akku, Elektromotoren, Batteriemanagement und Steuerungselektronik untergebracht sind. Darauf können dann verschiedene Aufbauten aufgesetzt werden.

Canoo hat mehrere Antriebsstränge entwickelt, die sich in das modulare Skateboard integrieren lassen. Verschiedene Antriebssysteme seien möglich: Hinter- oder Vorderradantrieb ebenso wie ein Allradantrieb mit zwei Motoren. Der Heckmotor kann eine maximale Leistung von knapp 225 Kilowatt und ein Drehmoment von 450 Newtonmetern aufweisen. Die vordere Einheit ist für 150 Kilowatt und 320 Newtonmeter ausgelegt. Die Fahrzeugvariante mit zwei Motoren und 275 Kilowatt Leistung soll gut 480 Kilometer Reichweite haben. Canoo hat eine Rennfahrerin Testfahrten mit einem Skateboard ohne Aufbauten durchführen lassen.

Canoo wurde 2017 in Kalifornien gegründet. Zu den Initiatoren gehören die ehemaligen BMW-Vorstände Ulrich Kranz, der unter anderem den BMW i3 und den BMW i8 mitentwickelt hat, und Stefan Krause sowie der Designer Richard Kim, der den i3 gezeichnet hat. Nach einem kurzen, unglücklichen Intermezzo bei Faraday Future haben sie ihr eigenes Unternehmen gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 114,99€
  4. 16,29€

TheNX 26. Sep 2020

Die größere Modularität ist gegenüber dem Streetscooter von Vorteil, dann die generell...

mxcd 25. Sep 2020

I verton all aua onlein videos myself, because we ssink Amerikkans will loff hau Germin...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /