Elektromobilität: Canoo kündigt drei Lieferwagen und einen Sportwagen an

Das Skateboard des US-Startups Canoo kann offensichtlich auch sportlich unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Renderings der Canoo-Fahrzeuge: Kleinbus, Lieferfahrzeuge, Sportwagen
Renderings der Canoo-Fahrzeuge: Kleinbus, Lieferfahrzeuge, Sportwagen (Bild: Canoo)

Neue Aufbauten auf dem Canoo: Das US-Startup Canoo hat für die kommenden Jahre mehrere Fahrzeuge auf Basis seiner Elektroauto-Plattform angekündigt. Bisher war nur von einem Kleinbus die Rede.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker als Datenbankentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Business Intelligence
    Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig
  2. DevOps Engineer Online Services (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayreuth, München
Detailsuche

Bis 2023 wolle das Unternehmen "eine Reihe von Lieferwagen" herausbringen, heißt es in einer Presseinformation. Sie sollen zwischen 6,2 und 10 Kubikmeter Ladevolumen haben, wie Canoo dem US-Onlinenachrichtengebot Cnet mitteilte.

Canoo plant drei Lieferwagen

Canoo hat ein Rendering der zukünftigen Fahrzeuge veröffentlicht, die ähnlich runde Formen haben werden wie der Bus. Danach sind drei Lieferfahrzeuge geplant, von denen eines eine offene Ladefläche hat. Zudem plant das Unternehmen einen Sportwagen. Wann dieses Fahrzeug auf die Straßen kommen soll, darüber hat Canoo keine Angaben gemacht.

Das erste Fahrzeug, das auf Canoos Skateboard beruht, wird ein Kleinbus. Canoo will das Fahrzeug, dessen Front und Heck weitgehend identisch sind, nicht verkaufen, sondern in einem Abonnement vermieten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Canoo setzt bei seinen Autos auf ein Skateboard-Konzept: Das Skateboard ist das Chassis, in dem Akku, Elektromotoren, Batteriemanagement und Steuerungselektronik untergebracht sind. Darauf können dann verschiedene Aufbauten aufgesetzt werden.

Canoo hat mehrere Antriebsstränge entwickelt, die sich in das modulare Skateboard integrieren lassen. Verschiedene Antriebssysteme seien möglich: Hinter- oder Vorderradantrieb ebenso wie ein Allradantrieb mit zwei Motoren. Der Heckmotor kann eine maximale Leistung von knapp 225 Kilowatt und ein Drehmoment von 450 Newtonmetern aufweisen. Die vordere Einheit ist für 150 Kilowatt und 320 Newtonmeter ausgelegt. Die Fahrzeugvariante mit zwei Motoren und 275 Kilowatt Leistung soll gut 480 Kilometer Reichweite haben. Canoo hat eine Rennfahrerin Testfahrten mit einem Skateboard ohne Aufbauten durchführen lassen.

Canoo wurde 2017 in Kalifornien gegründet. Zu den Initiatoren gehören die ehemaligen BMW-Vorstände Ulrich Kranz, der unter anderem den BMW i3 und den BMW i8 mitentwickelt hat, und Stefan Krause sowie der Designer Richard Kim, der den i3 gezeichnet hat. Nach einem kurzen, unglücklichen Intermezzo bei Faraday Future haben sie ihr eigenes Unternehmen gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /