Elektromobilität: Canoo kündigt drei Lieferwagen und einen Sportwagen an

Das Skateboard des US-Startups Canoo kann offensichtlich auch sportlich unterwegs sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Renderings der Canoo-Fahrzeuge: Kleinbus, Lieferfahrzeuge, Sportwagen
Renderings der Canoo-Fahrzeuge: Kleinbus, Lieferfahrzeuge, Sportwagen (Bild: Canoo)

Neue Aufbauten auf dem Canoo: Das US-Startup Canoo hat für die kommenden Jahre mehrere Fahrzeuge auf Basis seiner Elektroauto-Plattform angekündigt. Bisher war nur von einem Kleinbus die Rede.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bis 2023 wolle das Unternehmen "eine Reihe von Lieferwagen" herausbringen, heißt es in einer Presseinformation. Sie sollen zwischen 6,2 und 10 Kubikmeter Ladevolumen haben, wie Canoo dem US-Onlinenachrichtengebot Cnet mitteilte.

Canoo plant drei Lieferwagen

Canoo hat ein Rendering der zukünftigen Fahrzeuge veröffentlicht, die ähnlich runde Formen haben werden wie der Bus. Danach sind drei Lieferfahrzeuge geplant, von denen eines eine offene Ladefläche hat. Zudem plant das Unternehmen einen Sportwagen. Wann dieses Fahrzeug auf die Straßen kommen soll, darüber hat Canoo keine Angaben gemacht.

Das erste Fahrzeug, das auf Canoos Skateboard beruht, wird ein Kleinbus. Canoo will das Fahrzeug, dessen Front und Heck weitgehend identisch sind, nicht verkaufen, sondern in einem Abonnement vermieten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Canoo setzt bei seinen Autos auf ein Skateboard-Konzept: Das Skateboard ist das Chassis, in dem Akku, Elektromotoren, Batteriemanagement und Steuerungselektronik untergebracht sind. Darauf können dann verschiedene Aufbauten aufgesetzt werden.

Canoo hat mehrere Antriebsstränge entwickelt, die sich in das modulare Skateboard integrieren lassen. Verschiedene Antriebssysteme seien möglich: Hinter- oder Vorderradantrieb ebenso wie ein Allradantrieb mit zwei Motoren. Der Heckmotor kann eine maximale Leistung von knapp 225 Kilowatt und ein Drehmoment von 450 Newtonmetern aufweisen. Die vordere Einheit ist für 150 Kilowatt und 320 Newtonmeter ausgelegt. Die Fahrzeugvariante mit zwei Motoren und 275 Kilowatt Leistung soll gut 480 Kilometer Reichweite haben. Canoo hat eine Rennfahrerin Testfahrten mit einem Skateboard ohne Aufbauten durchführen lassen.

Canoo wurde 2017 in Kalifornien gegründet. Zu den Initiatoren gehören die ehemaligen BMW-Vorstände Ulrich Kranz, der unter anderem den BMW i3 und den BMW i8 mitentwickelt hat, und Stefan Krause sowie der Designer Richard Kim, der den i3 gezeichnet hat. Nach einem kurzen, unglücklichen Intermezzo bei Faraday Future haben sie ihr eigenes Unternehmen gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /