Elektromobilität: BMW plant E-Lastenrad und neuen E-Scooter

BMW kündigt zwei neue E-Fahrzeuge für die autofreie Stadt an. Einige wichtige Informationen gibt das Unternehmen jedoch nicht preis.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Links: Clever Commute. Rechts: Dynamic Cargo.
Links: Clever Commute. Rechts: Dynamic Cargo. (Bild: BMW)

Schon vor zwei Jahren brachte BMW den ersten Elektro-Tretroller X2City und signalisierte, auch die individuelle Mobilität abseits von Kraftfahrzeugen ins Geschäfts integrieren zu wollen. Nun zeigt das Unternehmen mit dem Concept Dynamic Cargo und dem Concept Clever Commute zwei weitere Konzepte, über deren Umsetzung man sich allerdings noch nicht ganz sicher zu sein scheint.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Schloß Holte-Stukenbrock, Düsseldorf, München, Berlin, Stuttgart
  2. IT-Systemadministrator/in (m/w/d)
    Stadt Achim, Achim
Detailsuche

Bei dem elektrischen Lastenrad Dynamic Cargo handelt es sich um ein Dreirad, dessen Ladefläche sich hinter dem Sattel verbirgt. Dadurch, so BMW, soll sich das Fahrgefühl nicht so deutlich von einem klassischen Fahrrad unterscheiden, wie es bei Lastenrädern mit einer Ladefläche vor dem Lenker manchmal der Fall ist.

Damit das Dreirad sicher auf der Straße bleibt und in Kurven nicht umkippt, sind der Hauptrahmen und die Ladefläche mit einer Schwenkachse verbunden, so dass eine Fahrzeugneigung ausbleibt. Ein modularer Wetterschutz soll zudem auch den Transport von Waren oder Kindern bei Regen ermöglichen.

E-Tretroller besonders kompakt geplant

Der elektrische Tretroller Clever Commute ist hingegen ein klassisches Fahrzeug für die letzte Meile, bei dem BMW den Fokus auf ein kompaktes Design gelegt hat, damit der Transport in öffentlichen Verkehrsmitteln möglich wird. Das Packmaß soll sich auch für kleinere Kofferräume eignen, die gefaltete Gesamtlänge entspricht in etwa einer Rolltreppenstufe.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun die schlechten Nachrichten für Interessenten: BMW hat zwar die Konzepte in der Schublade, plant aber nicht, die Fahrzeuge im eigenen Werk in Serie zu produzieren. Für beide Produkte sucht der Konzern nach einem Lizenznehmer, wobei man sich offenbar schon erste potentielle Partner zum Gespräch geladen hat.

Die besten E-Bikes bei Amazon

Bei beiden Fahrzeugen betont BMW, dass eine Reichweite von mindestens 20 Kilometern angepeilt werde und ein herausnehmbarer Akku für den einfachen Ladevorgang in der Stadtwohnung Teil beider Konzepte sei.

Wann mit ersten Serienfahrzeugen und Preisen zu rechnen ist, bleibt derweil offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Poison Nuke 26. Jul 2021

und? Wie hat denn überhaupt der E-Auto Boom begonnen? Viele vergessen, dass BMW mit dem...

Poison Nuke 26. Jul 2021

BMW hat aber wenigstens als einziger Hersteller eine durchgehend überprüfbare Rohstoff...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. 2FA: Twilio- und Cloudflare-Angestellte von Phishing betroffen
    2FA
    Twilio- und Cloudflare-Angestellte von Phishing betroffen

    Mit ausgeklügeltem Phishing sind Angreifer an die Zugangsdaten von Twilio- und Cloudflare-Mitarbeitern gelangt. In einem Fall schützte 2FA, im anderen nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /