Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Auch größere Autos wie der BMW i4 sollen bei rund 600 Kilometern Reichweite bleiben.
Auch größere Autos wie der BMW i4 sollen bei rund 600 Kilometern Reichweite bleiben. (Bild: BMW)

Die Luxus-Limousine EQS von Mercedes bringt es schon jetzt auf 600 Kilometer, nach WLTP-Messung sind es sogar 780 Kilometer. Rekordhalter auf dem Papier ist der Nio ET7 mit avisierten, aber bisher nicht realisierten 1.000 Kilometern. Die Frage nach der Reichweite hat bei Elektroautos nach wie vor absolute Priorität. Nicht aber für BMW.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Gegenüber Whichcar erklärte BMW-i4-Chef David Ferrufino, dass für die Bayern bei rund 600 Kilometern Schluss ist. Ein BMW mit 1.000 Kilometern Reichweite ohne Ladestopp werde es nicht geben.

Für BMW sei klar, dass sich nicht nur die Akkutechnik weiterentwickle, sondern auch die Ladetechnik und -infrastruktur. Das sorge bereits heute für ein "erfreuliches Erlebnis", so Ferrufino - und in der Zukunft dürfte sich das noch weiter verbessern. Aktuell sei es bereits möglich, mit kurzen Pausen von einer halben Stunde Distanzen von 1.000 Kilometern zu bewältigen. Und je mehr das Ladesäulennetz ausgebaut werde, desto unwichtiger sei, was das Auto am Stück bewältigen könne.

Reichweite nach Segment, aber nicht über 600 Kilometer

Bei BMW richte sich die Reichweite demnach künftig eher nach dem jeweiligen Segment. Ein i3 mit 600 Kilometern Reichweite sei also nicht zu erwarten, bei einem Reisemobil wie dem iX oder i4 dürfe man aber damit rechnen, erklärt der Projektleiter weiter. Doch viel mehr werde es nicht.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mercedes, Volvo und Audi gehen derweil andere Wege und laufen weiter beim Rennen um die Reichweiten-Krone mit. Aktuell liegt Daimler mit dem EQS auf dem ersten Platz und kratzt laut WLTP-Testzyklus an der 800-Kilometer-Marke. Konkurrenz machen diesem Rekord erst wieder Tesla mit dem größten Cybertruck (Tri Motor AWD), Lucid mit seinem Air in der Dream Edition oder Nio mit dem ET7 - wenn die Autos denn leisten, was vor deren Auslieferung versprochen wird.

Nachtrag vom 27. September 2021, 11:37 Uhr

Wenige Tage nach der Meldung hat Whichcar seinen Artikel komplett überarbeitet und einen weiteren nachgereicht. Erstens sprach das Magazin offenbar nicht mit David Ferrufino, sondern BMW-Sprecher Wieland Brúch, zweitens hat BMW nicht vor, die Reichweite auf 600 Kilometer zu begrenzen. Man wolle, so BMW gegenüber Whichcar, natürlich nicht aufhören, die Reichweite elektrischer Fahrzeuge stetig weiterzuentwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 04. Okt 2021 / Themenstart

"Und bekommt dann sogar trotzdem Fahrrad- und Gehwege." Ohne Autos bräuchte es das...

Lemo 28. Sep 2021 / Themenstart

Ganz toll am Thema vorbeiargumentiert mit einer Ausnahmesituation. Wirklich ganz toller...

berritorre 27. Sep 2021 / Themenstart

Richtig. Aber das ist ein Problem Deutschlands, also muss Deutschland das Lösen. Die...

chefin 27. Sep 2021 / Themenstart

Und was soll Cybertruck bringen? 100KWh pro 100km muss man rechnen. Das sind 1 Tonne...

Norcoen 27. Sep 2021 / Themenstart

hab ich so ähnlich befürchtet, hätte sogar mit noch weniger Kilometern gerechnet, aber...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /