Elektromobilität: Britische Häuser sollen Ladeanschlüsse bekommen

Laden in der Garage, auf dem Büroparkplatz, am Straßenrand: Die britische Regierung hat eine Strategie zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos vorgestellt. Danach sollen neue Gebäude und viele Straßenlaternen standardmäßig mit Ladeanschlüssen ausgestattet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto in London: keine neuen Verbrennungsfahrzeuge nach 2040
Elektroauto in London: keine neuen Verbrennungsfahrzeuge nach 2040 (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Straßenlaternen zu Ladesäulen: Großbritannien will auf Elektromobilität umstellen. Ab 2030 soll die Zahl der Autos mit Verbrennungsantrieb drastisch sinken. Die Regierung hat eine Strategie vorgestellt, um die nötige Infrastruktur für Elektroautos aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
Detailsuche

So sollen künftig neue Gebäude mit einer Einrichtung für das Laden von Elektroautos ausgestattet werden - das gilt für Bürogebäude ebenso wie für Wohnhäuser. Wenn bestehende Gebäude mit einer Ladestation nachgerüstet werden, gibt es finanzielle Subventionen vom Staat.

Lademöglichkeiten soll es aber nicht nur zu Hause oder an der Arbeitsstelle geben, sondern auch an der Straße: Wenn neue Straßenlaternen an Stellen aufgestellt werden, an denen parken erlaubt ist, müssen diese künftig mit einem Stecker versehen sein.

Die Regierung will einen Investitionsfonds für die Ladeinfrastruktur einrichten, der mit 400 Millionen britischen Pfund, umgerechnet 451 Millionen Euro, ausgestattet ist. Damit soll der Ausbau der Ladeinfrastruktur finanziert werden. Eine Arbeitsgruppe, in der die Automobilindustrie und Energieversorger vertreten sind, soll sich mit dem steigenden Bedarf an Lademöglichkeiten beschäftigen und entsprechend vorausplanen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Diese Maßnahmen hat die Regierung in der Road To Zero Strategy festgelegt. Ziel der Regierung ist, dass 2030 die Hälfte der neu zugelassenen Autos in Großbritannien Fahrzeuge mit sehr wenig Emissionen sind. Bei den Pkw sollen es 70 Prozent sein, bei Lkw 30 Prozent. Zehn Jahre später sollen gar keine Verbrennungsfahrzeuge mehr zugelassen werden.

Mit den Maßnahmen will die britische Regierung nicht nur die Kohlendioxidemissionen senken, sondern auch die eigene Wirtschaft fördern. "Die Road To Zero Strategy weist den Weg für Großbritannien, weltweit führend bei der Null-Emissions-Revolution zu sein - und dafür zu sorgen, dass Großbritannien saubere Luft, eine bessere Umwelt und eine stärkere Wirtschaft hat", sagte Verkehrsminister Chris Grayling.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 10. Jul 2018

Ok, das klingt doch schon mal "besser". Mir ist auch klar, dass das mit den Laternen nur...

Sinnfrei 10. Jul 2018

Es ist schon machbar. Mit dem entsprechenden Willen und den notwendigen Mitteln. In...

Maximilian_XCV 10. Jul 2018

Tja, das sind Politiker ;) "Der Strom kommt aus der Steckdose" "Die Lademöglichkeiten...

tobster 10. Jul 2018

Ich hoffe es sind eher Steckdosen. Das Auto ohne Kabel an die Lampe 'hängen' finde ich ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /