Elektromobilität: Bill Gates kauft Porsche Taycan und kritisiert Elektroautos

Der Microsoft-Mitgründer Bill Gates hat sich einen Porsche Taycan gekauft - obwohl er große Probleme bei der Elektromobilität sieht, wie er in einem Interview sagt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Porsche Taycan
Porsche Taycan (Bild: Porsche)

In einem Interview mit dem Youtuber Marques MKBHD Brownlee zählt Microsoft-Mitbegründer Bill Gates Probleme der Elektromobilität auf - obwohl er sich gerade selbst sein erstes Elektroauto, einen Porsche Taycan, gekauft hat.

Gates sagte, dass Autohersteller trotz anhaltender Probleme schnell auf Elektroautos umschwenkten. Es mache ihm zwar Spaß, den Porsche Taycan zu fahren, die Reichweite sei aber weiter ein Hindernis.

"Die Energiemenge, die pro Minute in den Benzintank eingefüllt wird, ist irgendwie umwerfend", sagte Gates. "Benzin besitzt eine sehr hohe Energiedichte - 30-mal höher als die der aktuellen Lithiumbatterie."

Positiv wertete der ehemalige Microsoft-Chef, dass die Wartungskosten bei E-Fahrzeugen niedriger seien. Dennoch sei die Versicherung bei vielen Elektroautos teuer und der Grundpreis immer noch höher als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor.

Porsches Taycan Turbo S ist laut der US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) das Elektroauto mit der geringsten Effizienz. Der schwächere Taycan Turbo kommt auf den vorletzten Platz. Die Reichweite des Turbo S wird von der EPA mit 309 km angegeben. Der Akku ist 93 kWh groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeepSpaceJourney 22. Feb 2020

Ja, rede dir das nur ein. Wo hast du denn Whataboutism gefunden? Ich sehe hier gar...

seth_ 19. Feb 2020

nein, dafür bin ich nicht lang genug hier, solltest du eigentlich wissen...

Invertiert 18. Feb 2020

1+

Anonymer Nutzer 18. Feb 2020

Werden wir jetzt regelmässig damit beglückt welches tolle neue Spielzeug Bill Gates sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Mercedes: Der neue eSprinter schafft 400 Kilometer Reichweite
    Mercedes
    Der neue eSprinter schafft 400 Kilometer Reichweite

    Mercedes stattet seinen elektrischen Lieferwagen mit mehr Leistung und Reichweite aus. Das Ende der Lieferwagen mit Verbrennungsmotor ist in Sicht.

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /