Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Berlin schafft 45 Elektrobusse an

Mit zunächst 45 Elektrobussen unterschiedlicher Bauart wollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) in die Elektromobilität starten. Weil auch die Ladeinfrastruktur gebaut werden muss, ist dafür ein zweistelliger Millionenbetrag fällig.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrobus der BVG in Berlin
Elektrobus der BVG in Berlin (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Der Aufsichtsrat der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hat den Weg für ein umfangreiches Investitionsvorhaben freigemacht. Dieses sieht vor, 30 Eindecker- und 15 Gelenkomnibusse zu beschaffen und die erforderliche Ladeinfrastruktur aufzubauen, wofür den Angaben zufolge ein zweistelliger Millionenbetrag erforderlich ist. Das Vergabeverfahren wurde bereits eingeleitet.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg
  2. Hays AG, Stuttgart

Die zwölf Meter langen, einstöckigen Busse sollen ab 2018 beschafft werden. Ein Jahr später soll der erste, 18 Meter lange Gelenkbus gekauft werden.

Die BVG-Aufsichtsratsvorsitzende Ramona Pop (Bündnis 90/Die Grünen), die auch Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe ist, lobte die Entscheidung: "Berlin steht vor einem historischen Wandel im Nahverkehr. Mit U-Bahnen, Straßenbahnen und Fähren sind schon jetzt zwei Drittel der jährlich über eine Milliarde Fahrgäste der BVG elektrisch unterwegs."

Allerdings ist noch fraglich, welche Hersteller zum geplanten Beschaffungszeitpunkt entsprechende Fahrzeuge im Sortiment haben werden. Pop sagte weiter, sie erwarte, dass die Bushersteller im Vergabeverfahren serienreife Fahrzeuge zu marktgerechten Konditionen anbieten könnten. Ende November 2017 hatte Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) erklärt: "Man bekommt derzeit keinen voll elektrischen Bus, der sozusagen im Linienverkehr einsetzbar ist."

Zur Vermeidung von Fahrverboten in schadstoffbelasteten Innenstädten will die Bundesregierung den Umstieg auf elektrisch angetriebene Fahrzeuge längerfristig fördern. Die Ziele sollen beispielsweise dadurch erreicht werden, dass die Städte ihren Busfuhrpark schneller auf Elektroantriebe umrüsten. Nach Angaben von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) entfallen von den 350 Millionen Euro für die Elektrifizierung des Verkehrs 150 Millionen Euro auf Förderprogramme des Umweltministeriums. Von dem Geld sollen unter anderem 80 Prozent der Mehrkosten für die Anschaffung von Elektrobussen bezahlt werden. Berlin und Hamburg hatten schon 2016 eine gemeinsame Beschaffungsinitiative für E-Busse beschlossen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)

Kempi 26. Jan 2018

Die BVG Einkäufer wissen nicht, dass BAIC und BYD aus China Elektrobusse herstellen. In...

Neuro-Chef 19. Dez 2017

Ich hab schon oft was aus Peking oder Hongkong bestellt, immer ohne Versandkosten :D

chithanh 19. Dez 2017

Linienverkehr in Stuttgart ist auch nicht ohne weiteres mit dem in Berlin vergleichbar...

seriousssam 19. Dez 2017

wird genauso erfolgreich wie BER & Stuttgart 21. Deutschland ist zu einem Schwarzloch für...

redmord 19. Dez 2017

Ich würde lieber einen Plan für die Infrastruktur der Zukunft sehen statt jetzt einzelne...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /