Elektromobilität: BMW plant E-Lastenrad und neuen E-Scooter

BMW kündigt zwei neue E-Fahrzeuge für die autofreie Stadt an. Einige wichtige Informationen gibt das Unternehmen jedoch nicht preis.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Links: Clever Commute. Rechts: Dynamic Cargo.
Links: Clever Commute. Rechts: Dynamic Cargo. (Bild: BMW)

Schon vor zwei Jahren brachte BMW den ersten Elektro-Tretroller X2City und signalisierte, auch die individuelle Mobilität abseits von Kraftfahrzeugen ins Geschäfts integrieren zu wollen. Nun zeigt das Unternehmen mit dem Concept Dynamic Cargo und dem Concept Clever Commute zwei weitere Konzepte, über deren Umsetzung man sich allerdings noch nicht ganz sicher zu sein scheint.

Stellenmarkt
  1. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. Fachinformatiker / Mitarbeiter (m/w/d) für Anwenderschulungen in Ecclesias
    Erzbistum Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Bei dem elektrischen Lastenrad Dynamic Cargo handelt es sich um ein Dreirad, dessen Ladefläche sich hinter dem Sattel verbirgt. Dadurch, so BMW, soll sich das Fahrgefühl nicht so deutlich von einem klassischen Fahrrad unterscheiden, wie es bei Lastenrädern mit einer Ladefläche vor dem Lenker manchmal der Fall ist.

Damit das Dreirad sicher auf der Straße bleibt und in Kurven nicht umkippt, sind der Hauptrahmen und die Ladefläche mit einer Schwenkachse verbunden, so dass eine Fahrzeugneigung ausbleibt. Ein modularer Wetterschutz soll zudem auch den Transport von Waren oder Kindern bei Regen ermöglichen.

E-Tretroller besonders kompakt geplant

Der elektrische Tretroller Clever Commute ist hingegen ein klassisches Fahrzeug für die letzte Meile, bei dem BMW den Fokus auf ein kompaktes Design gelegt hat, damit der Transport in öffentlichen Verkehrsmitteln möglich wird. Das Packmaß soll sich auch für kleinere Kofferräume eignen, die gefaltete Gesamtlänge entspricht in etwa einer Rolltreppenstufe.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nun die schlechten Nachrichten für Interessenten: BMW hat zwar die Konzepte in der Schublade, plant aber nicht, die Fahrzeuge im eigenen Werk in Serie zu produzieren. Für beide Produkte sucht der Konzern nach einem Lizenznehmer, wobei man sich offenbar schon erste potentielle Partner zum Gespräch geladen hat.

Die besten E-Bikes bei Amazon

Bei beiden Fahrzeugen betont BMW, dass eine Reichweite von mindestens 20 Kilometern angepeilt werde und ein herausnehmbarer Akku für den einfachen Ladevorgang in der Stadtwohnung Teil beider Konzepte sei.

Wann mit ersten Serienfahrzeugen und Preisen zu rechnen ist, bleibt derweil offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /