Elektromobilität: Britische Häuser sollen Ladeanschlüsse bekommen

Laden in der Garage, auf dem Büroparkplatz, am Straßenrand: Die britische Regierung hat eine Strategie zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos vorgestellt. Danach sollen neue Gebäude und viele Straßenlaternen standardmäßig mit Ladeanschlüssen ausgestattet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto in London: keine neuen Verbrennungsfahrzeuge nach 2040
Elektroauto in London: keine neuen Verbrennungsfahrzeuge nach 2040 (Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images)

Straßenlaternen zu Ladesäulen: Großbritannien will auf Elektromobilität umstellen. Ab 2030 soll die Zahl der Autos mit Verbrennungsantrieb drastisch sinken. Die Regierung hat eine Strategie vorgestellt, um die nötige Infrastruktur für Elektroautos aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

So sollen künftig neue Gebäude mit einer Einrichtung für das Laden von Elektroautos ausgestattet werden - das gilt für Bürogebäude ebenso wie für Wohnhäuser. Wenn bestehende Gebäude mit einer Ladestation nachgerüstet werden, gibt es finanzielle Subventionen vom Staat.

Lademöglichkeiten soll es aber nicht nur zu Hause oder an der Arbeitsstelle geben, sondern auch an der Straße: Wenn neue Straßenlaternen an Stellen aufgestellt werden, an denen parken erlaubt ist, müssen diese künftig mit einem Stecker versehen sein.

Die Regierung will einen Investitionsfonds für die Ladeinfrastruktur einrichten, der mit 400 Millionen britischen Pfund, umgerechnet 451 Millionen Euro, ausgestattet ist. Damit soll der Ausbau der Ladeinfrastruktur finanziert werden. Eine Arbeitsgruppe, in der die Automobilindustrie und Energieversorger vertreten sind, soll sich mit dem steigenden Bedarf an Lademöglichkeiten beschäftigen und entsprechend vorausplanen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Maßnahmen hat die Regierung in der Road To Zero Strategy festgelegt. Ziel der Regierung ist, dass 2030 die Hälfte der neu zugelassenen Autos in Großbritannien Fahrzeuge mit sehr wenig Emissionen sind. Bei den Pkw sollen es 70 Prozent sein, bei Lkw 30 Prozent. Zehn Jahre später sollen gar keine Verbrennungsfahrzeuge mehr zugelassen werden.

Mit den Maßnahmen will die britische Regierung nicht nur die Kohlendioxidemissionen senken, sondern auch die eigene Wirtschaft fördern. "Die Road To Zero Strategy weist den Weg für Großbritannien, weltweit führend bei der Null-Emissions-Revolution zu sein - und dafür zu sorgen, dass Großbritannien saubere Luft, eine bessere Umwelt und eine stärkere Wirtschaft hat", sagte Verkehrsminister Chris Grayling.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 10. Jul 2018

Ok, das klingt doch schon mal "besser". Mir ist auch klar, dass das mit den Laternen nur...

Sinnfrei 10. Jul 2018

Es ist schon machbar. Mit dem entsprechenden Willen und den notwendigen Mitteln. In...

Anonymer Nutzer 10. Jul 2018

Tja, das sind Politiker ;) "Der Strom kommt aus der Steckdose" "Die Lademöglichkeiten...

tobster 10. Jul 2018

Ich hoffe es sind eher Steckdosen. Das Auto ohne Kabel an die Lampe 'hängen' finde ich ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /