Abo
  • Services:

Elektromobilität: Britische Häuser sollen Ladeanschlüsse bekommen

Laden in der Garage, auf dem Büroparkplatz, am Straßenrand: Die britische Regierung hat eine Strategie zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos vorgestellt. Danach sollen neue Gebäude und viele Straßenlaternen standardmäßig mit Ladeanschlüssen ausgestattet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto in London: keine neuen Verbrennungsfahrzeuge nach 2040
Elektroauto in London: keine neuen Verbrennungsfahrzeuge nach 2040 (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Straßenlaternen zu Ladesäulen: Großbritannien will auf Elektromobilität umstellen. Ab 2030 soll die Zahl der Autos mit Verbrennungsantrieb drastisch sinken. Die Regierung hat eine Strategie vorgestellt, um die nötige Infrastruktur für Elektroautos aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

So sollen künftig neue Gebäude mit einer Einrichtung für das Laden von Elektroautos ausgestattet werden - das gilt für Bürogebäude ebenso wie für Wohnhäuser. Wenn bestehende Gebäude mit einer Ladestation nachgerüstet werden, gibt es finanzielle Subventionen vom Staat.

Lademöglichkeiten soll es aber nicht nur zu Hause oder an der Arbeitsstelle geben, sondern auch an der Straße: Wenn neue Straßenlaternen an Stellen aufgestellt werden, an denen parken erlaubt ist, müssen diese künftig mit einem Stecker versehen sein.

Die Regierung will einen Investitionsfonds für die Ladeinfrastruktur einrichten, der mit 400 Millionen britischen Pfund, umgerechnet 451 Millionen Euro, ausgestattet ist. Damit soll der Ausbau der Ladeinfrastruktur finanziert werden. Eine Arbeitsgruppe, in der die Automobilindustrie und Energieversorger vertreten sind, soll sich mit dem steigenden Bedarf an Lademöglichkeiten beschäftigen und entsprechend vorausplanen.

Diese Maßnahmen hat die Regierung in der Road To Zero Strategy festgelegt. Ziel der Regierung ist, dass 2030 die Hälfte der neu zugelassenen Autos in Großbritannien Fahrzeuge mit sehr wenig Emissionen sind. Bei den Pkw sollen es 70 Prozent sein, bei Lkw 30 Prozent. Zehn Jahre später sollen gar keine Verbrennungsfahrzeuge mehr zugelassen werden.

Mit den Maßnahmen will die britische Regierung nicht nur die Kohlendioxidemissionen senken, sondern auch die eigene Wirtschaft fördern. "Die Road To Zero Strategy weist den Weg für Großbritannien, weltweit führend bei der Null-Emissions-Revolution zu sein - und dafür zu sorgen, dass Großbritannien saubere Luft, eine bessere Umwelt und eine stärkere Wirtschaft hat", sagte Verkehrsminister Chris Grayling.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

katze_sonne 10. Jul 2018 / Themenstart

Ok, das klingt doch schon mal "besser". Mir ist auch klar, dass das mit den Laternen nur...

Sinnfrei 10. Jul 2018 / Themenstart

Es ist schon machbar. Mit dem entsprechenden Willen und den notwendigen Mitteln. In...

Maximilian_XCV 10. Jul 2018 / Themenstart

Tja, das sind Politiker ;) "Der Strom kommt aus der Steckdose" "Die Lademöglichkeiten...

tobster 10. Jul 2018 / Themenstart

Ich hoffe es sind eher Steckdosen. Das Auto ohne Kabel an die Lampe 'hängen' finde ich ja...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /