• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: BMW will den 7er und den 5er elektrifizieren

BMW war mit dem Elektroauto i3 früh dran. Doch danach kam aus München wenig zum Thema Elektromobilität. Bis 2022 sollen nach dem Willen von BMW-Chef Oliver Zipse zwei Baureihen einen Elektroantrieb bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto BMW i3: BMW-Chef Oliver Zipse setzt auf alle Antriebsvarianten.
Elektroauto BMW i3: BMW-Chef Oliver Zipse setzt auf alle Antriebsvarianten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Neue Elektroautos aus München: BMW plant zwei weitere Baureihen mit Elektroantrieben. Das berichtet die Wirtschaftszeitung Handelsblatt unter Berufung auf Unternehmenskreise. Demnach wird BMW seine Oberklasselimousine, den 7er, ab 2022 mit einem reinen Elektroantrieb anbieten. Kurz darauf soll auch der 5er, der zur oberen Mittelklasse gehört, als Elektroauto zu haben sein.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die stärkste Variante der 7er-Modellreihe werde ausschließlich als Elektroauto auf den Markt kommen, sagten die Insider dem Handelsblatt. Damit will BMW dem Porsche Taycan, dem Tesla Model S sowie der Elektrolimousine EQS, die Mercedes im vergangenen September auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt als Konzept vorgestellt hat, Konkurrenz machen.

Die elektrifizierten Baureihen 5 und 7 sind Teil der Strategie von Oliver Zipse, der seit Sommer 2019 BMW-Chef ist. Beide Baureihen werden auch weiterhin mit Verbrennungsmotor, sowohl Benzin als auch Diesel, sowie als Plugin-Hybrid erhältlich sein. Zudem plant BMW auch Fahrzeuge mit Brennstoffzelle. "Wir werden in der Lage sein, unseren Kunden alle relevanten Antriebsarten anzubieten: konventionelle Motoren, die Maßstäbe bei Effizienz setzen, batterieelektrische Antriebe sowie Plugin-Hybride und in Zukunft auch die Wasserstoff-Brennstoffzelle", hatte Zipse auf der IAA angekündigt.

Derzeit bietet BMW als reines Elektroauto nur den i3 an, den der Münchner Automobilhersteller noch einige Jahre lang bauen wird wird. In diesem Jahr soll mit dem iX3 eine elektrifizierte Version des Sport Utility Vehicle X3 auf den Markt kommen. Für 2021 ist der i4 geplant.

Zipse hat in der vergangenen Woche "einen weiteren großen Sprung" angekündigt. In fünf Jahren soll jedes dritte Fahrzeug, das BMW verkauft, einen elektrischen Antrieb haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

DeepSpaceJourney 22. Feb 2020

Tesla hat letztes Jahr weltweit 367,500 Autos verkauft. Das ist nichts. So viel hat...

DeepSpaceJourney 19. Feb 2020

Und dann?

Dwalinn 19. Feb 2020

Also so erfolgreich war der Roadster nun auch nicht. Klar die Modelle haben sich gut...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /