• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Berliner Betrieb liefert elektrisch aus

Die Nachtstunde ist der Elektrolaster Anfang: In Berlin startet ein Feldversuch zum Verkehrsmanagement: Ein Lieferant bringt seine Waren künftig nachts zu seinen Kunden, wenn die Straßen frei sind. Um die Nachtruhe der Anwohner zu wahren, fährt er mit Elektrofahrzeugen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrolaster mit Wechselakku: Nutzfläche und Nutzlast nicht eingeschränkt
Elektrolaster mit Wechselakku: Nutzfläche und Nutzlast nicht eingeschränkt (Bild: BMVBS)

Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) startet ein Elektromobilitätsprojekt in Berlin: Ein Logistikunternehmen will seine Kunden nachts mit einem leisen Transporter beliefern.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Ziel des Projekts "Nachtbelieferung mit elektrischen Nutzfahrzeugen" (Na Nu) ist, Kaufhäuser zu beliefern, wenn auf den Straßen kein Berufsverkehr herrscht. Das soll den Verkehr besser verteilen und zudem die Fahrzeiten der Lieferanten verkürzen. Durch Einsatz von Elektrolieferwagen sollen die Anwohner der Geschäfte nicht durch Verkehrslärm belästigt werden.

Lkw mit Wechselakku

Partner bei Na Nu ist das Unternehmen Meyer & Meyer, das Berliner Textilgeschäfte beliefert. Der Dienstleister wird seine Fahrten in den Nachtstunden mit elektrischen Lastern durchführen. Die Versuchsfahrzeuge sind dafür eigens umgebaut worden: Das Fraunhofer IPK hat ein System entwickelt, das einen schnellen Akkuwechsel ermöglicht.

Der wechselbare Akku ist relativ klein und leicht - er nimmt also keine Ladefläche weg und erhöht auch das Fahrzeuggewicht nicht, was die Nutzlast verringern würde. Die geringere Reichweite wird durch einen schnellen Tausch wettgemacht: Steuert der Lkw nach einer Tour das Depot an, wird er nicht nur beladen, sondern auch mit einem vollen Akku ausgestattet.

Das einzige Geräusch der Laster seien die Rollgeräusche der Reifen, sagt das Fraunhofer IPK. Die sollten die Anwohner der belieferten Geschäfte kaum wecken. Das Berliner Institut macht aber keine Angaben über die Lärmemissionen beim Entladen. Ob das die Schlafenden stört, wird das Projekt wohl zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

HabeHandy 18. Jan 2013

Wegen VDSL und weil man im alter gerne kurze Wege zum Supermarkt haben will.

schily 18. Jan 2013

Das gab es bis Ende der 1960er Jahre in Berlin in Großserie. Angefangen hat es spätestens...

Zerberus76 18. Jan 2013

Gibts schon sehr lange haben sogar schon extra kleine LKWs dafür als prototypen vor 5...

Bouncy 18. Jan 2013

Das wär ja mal nervig, wo bliebe dann der Spaß wenn's net WRUMMMM macht sondern, äh...

Himmerlarschund... 18. Jan 2013

Das ist nicht so lustig, wie du denkst. Selbst wenn du nur auf dem linken Ohr eine...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /