• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Byton stellt Elektroauto mit Riesendisplay vor

Tesla bekommt Konkurrenz: Byton stattet sein Elektroauto mit einem riesigen Display aus. Auch sonst ist das Konzept des Fahrzeugs ungewöhnlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto von Byton: Display über die ganze Fahrzeugbreite
Elektroauto von Byton: Display über die ganze Fahrzeugbreite (Bild: FMC)

Das nächste Elektroauto aus China ist ein Byton. Der Hersteller Future Mobility Corporation (FMC) stellt den Wagen mit einem sehr eigenwilligen Bedienkonzept auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vor.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. COGNOS AG, Idstein, Köln

Der erste Byton wird ein elektrischer SUV. Das Auto ist knapp 5 Meter lang und etwa 1,60 Meter hoch. Darin finden vier bis fünf Personen Platz. Auf der Plattform sollen später zwei weitere Fahrzeuge gebaut werden, eine Limousine und ein Minivan. Die Reichweite soll bei etwa 400 Kilometern liegen.

Ein Display sitzt im Lenkrad

Im Innern des Autos fallen vor allem die Displays auf: Eines sitzt in der Mitte des Lenkrads, das andere ersetzt das Armaturenbrett. Dieses Display ist 1,25 Meter breit und 20 Zentimeter hoch. Es zieht sich über die ganze Breite des Innenraums. Bedienelemente wie Schalter gibt es keine - alle Funktionen werden per Sprache, Gesten oder über den Touchscreen im Lenkrad gesteuert.

  • Bytons erstes Elektroauto ist ein SUV. (Foto: Byton)
  • Es soll 2019 in China und 2020 in Europa und in USA auf den Markt kommen. (Foto: Byton)
  • Auffällig sind die Displays im Lenkrad ...  (Foto: Byton)
  • ... und im Armaturenbrett, das praktisch über die ganze Fahrzeugbreite geht. (Foto: Byton)
  • Über den Touchscreen im Lenkrad werden diverse Funktionen gesteuert. (Foto: Byton)
  • Wo es erlaubt ist, wird das Auto mit Kameras statt mit Außenspiegeln ausgeliefert. (Foto: Byton)
Bytons erstes Elektroauto ist ein SUV. (Foto: Byton)

Byton plant zudem, im Fahrzeug Profile der Nutzer zu hinterlegen. So soll der Fahrer per Gesichtserkennung identifiziert werden. Erkennt ihn das Auto, wird die Tür automatisch geöffnet, die Sitze werden in die bevorzugte Position gerückt, seine Musik eingespielt. Das Fahrzeug soll sich zudem mit dem Smartphone des Fahrers verbinden und die darauf gespeicherten Inhalte synchronisieren.

Das Auto soll 2020 in Europa auf den Markt kommen

FMC will das Auto am 7. Januar auf der CES präsentieren. Gebaut werden soll es in Nanjing in der ostchinesischen Provinz Jiangsu. In der Fabrik sollen 300.000 Autos im Jahr produziert werden können. Das Elektro-SUV von Byton soll im kommenden Jahr in China auf den Markt kommen. Der Preis soll bei umgerechnet 35.000 Euro liegen. In Europa und den USA soll es 2020 erhältlich sein.

Future Mobility Corporation wurde erst 2016 gegründet. Das Unternehmen hatte unter anderem wichtige Mitarbeiter aus BMWs Elektroauto-Abteilung sowie von Daimler, Google, Tesla und Nissan abgeworben. Chef ist Carsten Breitfeld, der bei BMW den Hybridsportwagen i8 entwickelte. Die beiden größten Investoren sind der umstrittene Auftragsproduzent Foxconn sowie der chinesische Internetkonzern Tencent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ (bei ubi.com)
  2. 38,00€ (bei ubi.com)
  3. (aktuell u. a. Cooler Master Masterkeys MK750 RGB für 109,90€ Gaming-Tastatur, Cooler Master...

seebra 04. Jan 2018

Ich fahre beruflich im Jahr zwisachen 50.000 und 70.000km und bin über jede Hilfe froh...

Bautz 04. Jan 2018

Naja, man muss hier aber auch vergleichen was die Karre kostet. Ein Dacia Logan ist ja...

Ach 03. Jan 2018

Also wenn man es schafft sich das rekordverdächtig plumpe GM-Lederdesign im 80er Jahre...

Heldbock 03. Jan 2018

Ja klar braucht es ein Display, je größer desto besser, alleine zur Unterhaltung während...

drdoolittle 03. Jan 2018

es gibt eh zu viele Menschen auf der Welt...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  2. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
  3. Jobverluste in der Autobranche E-Autos sind nicht an allem schuld

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /